Abo
  • Services:

Amazon Basics: Akkupacks müssen wegen Brandgefahr entsorgt werden

Akkupacks von Amazons Eigenmarke können sich entzünden. Kunden werden aufgefordert, die betroffenen Geräte selbst zu entsorgen. Alle Käufer erhalten das Geld zurück - allerdings nur in Form eines Gutscheins.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Akkupacks können Feuer fangen.
Amazons Akkupacks können Feuer fangen. (Bild: Charles Platiau/Reuters)

Wer einen Akkupack der Amazon-Basics-Marke gekauft hat, wurde per E-Mail informiert, dass dieser überhitzen und Feuer fangen kann. Das berichten mehrere Betroffene auf Twitter. Davon sollen alle Varianten der Amazon-Basics-Powerbanks betroffen sein. Je nach Modell haben diese eine Kapazität von 2.000 mAh, 3.000 mAh, 5.600 mAh, 10.000 mAh oder 16.100 mAh.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Magdeburg
  2. Max Weishaupt GmbH, Schwendi bei Ulm

Amazon hat sich gegen einen Austausch entschieden. Auch gibt es keinen tatsächlichen Rückruf der fraglichen Akkupacks, Amazon sammelt die Geräte also nicht ein. Stattdessen sollen die Käufer ihre Akkupacks nicht länger verwenden und eigenmächtig entsorgen. In der an Kunden versandten E-Mail heißt es, dass diese den Kaufpreis zurückerhalten werden - spätestens zehn Tage, nachdem sie den Besitz des Akkupacks bestätigt haben.

Amazon will Gutscheine verteilen

Allerdings bekommen die Kunden das Geld nicht auf das Bankkonto oder die Kreditkarte zurückgebucht. Amazon verteilt stattdessen Gutscheine mit dem Verkaufswert des jeweiligen Akkupacks. Das Onlinekaufhaus will damit erreichen, dass der Kunde das bereits ausgegebene Geld wieder bei Amazon lässt.

Den Vorfall hat der Amazon-Kundendienst auf Twitter bereits bestätigt. Auch von Amazon-Pressestelle haben wir eine Bestätigung erhalten. Weitere Informationen liegen noch nicht vor. Derzeit ist nicht bekannt, ob die Amazon-Basics-Akkupacks bereits in Brand geraten sind und möglicherweise Personen verletzt wurden. Offen ist auch, wie Amazon auf die Brandgefahr der Produkte aufmerksam wurde und in welchen Ländern die fraglichen Geräte verkauft wurden.

Akkupacks werden nicht mehr verkauft

Die betreffenden Akkupacks der Amazon-Basics-Produktreihe werden nicht mehr länger in dem Onlinekaufhaus angeboten. Seit wann Amazon die Akkupacks nicht mehr verkauft, wurde nicht gesagt. Es ist nicht bekannt, in welchem Zeitraum die Akkupacks verkauft wurden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 75,90€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 469€ + Versand (Bestpreis!)

BLi8819 15. Mär 2018

Wo kauft ihr eigentlich immer so ein? Bei Amazon musste ich noch nie etwas beweisen...

lost_bit 14. Mär 2018

Da ist schon ein bisschen Wahrheit dran. Aber da gibts noch ein paar andere Gründe. Das...

Eheran 14. Mär 2018

Wow, das ist aber nicht toll... Dann... je nach geforderter Spannung... und je nach dem...

Sothasil 14. Mär 2018

Nach Nachhaken bei Amazon habe Ich ein Rücksendeschein bekommen. Jay...

RumenPetrov 13. Mär 2018

Amazon recalls 260,000 portable power banks for fire hazard Amazon is recalling 260,000...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /