Abo
  • Services:

Amazon Alexa: Videodienste mit der Stimme bedienen

Videodienste können bald mit der Stimme bedient werden. Amazon hat ein passendes Video-Skill-API für Alexa veröffentlicht. Bereits in Alexa integriert ist eine Suchfunktion für Textzeilen in Liedern und der Zugriff auf den iCloud-Kalender.

Artikel veröffentlicht am ,
Viele neue Funktionen für Amazons Alexa.
Viele neue Funktionen für Amazons Alexa. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Für Alexa hat Amazon eine neue Video-Skill-API veröffentlicht. Damit können Anbieter von Videodiensten ihren Kunden die Möglichkeit bieten, den betreffenden Dienst über ein Alexa-Gerät mit der Stimme zu bedienen. Anders als bei sonstigen Skills muss der Name des Skills nicht angesagt werden.

Stellenmarkt
  1. d.velop AG, Gescher
  2. Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg

Amazon verspricht, dass das System automatisch erkennt, welche Dienste der Kunde auf welchen Geräten verwendet. Sagt der Nutzer: "Alexa, spiele Ziemlich beste Freunde", startet sofort die Wiedergabe. Mit Hilfe der Video Skill API erkennt Alexa laut Amazon automatisch alle Wiedergabegeräte und Streaming-Dienste, über die ein Kunde verfügt.

Mit der API kann auch gezielt nach Film- oder Serien-Genres gesucht werden. Der Nutzer sagt:"Alexa, spiele Komödien", der betreffende Dienst unterbreitet passende Vorschläge. Bislang ist es nicht möglich, mit einem Echo-Lautsprecher direkt ein Fire-TV-Gerät mit der Sprache zu steuern. Eine solche Funktion könnte damit in greifbare Nähe rücken. Zwar unterstützen mittlerweile auch die Fire-TV-Geräte in Deutschland Alexa, aber eine Verzahnung von Echo- und Fire-TV-Geräten gibt es noch nicht.

Apples iCloud-Kalender wird unterstützt

Kürzlich wurden weitere Funktionen in Alexa integriert. So können als dritte Kalenderquelle Termindaten aus Apples iCloud-Dienst eingebunden werden. Sobald in der Alexa-App ein passender iCloud-Kalender eingerichtet ist, lassen sich mit der Sprache neue Termine eintragen. Schon länger werden der Google-Kalender sowie Microsofts Kalenderdienst Outlook.com unterstützt.

Das Bedienmuster ist in allen drei Kalendern identisch. Der Nutzer sagt: "Alexa, trage Mittagessen mit Julia um 12 Uhr in meinen Kalender ein", Alexa fügt einen entsprechenden Eintrag hinzu. Mit "Alexa, was steht für heute in meinem Kalender?" gibt es eine Übersicht der anstehenden Aufgaben. Von sich aus geben Alexa-Geräte noch keine Erinnerungen aus. Es ist also noch nicht möglich, dass der Echo-Lautsprecher seinen Besitzer von sich aus auf einen Termin hinweist. Eine solche Erinnerungsfunktion soll in Alexa in den kommenden Monaten zur Verfügung gestellt werden - auch für Skills.

Auch mit den Benachrichtigungen werden Alexa-fähige Geräte wie etwa die Echo-Lautsprecher aber nicht von sich aus damit beginnen, Ansagen in den Raum zu posaunen. Bei einer Benachrichtigung wird der Leuchtring am Echo-Lautsprecher in Intervallen grün leuchten und einen Signalton abspielen. Erst wenn der Anwender Alexa fragt: "Was habe ich verpasst?" oder "Was sind meine Benachrichtigungen?", gibt es eine Antwort.

Alexa findet Lieder anhand von Liedzeilen

Der Sprachassistent erkennt Textzeilen in einem Lied. Das funktioniert im Zusammenspiel mit Amazons Musik-Streaming-Diensten Prime Music und Music Unlimited. Dem Befehl "Alexa, spiele das Lied mit dem Text" folgt die entsprechende Liedzeile und Amazons Musikdienst soll automatisch das passende Stück finden können.

Für den Anwender soll damit das Auffinden von Liedern vereinfacht werden. Wenn eine Textzeile in mehreren Liedern genutzt wird, gibt es von Alexa keine Abfrage. Der Anwender kann also dann nicht wählen, welches Stück er abspielen will, es wird das Lied genommen, das der Dienst als richtig erachtet.

Wer Alexa mit Prime Music nutzt, muss sich aber auf Einschränkungen gefasst machen: Der Musikdienst enthält nur eine vergleichsweise geringe Auswahl an Liedern. Wenn ein Lied nicht im Sortiment enthalten ist, wird eine Hörprobe des Liedes abgespielt. In anderen Musik-Streaming-Diensten funktioniert die Textzeilensuchfunktion nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Zugang für die ganze Familie!)
  2. 14,99€
  3. 519€
  4. (heute u. a. Dual DT 210 Plattenspieler 77,00€ statt 111,99€)

whiteghost 12. Jun 2017

Naja stimmt schon aber es ist schon praktisch wenn man einen Kochtimer oder das Licht...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /