Abo
  • IT-Karriere:

Amazon: Amazon-Streik soll doch das Weihnachtsgeschäft treffen

E-Mails des Amazon-Kundencenters zu Lieferverzögerungen könnten Folgen des Streiks sein. Doch bei einzelnen Artikeln gibt es seit Jahren solche Benachrichtigungen. Allerdings geht der Streik auch nach Weihnachten in der Umtauschsaison weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Beschäftigte streiken am 5. Tag.
Amazon-Beschäftigte streiken am 5. Tag. (Bild: Verdi)

Trotz der Beteuerungen des Internethändlers sollen die Amazon-Lieferungen doch von dem Streik eingeschränkt sein. In einer E-Mail des Kundencenters bitte der Konzern um Verständnis für Lieferverzögerungen vor den Feiertagen, berichtet die Tageszeitung Neues Deutschland. "Leider gehen wir derzeit davon aus, dass die unten stehenden Artikel nicht mehr rechtzeitig bis zum 24. Dezember bei Ihnen ankommen werden", heißt es in dem Schreiben, das der Zeitung vorliegt.

Stellenmarkt
  1. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin
  2. nexible GmbH, Düsseldorf

Für einzelne Artikel kann es aber immer solche Mitteilungen von Amazon geben. Das bestätigte auch Verdi-Gewerkschaftssekretär Heiner Reimann Golem.de. "Lieferantenprobleme treten immer mal auf, aber gerade dann kommen die Streiks zu einem ungünstigen Zeitpunkt." Rund 1.800 der 9.000 deutschen Amazon-Beschäftigten hätten sich am Montag an den Streiks beteiligt. In Bad Hersfeld und in Leipzig streikten Amazon-Beschäftigte am 20. Dezember 2013 den fünften Tag in Folge.

Aus einer weiteren Kundenmail zum Thema Streikauswirkungen gehe hervor, dass bei einer Amazon-Bestellung die Empfängerdaten an DHL übertragen worden seien, sie jedoch erst am nächsten Tag von dem Paketdienst abgeholt werden konnte, so Reimann. Eventuell versuche "Amazon auf diese Weise, die Auswirkungen des Streiks zu verdecken", erklärten die Betroffenen.

Amazon-Sprecherin Christine Höger sagte Golem.de, der Bericht des Neuen Deutschland sei "eine Falschmeldung. Amazon.de-Kunden können sich darauf verlassen, dass sie ihre Pakete rechtzeitig bekommen." Bei solchen E-Mails gehe es "ausschließlich um die Warenbeschaffung, nicht die Logistik. Die läuft, wir liegen auf Plan."

Amazon-Chef Ralf Kleber sagte der Nachrichtenagentur dpa, es gebe "keine Auswirkungen" durch den Streik. "Es bleiben keine Pakete liegen. Der Spitzenbestelltag war der 15. Dezember mit 4,6 Millionen Bestellungen - 15 Prozent über dem Vorjahr. Es streiken ein paar Hundert Mitarbeiter, aber rund 23.000 Mitarbeiter arbeiten engagiert."

Wie der Spiegel berichtet, will Verdi die Arbeitsniederlegungen in Bad Hersfeld und Leipzig auch nach den Feiertagen und zu Beginn des neuen Jahres fortführen. Diese Zeit ist für Amazon fast ebenso wichtig wie die umsatzstarke Vorweihnachtssaison, da dann überdurchschnittlich viele Rücksendungen abgewickelt werden. Ein weiterer Streik in der Retouren-Phase dürfte für Amazon umso schmerzhafter sein, da dann ein Großteil der befristet Eingestellten nicht mehr im Unternehmen sei, so der Bericht. Am vergangenen Montag wurden in Leipzig nach Angaben von Verdi 1500 Lieferungen nicht als Geschenke verpackt und versendet, weitere 40.000 reguläre Pakete seien liegen geblieben, berichtet Der Spiegel.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. (-70%) 8,99€
  4. 4,99€

SoniX 23. Dez 2013

Es war nach 5 Tagen immernoch in DE...... ;-) Mir ist schon klar, dass Auslandssendungen...

tibrob 23. Dez 2013

Bist du Prime-Kunde? Meine Artikel geht immer! am selben Tag raus, wenn ich bis rund 17...

tibrob 23. Dez 2013

Ich hätte ebenfalls kein Problem damit, wenn die Artikel aus dem Ausland versendet werden...

crazypsycho 22. Dez 2013

Ich stelle nicht das Streikrecht in Frage, ich sage nur das der Zeitpunkt eine Frechheit...

Natchil 21. Dez 2013

Interessiert aber nicht. Verdi lebt nicht von Luft, die sind auch nur eine Organisation...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /