Abo
  • Services:
Anzeige
Amazons Echo verwendet sieben Mikrofone und spezielle Algorithmen zur Spracherkennung.
Amazons Echo verwendet sieben Mikrofone und spezielle Algorithmen zur Spracherkennung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Amazon: Alexa-Mikrofontechnik ist für Fremdhersteller verfügbar

Amazons Echo verwendet sieben Mikrofone und spezielle Algorithmen zur Spracherkennung.
Amazons Echo verwendet sieben Mikrofone und spezielle Algorithmen zur Spracherkennung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Amazon öffnet seine Mikrofon- und Spracherkennungstechnik für Hersteller von Alexa-kompatiblen Geräten: Die Kombination aus sieben Mikros und der Fernfeld-Spracherkennung soll Drittherstellern die Möglichkeit geben, eine mit den Echo-Lautsprechern vergleichbare Sprachsteuerung zu erreichen.

Hersteller von Amazon-Alexa-kompatiblen Lautsprechern und anderen Geräten können in Zukunft Amazons eigene Mikrofon- und Spracherkennungstechnik verwenden. Das Unternehmen hat bekanntgegeben, die betreffenden Informationen für Dritthersteller als Referenzdesign offenzulegen und ein Developer Kit zu veröffentlichen.

Anzeige

Bisher kommt die Technik nur in Amazons eigenen Echo-Lautsprechern zum Einsatz. Die Kombination aus sieben Mikrofonen und der Fernfeld-Spracherkennung soll eine bessere Spracherkennung auch in größeren Räumen und bei Nebengeräuschen liefern. In der alltäglichen Nutzung eines Echo Dot funktioniert die Spracherkennung tatsächlich einwandfrei, auch wenn beispielsweise ein Fernseher oder ein Radio im Hintergrund läuft.

Einige Echo-Konkurrenten sind bereits auf dem Markt

Fremdhersteller können bisher zwar bereits Alexa-kompatible Lautsprecher produzieren, zum Beispiel Triby, Allview oder auch Lenovo. Diese funktionieren allerdings mit eigenen Mikrofonsystemen und Spracherkennungsalgorithmen und nicht mit der Technik von Amazon.

Das von Amazon jetzt offengelegte Referenzdesign beinhaltet die Mikrofonkonfiguration, Algorithmen zur Erkennung des Aufweckwortes, der Geräusch- sowie Echoreduzierung und der Positionsbestimmung der Eingabequelle sowie einen Referenz-Client für die lokale Gerätekontrolle.

Hersteller müssen eingeladen werden

Hersteller, die anhand der Amazon-Spezifikationen ein eigenes Alexa-Gerät herstellen wollen, können die Spezifikationen allerdings nicht einfach so nutzen. Amazon lädt interessierte Unternehmen im Rahmen eines exklusiven Programms ein. Dafür müssen Hersteller über eine spezielle Internetseite eine Einladung beantragen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Baumann Unternehmensberatung AG, Düsseldorf
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. Ratbacher GmbH, Görlitz


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Wird doch nix

    Mr Miyagi | 15:15

  2. Re: Upgedated???

    Deff-Zero | 15:13

  3. Re: später werden wir gar keine eigenen Autos...

    jo-1 | 15:13

  4. naja gerade wurde das letzte Deutschte LWL...

    le_watchdoge | 15:12

  5. Re: Ich bin für die zwangsweise Verlegung der...

    Oktavian | 15:12


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel