Amazon: Alexa kommt auf Backöfen, Uhren, Kopfhörer und Brillen

Amazons digitaler Assistent Alexa soll auf immer mehr Geräte kommen. So sind Alexa-fähige Smartwatches, Kopfhörer, Fitnessarmbänder und eine Brille geplant. Aber auch vor der Sprachsteuerung von Mikrowellen und Backöfen macht Amazon nicht halt.

Artikel von veröffentlicht am
Amazon will Alexa auf so viele Geräte wie möglich bringen.
Amazon will Alexa auf so viele Geräte wie möglich bringen. (Bild: David Becker/Getty Images)

Wenn es nach Amazon geht, wird bald jedes denkbare Gerät mit Alexa laufen. Jedenfalls unternimmt der Hersteller derzeit alles, Alexa in so viele Geräte wie möglich zu integrieren. Kurz vor der Technikmesse CES 2018 in Las Vegas hat Amazon neue Werkzeuge veröffentlicht, um Alexa auf Kopfhörer, Smartwatches, Fitnessarmbänder, Mikrowellen und Backöfen zu bekommen. Außerdem soll in Kürze eine erste Brille mit Alexa-Integration vorgestellt werden - aber nicht von Amazon.

Amazon nennt erste Hersteller

Inhalt:
  1. Amazon: Alexa kommt auf Backöfen, Uhren, Kopfhörer und Brillen
  2. Erste Smart Glass mit Alexa kommt

Hersteller wie Beyerdynamic, Bose, Bowers and Wilkins, iHome und Jabra werden nach Angaben von Amazon bald Alexa-fähige Wearables auf den Markt bringen. Bei den genannten Herstellern ist vor allem mit Headsets zu rechnen, vielleicht aber auch mit dem ein oder anderen Fitnessarmband.

Smartwatches sind von den Herstellern wohl eher nicht zu erwarten, aber prinzipiell will Amazon Alexa auch auf Smartwatches sehen, wird sich hier aber gegen die Marktmacht von Google stellen müssen. Die Android-Wear-Smartwatches unterstützen bereits den Google Assistant, so dass Gerätehersteller nochmals zusätzlichen Aufwand betreiben müssten, um Alexa auf die Geräte zu bringen.

Bragi hat schon einen Alexa-Ohrhörer

Unter anderem Bragi hat die Bluetooth-Ohrstöpsel Dash und Dash Pro bereits vor einiger Zeit mittels eines Firmware-Upgrades Alexa-fähig gemacht. Amazon will den Aufwand für Entwickler reduzieren und hat dafür das Alexa Mobile Accessory Kit angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Mobile App Developer for Vibratory Hearing Systems (m/w)
    MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  2. SPS-Programmierer / Automatisierungstechniker (m/w/d)
    SR-Schindler Maschinen-Anlagentechnik GmbH, Regensburg
Detailsuche

Damit die Wearables Alexa nutzen können, ist allerdings zwingend ein verbundenes Smartphone erforderlich, auf dem die eigentliche Alexa-App läuft. Diese muss eine Internetverbindung haben, damit Alexa funktioniert. Amazon verspricht, dass die Geräte alle Sprachfunktionen nutzen können, die über Alexa Voice Service (AVS) verfügbar sind. Dazu gehört der Zugriff auf Alexa-Skills, die Steuerung von Musik und Smart-Home-Komponenten sowie die Ansage des Wetterberichts oder von Nachrichten mit entsprechenden Sprachbefehlen.

Amazon selbst nennt als Termin für das Erscheinen des Alexa Mobile Accessory Kit keinen konkreten Termin. Es heißt lediglich: irgendwann in diesem Jahr. In einem Techcrunch-Artikel ist von Sommer 2018 die Rede. Demnach wird es also noch einige Monate dauern, bis damit entwickelte Geräte auf den Markt kommen werden.

Aber schon in der nächsten Woche wird eine erste smarte Brille mit Alexa vorgestellt - jedoch nicht von Amazon.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Erste Smart Glass mit Alexa kommt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk
Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
Artikel
  1. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

  2. Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
    Probefahrt mit EQS
    Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

    Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
    Clubhouse
    3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

    Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Anonymer Nutzer 10. Jan 2018

Ja, und auf den Miracoli steht 2-3 Portionen. Ha! Wenn's auf einen Teller passt, ist es...

der_wahre_hannes 10. Jan 2018

Ja, z.B. die Eingliederung in die nächstgrößere Gemeinde. PS: Die Einwohnerzahl war...

Ach 08. Jan 2018

Was kam den direkt nach Sokrates, seinen treuen Schüler Platon mal ausgenommen...

der_wahre_hannes 08. Jan 2018

Die meisten Küchen verfügen heutzutage über fließend Wasser, da erledigt sich das mit...

der_wahre_hannes 08. Jan 2018

Rein interessehalber: Was bedeutet "längere Zeit"?



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Spiele heute bei Amazon im Angebot (u. a. Battlefield V 5,99€, Fifa 21 19,99€ und Dead Space 3 9,99€) • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /