Abo
  • IT-Karriere:

Amazon: Alexa kommt auf Backöfen, Uhren, Kopfhörer und Brillen

Amazons digitaler Assistent Alexa soll auf immer mehr Geräte kommen. So sind Alexa-fähige Smartwatches, Kopfhörer, Fitnessarmbänder und eine Brille geplant. Aber auch vor der Sprachsteuerung von Mikrowellen und Backöfen macht Amazon nicht halt.

Artikel von veröffentlicht am
Amazon will Alexa auf so viele Geräte wie möglich bringen.
Amazon will Alexa auf so viele Geräte wie möglich bringen. (Bild: David Becker/Getty Images)

Wenn es nach Amazon geht, wird bald jedes denkbare Gerät mit Alexa laufen. Jedenfalls unternimmt der Hersteller derzeit alles, Alexa in so viele Geräte wie möglich zu integrieren. Kurz vor der Technikmesse CES 2018 in Las Vegas hat Amazon neue Werkzeuge veröffentlicht, um Alexa auf Kopfhörer, Smartwatches, Fitnessarmbänder, Mikrowellen und Backöfen zu bekommen. Außerdem soll in Kürze eine erste Brille mit Alexa-Integration vorgestellt werden - aber nicht von Amazon.

Amazon nennt erste Hersteller

Inhalt:
  1. Amazon: Alexa kommt auf Backöfen, Uhren, Kopfhörer und Brillen
  2. Erste Smart Glass mit Alexa kommt

Hersteller wie Beyerdynamic, Bose, Bowers and Wilkins, iHome und Jabra werden nach Angaben von Amazon bald Alexa-fähige Wearables auf den Markt bringen. Bei den genannten Herstellern ist vor allem mit Headsets zu rechnen, vielleicht aber auch mit dem ein oder anderen Fitnessarmband.

Smartwatches sind von den Herstellern wohl eher nicht zu erwarten, aber prinzipiell will Amazon Alexa auch auf Smartwatches sehen, wird sich hier aber gegen die Marktmacht von Google stellen müssen. Die Android-Wear-Smartwatches unterstützen bereits den Google Assistant, so dass Gerätehersteller nochmals zusätzlichen Aufwand betreiben müssten, um Alexa auf die Geräte zu bringen.

Bragi hat schon einen Alexa-Ohrhörer

Unter anderem Bragi hat die Bluetooth-Ohrstöpsel Dash und Dash Pro bereits vor einiger Zeit mittels eines Firmware-Upgrades Alexa-fähig gemacht. Amazon will den Aufwand für Entwickler reduzieren und hat dafür das Alexa Mobile Accessory Kit angekündigt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Nürnberg, Rheinbach
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Damit die Wearables Alexa nutzen können, ist allerdings zwingend ein verbundenes Smartphone erforderlich, auf dem die eigentliche Alexa-App läuft. Diese muss eine Internetverbindung haben, damit Alexa funktioniert. Amazon verspricht, dass die Geräte alle Sprachfunktionen nutzen können, die über Alexa Voice Service (AVS) verfügbar sind. Dazu gehört der Zugriff auf Alexa-Skills, die Steuerung von Musik und Smart-Home-Komponenten sowie die Ansage des Wetterberichts oder von Nachrichten mit entsprechenden Sprachbefehlen.

Amazon selbst nennt als Termin für das Erscheinen des Alexa Mobile Accessory Kit keinen konkreten Termin. Es heißt lediglich: irgendwann in diesem Jahr. In einem Techcrunch-Artikel ist von Sommer 2018 die Rede. Demnach wird es also noch einige Monate dauern, bis damit entwickelte Geräte auf den Markt kommen werden.

Aber schon in der nächsten Woche wird eine erste smarte Brille mit Alexa vorgestellt - jedoch nicht von Amazon.

Erste Smart Glass mit Alexa kommt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€
  2. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)
  3. 104,90€

Anonymer Nutzer 10. Jan 2018

Ja, und auf den Miracoli steht 2-3 Portionen. Ha! Wenn's auf einen Teller passt, ist es...

der_wahre_hannes 10. Jan 2018

Ja, z.B. die Eingliederung in die nächstgrößere Gemeinde. PS: Die Einwohnerzahl war...

Ach 08. Jan 2018

Was kam den direkt nach Sokrates, seinen treuen Schüler Platon mal ausgenommen...

der_wahre_hannes 08. Jan 2018

Die meisten Küchen verfügen heutzutage über fließend Wasser, da erledigt sich das mit...

der_wahre_hannes 08. Jan 2018

Rein interessehalber: Was bedeutet "längere Zeit"?


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /