Abo
  • Services:

Amazon Alexa: Music Skill API ermöglicht Musikwiedergabe per Sprache

"Alexa, spiele Thunderstruck von AC/DC": Die Music Skill API ermöglicht Entwicklern das Erstellen von sprachgesteuerten Musikstreamingprogrammen. Die Grundlage dafür stellen AWS Lambda und die Spracherkennung von Amazons Alexa.

Artikel veröffentlicht am ,
Alexa spielt Musik nach Sprachkommandos ab.
Alexa spielt Musik nach Sprachkommandos ab. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Amazons Music Skill API für smarte Lautsprecher mit Alexa ist jetzt offiziell nutzbar. Damit können Nutzer Sprachbefehle und Skills für ihre Geräte erstellen, die Musik über Streaming-Dienste abspielen. Die Grundlage der JSON-formatierten Skripts bildet die von Amazon entwickelte Sprache AWS Lambda. Die API stellt verschiedene Funktionen zur Verfügung, die auch grundlegende Media-Player-Funktionen wie eine Wiedergabeschleife, Wiedergabe mischen oder zum nächsten Titel springen enthalten. Gleichzeitig gibt es Schnittstellen, die das Erstellen einer GUI für Alexa-Geräte mit Bildschirmausgabe ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Gentherm GmbH, Odelzhausen
  2. ColocationIX GmbH, Bremen

Der Vorteil der API soll sein, dass Nutzer nicht selbstständig eine Spracherkennung erstellen müssen. Diese erfolgt über das Machine-Learning-System von Alexa. So können Befehle wie "Alexa, spiele Lieder von Künstler über Streamingdienst" recht einfach realisiert werden. Ein Vorteil für Amazon ist es hingegen, dass Stimmdaten den Algorithmus intelligenter und präziser machen.

Vorerst nur auf Englisch

Entwickler-Marketingleiter für Amazon Alexa, BJ Haberkorn, sagt im dazugehörigen Blog-Post: "Die Music Skill API gibt Ihnen Selbstbedienungszugriff auf die Alexa-Fähigkeiten, die Sie brauchen, damit Ihre Kunden den Musikkatalog mithilfe der Stimme durchsuchen können." Nutzer können ihre Musik dann auf mehreren im Haus verteilten Lautsprechern abspielen - das ermöglicht Alexa Multi Room Music.

Zunächst wird es die Funktion für englischsprachige Skills geben. Es ist nicht bekannt, wann Amazon auch andere Sprachen in Betracht zieht. Amazons Alexa ist im deutschsprachigen Raum zumindest recht verbreitet, so dass eine Adaption der API wahrscheinlich ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,95€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 69,95€
  4. (-10%) 35,99€

AstonKinde 12. Nov 2018 / Themenstart

Nicht schlecht, was Alexa da schon drauf hat. Bin auch beeindruckt von Sachen wie von ear...

Blarks 02. Nov 2018 / Themenstart

Na, wenn Du meinst.. dann hätte ich gerne ein Tutorial dazu, damit ich das bei mir auch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /