• IT-Karriere:
  • Services:

Amazon Alexa: Music Skill API ermöglicht Musikwiedergabe per Sprache

"Alexa, spiele Thunderstruck von AC/DC": Die Music Skill API ermöglicht Entwicklern das Erstellen von sprachgesteuerten Musikstreamingprogrammen. Die Grundlage dafür stellen AWS Lambda und die Spracherkennung von Amazons Alexa.

Artikel veröffentlicht am ,
Alexa spielt Musik nach Sprachkommandos ab.
Alexa spielt Musik nach Sprachkommandos ab. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Amazons Music Skill API für smarte Lautsprecher mit Alexa ist jetzt offiziell nutzbar. Damit können Nutzer Sprachbefehle und Skills für ihre Geräte erstellen, die Musik über Streaming-Dienste abspielen. Die Grundlage der JSON-formatierten Skripts bildet die von Amazon entwickelte Sprache AWS Lambda. Die API stellt verschiedene Funktionen zur Verfügung, die auch grundlegende Media-Player-Funktionen wie eine Wiedergabeschleife, Wiedergabe mischen oder zum nächsten Titel springen enthalten. Gleichzeitig gibt es Schnittstellen, die das Erstellen einer GUI für Alexa-Geräte mit Bildschirmausgabe ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, München

Der Vorteil der API soll sein, dass Nutzer nicht selbstständig eine Spracherkennung erstellen müssen. Diese erfolgt über das Machine-Learning-System von Alexa. So können Befehle wie "Alexa, spiele Lieder von Künstler über Streamingdienst" recht einfach realisiert werden. Ein Vorteil für Amazon ist es hingegen, dass Stimmdaten den Algorithmus intelligenter und präziser machen.

Vorerst nur auf Englisch

Entwickler-Marketingleiter für Amazon Alexa, BJ Haberkorn, sagt im dazugehörigen Blog-Post: "Die Music Skill API gibt Ihnen Selbstbedienungszugriff auf die Alexa-Fähigkeiten, die Sie brauchen, damit Ihre Kunden den Musikkatalog mithilfe der Stimme durchsuchen können." Nutzer können ihre Musik dann auf mehreren im Haus verteilten Lautsprechern abspielen - das ermöglicht Alexa Multi Room Music.

Zunächst wird es die Funktion für englischsprachige Skills geben. Es ist nicht bekannt, wann Amazon auch andere Sprachen in Betracht zieht. Amazons Alexa ist im deutschsprachigen Raum zumindest recht verbreitet, so dass eine Adaption der API wahrscheinlich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€ (Vergleichspreis 49,99€)
  2. 35€ (Bestpreis!)
  3. 106,90€ + Versand
  4. mit täglich neuem Logitech-Angebot

AstonKinde 12. Nov 2018

Nicht schlecht, was Alexa da schon drauf hat. Bin auch beeindruckt von Sachen wie von ear...

Blarks 02. Nov 2018

Na, wenn Du meinst.. dann hätte ich gerne ein Tutorial dazu, damit ich das bei mir auch...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /