• IT-Karriere:
  • Services:

Amazon: Alexa-Sprachaufnahmen lassen sich bald auf Zuruf löschen

Amazon will das Löschen von Alexa-Sprachaufnahmen für die Nutzer smarter Lautsprecher und smarter Displays bequemer machen. Künftig kann etwa der letzte Befehl auf Zuruf gelöscht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Alexa-Sprachaufzeichnungen lassen sich auch mit der Stimme löschen.
Alexa-Sprachaufzeichnungen lassen sich auch mit der Stimme löschen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

In den vergangenen Wochen sah sich Amazon immer wieder Vorwürfen zum Datenschutz rund um den digitalen Assistenten Alexa ausgesetzt. Möglicherweise als Reaktion darauf soll das Löschen aufgezeichneter Sprachaufnahmen bald vereinfacht werden. Auf Zuruf sollen sich entweder eine einzelne Sprachaufzeichnung löschen oder gesammelt alle Aufnahmen des gesamten Tages entfernen lassen.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Bielefeld
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth, Arnhem (Niederlande)

Die neuen Sprachbefehle sollen in den USA bereits verfügbar sein und im Juni 2019 in anderen Ländern angeboten werden. Mit dem Befehl "Lösche, was ich gerade gesagt habe" wird der vorherige Befehl aus den Sprachaufnahmen entfernt. Das kann vor allem dann sinnvoll sein, wenn sich das Alexa-Gerät ungewollt aktiviert und somit eine Unterhaltung mitgeschnitten hat, die nicht als Befehl gedacht war.

Zudem kann der Anwender durch den Zuruf "Lösche alles, was ich heute gesagt habe" alle Sprachaufzeichnungen des aktuellen Tages entfernen. Unklar ist derzeit, ob der Nutzer auch die Sprachaufnahmen des vorigen Tages auf Zuruf entfernen kann. Löschbefehle für die Sprachaufnahmen einer Woche oder eines Monats gibt es hingegen nicht. Alle smarten Lautsprecher und smarten Displays aktivieren sich immer mal wieder ungewollt, derzeit schneiden die Google-Assistant-Geräte hier schlechter ab als die Alexa-Konkurrenz.

Amazon speichert die von den Kunden gesprochenen Befehle und verarbeitet diese Daten, um die digitalen Assistenten besser zu machen. Ende April 2019 wurde bekannt, dass Mitarbeiter von Amazon diese Sprachaufnahmen mit persönlichen Kundendaten in Verbindung bringen konnten.

Einsehen und Löschen der Alexa-Sprachaufnahmen

In der Alexa-App oder auf der Alexa-Webseite kann der Kunde die gesprochenen Befehle einsehen oder löschen. Hierbei kann der Nutzer sich die Aufzeichnungen des aktuellen Tages, des vorigen Tages, der aktuellen Woche oder des aktuellen Monats anzeigen lassen. Zudem kann ein selbstgewählter Zeitraum bestimmt werden oder es werden alle Sprachaufnahmen aufgelistet. Abhängig vom gewählten Zeitraum können die gerade angezeigten Sprachaufnahmen gelöscht werden.

Bisher muss der Anwender dafür aber immer erst die Alexa-App bemühen oder die betreffende Alexa-Webseite im Browser aufrufen. Mit der Möglichkeit, Sprachaufzeichnungen auf Zuruf zu löschen, ist das Verwalten der Aufnahmen wesentlich angenehmer. Das Löschen der Sprachaufzeichnungen muss vorher explizit in den Alexa-Einstellungen erlaubt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 26,99€
  2. 17,99€
  3. Tom Clancy's Rainbow Six Siege für 7,99€, Assassin's Creed Odyssey für 17,99€, Far Cry 5 für...

Manto82 03. Jun 2019

Löscht Alexa nur den letzten Befehl? Oder auch den Löschbefehl? Könnte sonst ein wenig...

Muhaha 03. Jun 2019

Vor allem die :)

MAD_onna 01. Jun 2019

Amazon, wie auch viele andere 'big player' müssen vermehrt auf den Wert ihres...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  2. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor
  3. Global Analyst Summit Huaweis "gegenwärtiges Ziel ist, zu überleben"

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

    •  /