• IT-Karriere:
  • Services:

Amazon: Alexa und Drittanbieter speichern Daten unendlich lang

Erst wenn Kunden aufgenommene Daten manuell auswählen, werden sie gelöscht. Das bestätigt Amazon auf eine Anfrage des US-Senators John Coon. Selbst dann seien einige Ausnahmen zu beachten, in denen Alexa und Anbieter Daten weiterverarbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Alexa sammelt fleißig weiter Daten.
Alexa sammelt fleißig weiter Daten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de/Montage: Golem.de)

Amazon hält sehr hartnäckig an aufgenommenen Sprachdaten mit der Sprachassistentin Alexa fest. In einem Fragebogen des US-Senators John Coons bestätigt der Versandhändler, dass Kunden entsprechende Informationen immer manuell löschen müssen. "Wir behalten die Audioaufnahmen der Kunden und Transkripte, bis sie sich entscheiden, diese zu löschen", sagt das Unternehmen. Es gibt demnach also keine Ablaufzeit der Daten, selbst wenn diese mehrere Jahre alt sein sollten.

Stellenmarkt
  1. Commerz Direktservice GmbH, Duisburg
  2. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover

Bei Audiotranskripten scheint die Löschoption nicht gegeben zu sein. Coons sagt dazu: "Ich bin von Berichten sehr beunruhigt, die behaupten, dass die Audiodateien in Textform auf Amazons Servern unendlich lange gespeichert werden, ohne Nutzern die Optionen zu geben, diese zu löschen". Mit solchen Texten kann Amazon Gespräche rekonstruieren und beispielsweise Machine-Learning-Modelle für Dialoge trainieren. Theoretisch wäre es auch möglich, aus solchen Texten Vorlieben der Nutzer zu filtern und für diese zu werben. Allerdings helfen Texte nicht unbedingt dabei, Sprachen, Dialekte und Betonungen zu verstehen, die Alexa für eine richtige Interpretation von Kommandos lernen muss.

Amazon löscht Textform teilweise selbstständig

"Wenn ein Kunde eine Audioaufnahme löscht, löschen wir die Transkripte, die mit dem Kundenkonto in Verbindung stehen - die Anfrage des Kunden und Alexas Reaktion darauf", antwortet Amazon. Allerdings behält das Unternehmen laut eigenen Aussagen beispielsweise die Informationen bei, welche Aktionen Alexa durchführt. Das könnten Kaufaktionen, das Abspielen von Musiklisten und andere Dinge sein.

Außerdem gibt das Unternehmen zu verstehen, dass Dritthersteller ihre gesammelten Daten selbstständig auswerten und speichern können, wenn Nutzer deren Skills verwenden. Das ist zur Archivierung von Transaktionen wichtig, begründet Amazon. Alle Antworten der Anfrage hat das IT-Magazin ZDnet zur Verfügung gestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,96€)
  2. 749€
  3. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)

Handylos 12. Jul 2019

"Wenn man die Funktionen dort nicht aktiviert und der Hersteller es trotzdem macht, ist...

heikom36 06. Jul 2019

Man kann die Spracherkennung auch lokal trainieren und automatisch verbessern. Das hat ja...

Anonymer Nutzer 04. Jul 2019

kwT


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    •  /