Amazon: Alexa kann als Standardassistent eingerichtet werden

Amazon hat ein Update für seine Alexa-App bereitgestellt. Damit kann auf einem Android-Gerät Alexa als Standardassistent eingestellt werden. Zudem wird der Zugriff auf Alexa-Geräte innerhalb der App einfacher.

Artikel veröffentlicht am ,
Alexa-Aufruf auf einem Android-Smartphone
Alexa-Aufruf auf einem Android-Smartphone (Bild: Amazon/Screenshot: Golem.de)

Alexa statt Google Assistant - das ist neuerdings auf Android-Geräten möglich. Das wird durch ein Update der Alexa-App für Android möglich. Nach der Aktualisierung der Alexa-App gibt es in den Geräteeinstellungen für den digitalen Assistenten einen neuen Eintrag für Alexa. Wer hier Alexa auswählt, aktiviert diesen künftig durch langen Druck auf den Home-Button des Smartphones. Damit entfällt der Umweg, zur Nutzung von Amazons digitalem Assistenten erst die betreffende Alexa-App zu öffnen und darin den Alexa-Knopf zu betätigen.

Wenn Alexa als digitaler Assistent aktiviert ist, ist der Google Assistant nicht abgeschaltet, sondern weiterhin nutzbar. Der Google Assistant kann etwa über das Such-Widget aufgerufen werden, indem das Mikrofonsymbol betätigt wird. Zudem kann das Google-Pendant über das Mikrofonsymbol auf der Google-Now-Seite aufgerufen werden. Diese Seite öffnet sich, wenn von der ersten Startbildschirmseite aus nach links gewischt wird.

Eine Aktivierung von Alexa auf Zuruf wird derzeit nicht unterstützt, das Gerät reagiert also nicht, wenn der Nutzer es mit Alexa anspricht. Wer das wünscht, kann Reverb nutzen: Die Smartphone-App bietet Alexa bereits länger auf Zuruf, kann aber nicht als Standardassistent aktiviert werden. Ebenfalls reagiert Alexa noch nicht auf eine Aktivierung über einen Headset-Button, hier wird immer der Google Assistant aufgerufen.

Alexa liefert Zusatzinformationen auf dem Display

Sobald Alexa aktiv ist, erscheint am unteren Bildschirmrand ein blauer Streifen und darüber gibt Alexa Vorschläge, was gefragt werden kann. Auf Anfragen antwortet Alexa wie auch bei den smarten Lautsprechern und zeigt bei Bedarf diesen Text oder weitere Informationen an. So zeigt das Display etwa auf die Frage nach dem Wetter für heute auch gleich die Aussichten für die kommenden Tage an. Dieses Verhalten zeigt Alexa auch auf Echo-Geräten mit Display, wie etwa dem Echo Show oder dem Echo Spot.

Mit der neuen Alexa-Version sind die Alexa-Geräte auch leichter direkt vom Startbildschirm aus erreichbar. Im Seitenmenü gibt es einen neuen Alexa-Geräte-Eintrag. Ein Klick darauf öffnet alle bei Alexa angemeldeten Geräte an, um diese bei Bedarf konfigurieren zu können. Bisher war die Übersicht der Alexa-Geräte nur über die Einstellungen der App erreichbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dopemanone 09. Mai 2018

mit dem echo (dot) und als prime user z.b. "Alexa, spiele ... von Prime Music" wird bei...

Palerider 08. Mai 2018

http://www.martin-perscheid.de/3784.html

Hoerli 08. Mai 2018

Wenn man immerhin mal Alexa als Bixby auf den neusten Samsung-Geräten ersetzen könnte...

stinger 08. Mai 2018

Solange ich die Spotify Wiedergabe nicht auf Android über Alexa starten kann, für mich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Militär
China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
Artikel
  1. Arbeitsmarktstudie: Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler
    Arbeitsmarktstudie
    Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler

    Mit einem Umzug aus Deutschland in die Schweiz können IT-Fachkräfte ihr Einkommen von einem auf den anderen Tag verdoppeln. Dann können sie sich auch ihren größten beruflichen Wunsch leisten: die 4-Tage-Woche.
    Von Peter Ilg

  2. LG OLED bei Amazon mit über 1.000 Euro Rabatt
     
    LG OLED bei Amazon mit über 1.000 Euro Rabatt

    Die beliebten Fernseher LG OLED sind aktuell bei Amazon zu Sparpreisen erhältlich. Wer jetzt zuschlägt, kann deutlich über 1.000 Euro sparen.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Vor Norwegen: Seatwirl baut Windrad mit vertikaler Achse
    Vor Norwegen
    Seatwirl baut Windrad mit vertikaler Achse

    Konventionelle Windräder haben eine horizontale Achse. Das schwedische Unternehmen Seatwirl sieht gute Gründe, es anders zu machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • Asus Mainboard 279€ • Bosch Prof. bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% [Werbung]
    •  /