• IT-Karriere:
  • Services:

Amazon: Arbeit am MMO zu Herr der Ringe wird eingestellt

Ein weiterer Rückschlag für die Computerspiele-Abteilung von Amazon.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon bringt doch kein Spiel zu Herr der Ringe.
Amazon bringt doch kein Spiel zu Herr der Ringe. (Bild: Ethan Miller/Getty Images)

Amazon wird das vor zwei Jahren groß angekündigte MMO zu Herr der Ringe nicht veröffentlichen. Die Entwicklung an dem Spiel wurde komplett eingestellt, wie Amazon in einer Stellungnahme bestätigt hat, die unter anderem Bloomberg und The Verge vorliegt.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Hannover, Freiburg
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Im Sommer 2019 hatten die Amazon Game Studios angekündigt, zusammen mit dem chinesischen Technologieunternehmen Leyou an einem Free-to-Play-MMO auf Basis von Der Herr der Ringe zu arbeiten. Das Spiel sollte "höchste Qualität" bieten und von einem "Team erfahrener Entwickler" produziert werden - das war der Plan.

Aber im Dezember 2020 wurde die Leyou vom Unternehmen Tencent übernommen. Das führte dazu, dass neu über den Vertrag verhandelt werden musste, heißt es laut Bloomberg von Personen, die mit den Vorgängen vertraut sind. Diese Verhandlungen seien gescheitert und hätten zur Stornierung des Spiels geführt.

Amazon bedauert die Entscheidung

In einer offiziellen Stellungnahme bestätigt Amazon den Vorgang. Amazon sei "zu diesem Zeitpunkt nicht in der Lage, die Bedingungen für die Weiterführung dieses Titels zu sichern" Das Team des Spieleprojekts werde an anderen Spielen für Amazon arbeiten. "Wir lieben den Stoff zu Herr der Ringe und sind enttäuscht, dass wir dieses Spiel nicht zu den Kunden bringen werden."

Amazon will Herr der Ringe als Fernsehserie produzieren. Das geplante Spiel sollte inhaltlich jedoch nichts mit der Serie zu tun, sondern einen eigenständigen Charakter haben. Möglicherweise hätte das Spiel in der Zeit vor Herr der Ringe gespielt.

Viele Rückschläge für Amazon

Die Absage von Herr der Ringe folgt einer Reihe schlechter Nachrichten rund um die Amazon Game Studios. Seit 2014 ist kein erfolgreiches Computerspiel von Amazon veröffentlicht worden. Die Videospiel-Adaption der Amazon-Prime-Serie The Grand Tour im Jahr 2019 bekam so schlechte Kritiken, dass das Spiel aus den Läden genommen wurde. Amazon hat zudem die zuvor angekündigten Spiele Breakaway und Crucible abgesagt. Der Titel New World wurde wiederholt verschoben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

thecrew 19. Apr 2021 / Themenstart

So könnte man beides verknüpfen. Das zieht doch dann auch sicher Spieler an, wenn...

Sharra 19. Apr 2021 / Themenstart

Also bei Google ist es ja schon sicher, dass da nichts nachkommt, nachdem sie Stadia-Game...

gan 19. Apr 2021 / Themenstart

Turbine schafft das eigentlich recht gut. Die Story ist da, insbesonders eine ganze...

Trockenobst 19. Apr 2021 / Themenstart

Microsoft hat immer wieder Wellen wo sie Studios kaufen. Sony auch. Manchmal bringt das...

Dystopinator 18. Apr 2021 / Themenstart

ja mehr simulation wäre ja toll, das fehlen dieser misse ich, nur wozu ist das...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial

Wir zeigen, wie sich ein altes Bild schnell kolorieren lässt - ganz ohne Photoshop.

Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /