• IT-Karriere:
  • Services:

Amazon Basics: Akkupacks müssen wegen Brandgefahr entsorgt werden

Akkupacks von Amazons Eigenmarke können sich entzünden. Kunden werden aufgefordert, die betroffenen Geräte selbst zu entsorgen. Alle Käufer erhalten das Geld zurück - allerdings nur in Form eines Gutscheins.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Akkupacks können Feuer fangen.
Amazons Akkupacks können Feuer fangen. (Bild: Charles Platiau/Reuters)

Wer einen Akkupack der Amazon-Basics-Marke gekauft hat, wurde per E-Mail informiert, dass dieser überhitzen und Feuer fangen kann. Das berichten mehrere Betroffene auf Twitter. Davon sollen alle Varianten der Amazon-Basics-Powerbanks betroffen sein. Je nach Modell haben diese eine Kapazität von 2.000 mAh, 3.000 mAh, 5.600 mAh, 10.000 mAh oder 16.100 mAh.

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Frankfurt am Main
  2. SCHOTT AG, Mitterteich

Amazon hat sich gegen einen Austausch entschieden. Auch gibt es keinen tatsächlichen Rückruf der fraglichen Akkupacks, Amazon sammelt die Geräte also nicht ein. Stattdessen sollen die Käufer ihre Akkupacks nicht länger verwenden und eigenmächtig entsorgen. In der an Kunden versandten E-Mail heißt es, dass diese den Kaufpreis zurückerhalten werden - spätestens zehn Tage, nachdem sie den Besitz des Akkupacks bestätigt haben.

Amazon will Gutscheine verteilen

Allerdings bekommen die Kunden das Geld nicht auf das Bankkonto oder die Kreditkarte zurückgebucht. Amazon verteilt stattdessen Gutscheine mit dem Verkaufswert des jeweiligen Akkupacks. Das Onlinekaufhaus will damit erreichen, dass der Kunde das bereits ausgegebene Geld wieder bei Amazon lässt.

Den Vorfall hat der Amazon-Kundendienst auf Twitter bereits bestätigt. Auch von Amazon-Pressestelle haben wir eine Bestätigung erhalten. Weitere Informationen liegen noch nicht vor. Derzeit ist nicht bekannt, ob die Amazon-Basics-Akkupacks bereits in Brand geraten sind und möglicherweise Personen verletzt wurden. Offen ist auch, wie Amazon auf die Brandgefahr der Produkte aufmerksam wurde und in welchen Ländern die fraglichen Geräte verkauft wurden.

Akkupacks werden nicht mehr verkauft

Die betreffenden Akkupacks der Amazon-Basics-Produktreihe werden nicht mehr länger in dem Onlinekaufhaus angeboten. Seit wann Amazon die Akkupacks nicht mehr verkauft, wurde nicht gesagt. Es ist nicht bekannt, in welchem Zeitraum die Akkupacks verkauft wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Nitro VG270Ubmiipx 27-Zoll-IPS WQHD 75Hz für 199€, Acer Predator Cestus 330 Gaming...
  2. (u. a. BenQ GL2780E 27-Zoll-LED FHD für 127,84€, Lenovo IdeaPad Flex 5 15,6-Zoll-FHD-IPS-Touch...
  3. 333€ (Vergleichspreis 388€)
  4. 49,99€ (Bestpreis!)

contest 21. Dez 2018

Die Effizienz kommt einerseits von den teuren Bauteilen (ca Faktor 10 von weniger...

BLi8819 15. Mär 2018

Wo kauft ihr eigentlich immer so ein? Bei Amazon musste ich noch nie etwas beweisen...

lost_bit 14. Mär 2018

Da ist schon ein bisschen Wahrheit dran. Aber da gibts noch ein paar andere Gründe. Das...

Sothasil 14. Mär 2018

Nach Nachhaken bei Amazon habe Ich ein Rücksendeschein bekommen. Jay...

RumenPetrov 13. Mär 2018

Amazon recalls 260,000 portable power banks for fire hazard Amazon is recalling 260,000...


Folgen Sie uns
       


Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial

Wir erklären in einem kurzen Video, wie sich das Smartphone für Videokonferenzen unter Windows nutzen lässt.

Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /