Abo
  • Services:

Quartalsbericht: Amazon gibt 3,2 Milliarden Dollar für Lager und Filme aus

Amazons Ausgaben steigen weiter massiv an. Für seinen Kindle, den Betrieb der Lagerhäuser und Lizenzrechte für Filme und TV-Serien und seine Cloud-Sparte AWS gab Amazon 3,2 Milliarden US-Dollar aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Quartalsbericht: Amazon gibt 3,2 Milliarden Dollar für Lager und Filme aus
(Bild: Amazon.com)

Amazon hat in seinem ersten Quartal 2013 einen Gewinnrückgang um 37 Prozent auf 82 Millionen US-Dollar (18 Cent pro Aktie) verzeichnet. Das gab das Unternehmen am 25. April 2013 bekannt. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn noch bei 130 Millionen US-Dollar (28 Cent pro Aktie). Die Analysten hatten 8 Cent pro Aktie erwartet.

Stellenmarkt
  1. HERMA GmbH, Filderstadt-Bonlanden
  2. Grand City Property, Berlin

Der Umsatz des weltgrößten Internethändlers stieg um 22 Prozent auf 16,07 Milliarden US-Dollar, nach 13,18 Milliarden US-Dollar im Vorjahreszeitraum.

Die operativen Ausgaben wuchsen um 22 Prozent. Der operative Gewinn lag bei 181 Millionen US-Dollar. Die Analysten hatten nur 96,8 Millionen US-Dollar erwartet.

Die Kosten des Betriebs der Lagerhäuser stiegen um 39 Prozent auf 1,8 Milliarden US-Dollar. Die Ausgaben für Technologie und Inhalte, wozu die Amazon Cloud, die Kindle-Tablets und E-Book-Reader sowie die Lizenzgebühren für Filme und Musik für Kindle-Nutzer gehören, wuchsen um 46 Prozent auf 1,38 Milliarden US-Dollar. Amazon baute die Beschäftigtenzahl um 39 Prozent auf 91.300 aus. Der Konzern hatte Ende vergangenen Jahres 89 Auslieferungslager und plant zahlreiche Neueröffnungen.

Amazon erwartet, dass seine Cloud-Sparte Amazon Web Services das gleiche Umsatzvolumen wie sein Handelsgeschäft erreichen wird. "Ich glaube, dass diese Sparte wahrscheinlich so groß werden wird wie unser Handelsgeschäft", sagte Amazon-Technik-Vorstand Werner Vogels Anfang März 2013. Amazon Web Services wachse aktuell schneller als erwartet.

Amazon investiert massiv in diese Geschäftsfelder, was den Gewinn stark verringert hat. Doch das Unternehmen hat erklärt, dass es einen kurzfristigen Gewinn zugunsten künftigen Umsatzwachstums und größerer Kundenloyalität opfern würde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

pholem 26. Apr 2013

Geht es hier nicht um Loyalität bezüglich AWS? Es geht doch um die hohen Ausgaben in dem...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /