Amazon: Alexa liest Kindle-Bücher vor

Amazon hat seinen deutschsprachigen Alexa-Dienst erweitert. Damit lassen sich neuerdings Kindle-E-Books vorlesen. Bezüglich der Vorlesequalität darf man allerdings nicht zu viel erwarten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Echo-Lautsprecher lesen Kindle-E-Books vor.
Die Echo-Lautsprecher lesen Kindle-E-Books vor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit den beiden Echo-Lautsprechern können sich Interessierte mit der deutschen Version von Alexa neuerdings Kindle-E-Books vorlesen lassen. Amazon hat die Funktion kürzlich aktiviert. Sichtbar ist die Änderung in Amazons Alexa-App, aber sie funktioniert auch direkt mit der Sprache. In den USA gibt es die betreffende Version bereits seit über einem Jahr.

Mit Sprachkommando Bücher vorlesen lassen

Stellenmarkt
  1. IT-Support 1st/2nd Level (m/w/d)
    easyCOSMETIC Recruiting Ltd, Großbeeren
  2. Software-Entwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt Web-Anwendungen
    PSI Mines&Roads GmbH, Aschaffenburg
Detailsuche

In der Alexa-App werden alle Kindle-E-Books der eigenen Bibliothek angezeigt. Dabei erscheinen nur Titel, die für die Vorlesemöglichkeit vorbereitet sind. Mit einem Antippen auf das Buchcover kann die Wiedergabe auf dem betreffenden Alexa-Gerät gestartet werden. Alternativ dazu sagt der Nutzer zu seinem Alexa-fähigen Gerät nur, dass der betreffende Titel vorgelesen werden soll. Dann startet das Vorlesen mit Alexas Text-to-Speech-Engine. Mit Sprachkommandos kann die Wiedergabe gesteuert werden.

Die Text-to-Speech-Engine wird von Alexa auch in Skills genutzt und dient dazu, Texte vorzulesen. Im Vergleich zur Basisfunktion von Alexa klingt die Engine weniger natürlich, Betonungen und Pausen stimmen vielfach noch nicht. Beim Vorlesen eines Buches fällt das besonders auf. Es erfordert doch recht viel Aufmerksamkeit und genaues Zuhören, um dem Vorgelesenen folgen zu können. Mit der Qualität eines Hörbuchs kann die Vorlesefunktion derzeit nicht mithalten.

Reverb bringt Alexa aufs Smartphone

Im Test von Golem.de zu den beiden Echo-Lautsprechern wurde bereits auf die verschiedenen Qualitätsstufen der deutschen Alexa-Version hingewiesen. Auch viele Skills nutzen die Text-to-Speech-Engine von Alexa, so dass Alexa bei intensiver Skill-Nutzung weniger gut klingt als in den Basisfunktionen.

Wer keinen Echo-Lautsprecher besitzt und Alexa ausprobieren möchte, kann auf die Reverb-App zurückgreifen. Diese bringt Alexa auf ein Smartphone, auf dem Android oder iOS läuft. Die App wird nicht mit einem Signalwort aufgeweckt, wie es bei den Echo-Lautsprechern der Fall ist. Stattdessen wird Alexa mit einem Knopfdruck in den Zuhörmodus versetzt. Der Zugriff auf Skills und die Steuerung von Smart-Home-Komponenten ist mittels Reverb möglich, auch der Zugriff auf Kindle-E-Books funktioniert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  2. Gorillas-Chef: Entlassungen sind im Interesse der Community
    Gorillas-Chef
    Entlassungen sind "im Interesse der Community"

    Der Chef des Gorillas-Lieferdienstes rechtfertigt die Kündigung eines Arbeiters. Eine Fahrerin mit blauen Flecken am Rücken bewertet das anders.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

Peter Brülls 29. Mär 2017

Dann lass dir von Alexa doch mal den Aktienkurs von Ce-Weh Ko-LOHR geben.

Peter Brülls 29. Mär 2017

Vielleicht allerdings nicht einmal auf Sprecher. Was Adobe kürzlich vorgestellt hat...

ranzassel 14. Mär 2017

Kann ich nekronomekron nur zustimmen.... teilweise finde ich es fast beängstigend was...

elgooG 14. Mär 2017

Wozu sollte man sich dazu einen Assistenten zulegen und sich dieses mechanische...

Gemüseistgut 14. Mär 2017

Die haben doch auch einen Lautsprecher, allerdings ist der nur in den USA verfügbar zur...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /