Abo
  • Services:

Amazon Auto SDK: Alexa soll ins Auto

Amazon will mit einer Open-Source-Version des Alexa Automotive Core (AAC) SDK oder Auto SDK Automobilherstellern helfen, den Sprachassistenten in Autos und ihre Infotainment-Systeme zu integrieren. Bisher ist Alexa in der Automobilwelt nur sporadisch vertreten.

Artikel veröffentlicht am ,
Alexa soll die Automobilwelt erobern.
Alexa soll die Automobilwelt erobern. (Bild: Amazon)

Das Software Development Kit Auto SDK von Amazon ist kostenlos zum Download auf GitHub erhältlich und soll die Sprachsteuerung Alexa ins Auto bringen. Dort könnte der Assistent über die Freisprecheinrichtung angebunden werden und auf Kommando Musik abspielen, eine Navigation bereitstellen oder dem Nutzer helfen, ein Restaurant in der Nähe zu finden. Das Auto SDK soll auch in der Lage sein, intelligente Heimgeräte zu steuern, die Wettervorhersage abzurufen und Alexa-Skills zu nutzen.

Stellenmarkt
  1. Güntner GmbH & Co. KG, Fürstenfeldbruck Raum München
  2. BWI GmbH, Meckenheim, München

Das SDK enthält zudem Beispielanwendungen, Build-Skripte, Sequenzdiagramme und eine Dokumentation. Es unterstützt sowohl Android- als auch QNX-Betriebssysteme auf ARM- und x86-Prozessorarchitekturen.

Automobilhersteller wie Ford und Toyota, BMW, VW samt Seat und Skoda haben Alexa in einigen Fahrzeugen integriert. Alexa Skills für Mercedes-Benz, Hyundai, General Motors und andere Hersteller existieren ebenfalls. So können Nutzer zum Beispiel bei einigen Fahrzeugen Zentralverriegelungen über ihren smarten Lautsprecher steuern. Die Anzahl der Hersteller, die Interaktionen mit Alexa innerhalb des Fahrzeugs ermöglichen, ist nach der Liste von Amazon aber noch sehr überschaubar.

Das Auto SDK stammt vom Alexa Auto Team, das 2017 gegründet wurde, um Alexa fit für den Wettbewerb mit Siri in Apples CarPlay und Google Assistant in Android Auto zu machen. Das Team hatte mit Autoherstellern wie Ford sowie Firmen wie Anker zusammengearbeitet, deren Roav Viva Gadget an einen Zigarettenanzünder angeschlossen wird und Alexa für 50 US-Dollar in einer Minimalversion ins Auto bringt - eine Anbindung an die Infotainment-Konsole ist damit nicht möglich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€
  2. 35,99€
  3. 47,67€ (Bestpreis!)
  4. (-73%) 7,99€

ManMashine 10. Aug 2018 / Themenstart

und in Privathaushalten ebensowenig. Alexa ist und bleibt privatsphären...

FreiGeistler 10. Aug 2018 / Themenstart

Was., Mitfahrer müssen ihre Kommunikation einschränken (wegen Ablenkung des Fahrers...

Captain 10. Aug 2018 / Themenstart

wäre für mich ein Grund, das Auto nicht zu kaufen. Ich will keine sch... Alexa und...

woistdieliste 10. Aug 2018 / Themenstart

Mercedes nutzt MBUX, das ist eine Selbstentwicklung.

ElMario 10. Aug 2018 / Themenstart

*kwT*

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


No Man's Sky Next - Golem.de Live

Kommet und sehet, wie ein Weltraumbummler an nur einem Abend alles verliert.

No Man's Sky Next - Golem.de Live Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /