Abo
  • IT-Karriere:

Amazon: Alexa-Sprachaufnahmen lassen sich bald auf Zuruf löschen

Amazon will das Löschen von Alexa-Sprachaufnahmen für die Nutzer smarter Lautsprecher und smarter Displays bequemer machen. Künftig kann etwa der letzte Befehl auf Zuruf gelöscht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Alexa-Sprachaufzeichnungen lassen sich auch mit der Stimme löschen.
Alexa-Sprachaufzeichnungen lassen sich auch mit der Stimme löschen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

In den vergangenen Wochen sah sich Amazon immer wieder Vorwürfen zum Datenschutz rund um den digitalen Assistenten Alexa ausgesetzt. Möglicherweise als Reaktion darauf soll das Löschen aufgezeichneter Sprachaufnahmen bald vereinfacht werden. Auf Zuruf sollen sich entweder eine einzelne Sprachaufzeichnung löschen oder gesammelt alle Aufnahmen des gesamten Tages entfernen lassen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Berlin, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Die neuen Sprachbefehle sollen in den USA bereits verfügbar sein und im Juni 2019 in anderen Ländern angeboten werden. Mit dem Befehl "Lösche, was ich gerade gesagt habe" wird der vorherige Befehl aus den Sprachaufnahmen entfernt. Das kann vor allem dann sinnvoll sein, wenn sich das Alexa-Gerät ungewollt aktiviert und somit eine Unterhaltung mitgeschnitten hat, die nicht als Befehl gedacht war.

Zudem kann der Anwender durch den Zuruf "Lösche alles, was ich heute gesagt habe" alle Sprachaufzeichnungen des aktuellen Tages entfernen. Unklar ist derzeit, ob der Nutzer auch die Sprachaufnahmen des vorigen Tages auf Zuruf entfernen kann. Löschbefehle für die Sprachaufnahmen einer Woche oder eines Monats gibt es hingegen nicht. Alle smarten Lautsprecher und smarten Displays aktivieren sich immer mal wieder ungewollt, derzeit schneiden die Google-Assistant-Geräte hier schlechter ab als die Alexa-Konkurrenz.

Amazon speichert die von den Kunden gesprochenen Befehle und verarbeitet diese Daten, um die digitalen Assistenten besser zu machen. Ende April 2019 wurde bekannt, dass Mitarbeiter von Amazon diese Sprachaufnahmen mit persönlichen Kundendaten in Verbindung bringen konnten.

Einsehen und Löschen der Alexa-Sprachaufnahmen

In der Alexa-App oder auf der Alexa-Webseite kann der Kunde die gesprochenen Befehle einsehen oder löschen. Hierbei kann der Nutzer sich die Aufzeichnungen des aktuellen Tages, des vorigen Tages, der aktuellen Woche oder des aktuellen Monats anzeigen lassen. Zudem kann ein selbstgewählter Zeitraum bestimmt werden oder es werden alle Sprachaufnahmen aufgelistet. Abhängig vom gewählten Zeitraum können die gerade angezeigten Sprachaufnahmen gelöscht werden.

Bisher muss der Anwender dafür aber immer erst die Alexa-App bemühen oder die betreffende Alexa-Webseite im Browser aufrufen. Mit der Möglichkeit, Sprachaufzeichnungen auf Zuruf zu löschen, ist das Verwalten der Aufnahmen wesentlich angenehmer. Das Löschen der Sprachaufzeichnungen muss vorher explizit in den Alexa-Einstellungen erlaubt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Audio-Produkte)
  2. 49,90€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Palit GeForce RTX 2070 Dual V1 für 399€ + Versand und Corsair Dark Core RGB für...
  4. 87,90€ + Versand

Manto82 03. Jun 2019 / Themenstart

Löscht Alexa nur den letzten Befehl? Oder auch den Löschbefehl? Könnte sonst ein wenig...

Muhaha 03. Jun 2019 / Themenstart

Vor allem die :)

MAD_onna 01. Jun 2019 / Themenstart

Amazon, wie auch viele andere 'big player' müssen vermehrt auf den Wert ihres...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
    Webbrowser
    Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

    Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
    2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
    3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      •  /