• IT-Karriere:
  • Services:

Amazon: AWS-Mitarbeiter veröffentlicht Zugangsdaten auf Github

Passwörter, private Schlüssel, Daten von AWS-Kunden und eine Führerscheinkopie: Ein AWS-Mitarbeiter hat umfangreiche Daten auf Github veröffentlicht. Zwar war das Datenleck nur fünf Stunden öffentlich einsehbar - eine missbräuchliche Nutzung kann jedoch nicht ausgeschlossen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Schlüssel zu AWS geleakt.
Schlüssel zu AWS geleakt. (Bild: Lionel Bonaventure/AFP via Getty Images)

Rund fünf Stunden waren Daten eines AWS-Mitarbeiters (Amazon Webservices) auf Github öffentlich zugänglich. Darunter waren Zugangsdaten und AWS-Schlüsselpaare, mit denen sich Dritte Zugriff auf AWS-Dienste verschaffen konnten. Auch offizielle Dokumente enthielt das Datenleck, das eine halbe Stunde nach der Veröffentlichung von der Sicherheitsfirma Upguard entdeckt wurde.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden
  2. Energie Südbayern GmbH, München

Die Sicherheitsfirma meldete das Datenleck anschließend an AWS Security, die dafür sorgten, dass die Daten nach insgesamt fünf Stunden wieder aus dem Netz verschwanden. Ob die Daten in dem Zeitraum auch missbräuchlich heruntergeladen wurden, ist unbekannt.

Datenleck mit vielen Zugängen

In mehreren Dokumenten waren Zugangsschlüssel zu Cloud-Diensten enthalten, außerdem Passwörter und private Schlüssel. "Es gab mehrere AWS-Schlüsselpaare, darunter ein Schlüsselpaar mit dem Namen rootkey.csv, was darauf hindeutet, dass es einen Root-Zugriff auf das AWS-Konto des Benutzers ermöglichte", schreibt Upguard. Auch Auth-Tokens und API-Schlüsseln für Drittanbieter seien enthalten gewesen.

Upguard verweist auf eine Studie der Staatlichen Universität North Carolina, demnach lassen sich solche Schlüssel innerhalb kürzester Zeit entdecken. Den Forschern sei es gelungen, 99 Prozent der neu hochgeladenen Schlüssel in Echtzeit zu entdecken. Dies passiere jeden Tag tausendfach.

"Zusätzlich zu den Daten, die sich auf Computersysteme beziehen, wie z. B. Anmeldedaten, Protokolle und Code, enthielt das Repo auch verschiedene Dokumente, die die Identität des Eigentümers und seine Beziehung zu AWS belegen", schreibt Upguard. So habe das Datenleck auch Bankauszüge, Korrespondenz mit AWS-Kunden und Ausweisdokumente einschließlich eines Führerscheins enthalten. Zudem seien interne Schulungsmaterialien von AWS enthalten gewesen sowie Dokumente, die als "Amazon vertraulich" gekennzeichnet gewesen seien.

Auch an einem Datenleck bei der US-Bank Capital One soll eine ehemalige AWS-Mitarbeiterin beteiligt gewesen sein. Im Sommer letzten Jahres waren über 100 Millionen Kunden der Bank betroffen. Die Ex-AWS-Mitarbeiterin hatte Informationen zu dem Hack auf Github veröffentlicht und wurde daraufhin festgenommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 399€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Battlefleet Gothic: Armada 2 für 11,99€, Star Trek Bridge Crew für 6,66€, Rage 2 für...
  4. 89,99€

cruse 06. Feb 2020 / Themenstart

Na, dass das jeden Tag tausendfach passiert ;) Ich fand es halt interessant und war...

JohnDo_ 27. Jan 2020 / Themenstart

Ich meine mich an eine Statistik zu errinnern, die besagt hat, dass Clouds sogar meist...

sofries 26. Jan 2020 / Themenstart

Jeder kann mal Fehler machen und aus Versehen was Falsches committen. Die meisten...

zuschauer 25. Jan 2020 / Themenstart

Prinzipiell hast Du Recht. Aus Fehlern lernen ist ein wichtiger Baustein auf dem Weg zur...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

    •  /