Abo
  • Services:

Amazon: Alexa liest Kindle-Bücher vor

Amazon hat seinen deutschsprachigen Alexa-Dienst erweitert. Damit lassen sich neuerdings Kindle-E-Books vorlesen. Bezüglich der Vorlesequalität darf man allerdings nicht zu viel erwarten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Echo-Lautsprecher lesen Kindle-E-Books vor.
Die Echo-Lautsprecher lesen Kindle-E-Books vor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit den beiden Echo-Lautsprechern können sich Interessierte mit der deutschen Version von Alexa neuerdings Kindle-E-Books vorlesen lassen. Amazon hat die Funktion kürzlich aktiviert. Sichtbar ist die Änderung in Amazons Alexa-App, aber sie funktioniert auch direkt mit der Sprache. In den USA gibt es die betreffende Version bereits seit über einem Jahr.

Mit Sprachkommando Bücher vorlesen lassen

Stellenmarkt
  1. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

In der Alexa-App werden alle Kindle-E-Books der eigenen Bibliothek angezeigt. Dabei erscheinen nur Titel, die für die Vorlesemöglichkeit vorbereitet sind. Mit einem Antippen auf das Buchcover kann die Wiedergabe auf dem betreffenden Alexa-Gerät gestartet werden. Alternativ dazu sagt der Nutzer zu seinem Alexa-fähigen Gerät nur, dass der betreffende Titel vorgelesen werden soll. Dann startet das Vorlesen mit Alexas Text-to-Speech-Engine. Mit Sprachkommandos kann die Wiedergabe gesteuert werden.

Die Text-to-Speech-Engine wird von Alexa auch in Skills genutzt und dient dazu, Texte vorzulesen. Im Vergleich zur Basisfunktion von Alexa klingt die Engine weniger natürlich, Betonungen und Pausen stimmen vielfach noch nicht. Beim Vorlesen eines Buches fällt das besonders auf. Es erfordert doch recht viel Aufmerksamkeit und genaues Zuhören, um dem Vorgelesenen folgen zu können. Mit der Qualität eines Hörbuchs kann die Vorlesefunktion derzeit nicht mithalten.

Reverb bringt Alexa aufs Smartphone

Im Test von Golem.de zu den beiden Echo-Lautsprechern wurde bereits auf die verschiedenen Qualitätsstufen der deutschen Alexa-Version hingewiesen. Auch viele Skills nutzen die Text-to-Speech-Engine von Alexa, so dass Alexa bei intensiver Skill-Nutzung weniger gut klingt als in den Basisfunktionen.

Wer keinen Echo-Lautsprecher besitzt und Alexa ausprobieren möchte, kann auf die Reverb-App zurückgreifen. Diese bringt Alexa auf ein Smartphone, auf dem Android oder iOS läuft. Die App wird nicht mit einem Signalwort aufgeweckt, wie es bei den Echo-Lautsprechern der Fall ist. Stattdessen wird Alexa mit einem Knopfdruck in den Zuhörmodus versetzt. Der Zugriff auf Skills und die Steuerung von Smart-Home-Komponenten ist mittels Reverb möglich, auch der Zugriff auf Kindle-E-Books funktioniert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

Peter Brülls 29. Mär 2017

Dann lass dir von Alexa doch mal den Aktienkurs von Ce-Weh Ko-LOHR geben.

Peter Brülls 29. Mär 2017

Vielleicht allerdings nicht einmal auf Sprecher. Was Adobe kürzlich vorgestellt hat...

ranzassel 14. Mär 2017

Kann ich nekronomekron nur zustimmen.... teilweise finde ich es fast beängstigend was...

elgooG 14. Mär 2017

Wozu sollte man sich dazu einen Assistenten zulegen und sich dieses mechanische...

Gemüseistgut 14. Mär 2017

Die haben doch auch einen Lautsprecher, allerdings ist der nur in den USA verfügbar zur...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich

Wir haben den neuen ANC-Kopfhörer von Audio Technica gegen die Konkurrenz von Bose und Sony antreten lassen. Im Video sind die Unterschiede bei der ANC-Leistung zwischen dem ATH-ANC900BT, dem Quiet Comfort 35 II und dem WH-1000XM3 deutlich hörbar.

Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich Video aufrufen
Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /