Abo
  • Services:

Amazon Auto SDK: Alexa soll ins Auto

Amazon will mit einer Open-Source-Version des Alexa Automotive Core (AAC) SDK oder Auto SDK Automobilherstellern helfen, den Sprachassistenten in Autos und ihre Infotainment-Systeme zu integrieren. Bisher ist Alexa in der Automobilwelt nur sporadisch vertreten.

Artikel veröffentlicht am ,
Alexa soll die Automobilwelt erobern.
Alexa soll die Automobilwelt erobern. (Bild: Amazon)

Das Software Development Kit Auto SDK von Amazon ist kostenlos zum Download auf GitHub erhältlich und soll die Sprachsteuerung Alexa ins Auto bringen. Dort könnte der Assistent über die Freisprecheinrichtung angebunden werden und auf Kommando Musik abspielen, eine Navigation bereitstellen oder dem Nutzer helfen, ein Restaurant in der Nähe zu finden. Das Auto SDK soll auch in der Lage sein, intelligente Heimgeräte zu steuern, die Wettervorhersage abzurufen und Alexa-Skills zu nutzen.

Stellenmarkt
  1. Wirtgen GmbH, Windhagen
  2. BWI GmbH, München, Nürnberg, Rheinbach

Das SDK enthält zudem Beispielanwendungen, Build-Skripte, Sequenzdiagramme und eine Dokumentation. Es unterstützt sowohl Android- als auch QNX-Betriebssysteme auf ARM- und x86-Prozessorarchitekturen.

Automobilhersteller wie Ford und Toyota, BMW, VW samt Seat und Skoda haben Alexa in einigen Fahrzeugen integriert. Alexa Skills für Mercedes-Benz, Hyundai, General Motors und andere Hersteller existieren ebenfalls. So können Nutzer zum Beispiel bei einigen Fahrzeugen Zentralverriegelungen über ihren smarten Lautsprecher steuern. Die Anzahl der Hersteller, die Interaktionen mit Alexa innerhalb des Fahrzeugs ermöglichen, ist nach der Liste von Amazon aber noch sehr überschaubar.

Das Auto SDK stammt vom Alexa Auto Team, das 2017 gegründet wurde, um Alexa fit für den Wettbewerb mit Siri in Apples CarPlay und Google Assistant in Android Auto zu machen. Das Team hatte mit Autoherstellern wie Ford sowie Firmen wie Anker zusammengearbeitet, deren Roav Viva Gadget an einen Zigarettenanzünder angeschlossen wird und Alexa für 50 US-Dollar in einer Minimalversion ins Auto bringt - eine Anbindung an die Infotainment-Konsole ist damit nicht möglich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. (-8%) 54,99€
  3. 32,99€
  4. 5,99€

ManMashine 10. Aug 2018

und in Privathaushalten ebensowenig. Alexa ist und bleibt privatsphären...

FreiGeistler 10. Aug 2018

Was., Mitfahrer müssen ihre Kommunikation einschränken (wegen Ablenkung des Fahrers...

Captain 10. Aug 2018

wäre für mich ein Grund, das Auto nicht zu kaufen. Ich will keine sch... Alexa und...

woistdieliste 10. Aug 2018

Mercedes nutzt MBUX, das ist eine Selbstentwicklung.

ElMario 10. Aug 2018

*kwT*


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den Vorgängermodellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
    Verschlüsselung
    Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

    VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
    2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
    3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

      •  /