Abo
  • Services:

Amazon: Alexa kann als Standardassistent eingerichtet werden

Amazon hat ein Update für seine Alexa-App bereitgestellt. Damit kann auf einem Android-Gerät Alexa als Standardassistent eingestellt werden. Zudem wird der Zugriff auf Alexa-Geräte innerhalb der App einfacher.

Artikel veröffentlicht am ,
Alexa-Aufruf auf einem Android-Smartphone
Alexa-Aufruf auf einem Android-Smartphone (Bild: Amazon/Screenshot: Golem.de)

Alexa statt Google Assistant - das ist neuerdings auf Android-Geräten möglich. Das wird durch ein Update der Alexa-App für Android möglich. Nach der Aktualisierung der Alexa-App gibt es in den Geräteeinstellungen für den digitalen Assistenten einen neuen Eintrag für Alexa. Wer hier Alexa auswählt, aktiviert diesen künftig durch langen Druck auf den Home-Button des Smartphones. Damit entfällt der Umweg, zur Nutzung von Amazons digitalem Assistenten erst die betreffende Alexa-App zu öffnen und darin den Alexa-Knopf zu betätigen.

Stellenmarkt
  1. ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Affing
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg

Wenn Alexa als digitaler Assistent aktiviert ist, ist der Google Assistant nicht abgeschaltet, sondern weiterhin nutzbar. Der Google Assistant kann etwa über das Such-Widget aufgerufen werden, indem das Mikrofonsymbol betätigt wird. Zudem kann das Google-Pendant über das Mikrofonsymbol auf der Google-Now-Seite aufgerufen werden. Diese Seite öffnet sich, wenn von der ersten Startbildschirmseite aus nach links gewischt wird.

Eine Aktivierung von Alexa auf Zuruf wird derzeit nicht unterstützt, das Gerät reagiert also nicht, wenn der Nutzer es mit Alexa anspricht. Wer das wünscht, kann Reverb nutzen: Die Smartphone-App bietet Alexa bereits länger auf Zuruf, kann aber nicht als Standardassistent aktiviert werden. Ebenfalls reagiert Alexa noch nicht auf eine Aktivierung über einen Headset-Button, hier wird immer der Google Assistant aufgerufen.

Alexa liefert Zusatzinformationen auf dem Display

Sobald Alexa aktiv ist, erscheint am unteren Bildschirmrand ein blauer Streifen und darüber gibt Alexa Vorschläge, was gefragt werden kann. Auf Anfragen antwortet Alexa wie auch bei den smarten Lautsprechern und zeigt bei Bedarf diesen Text oder weitere Informationen an. So zeigt das Display etwa auf die Frage nach dem Wetter für heute auch gleich die Aussichten für die kommenden Tage an. Dieses Verhalten zeigt Alexa auch auf Echo-Geräten mit Display, wie etwa dem Echo Show oder dem Echo Spot.

Mit der neuen Alexa-Version sind die Alexa-Geräte auch leichter direkt vom Startbildschirm aus erreichbar. Im Seitenmenü gibt es einen neuen Alexa-Geräte-Eintrag. Ein Klick darauf öffnet alle bei Alexa angemeldeten Geräte an, um diese bei Bedarf konfigurieren zu können. Bisher war die Übersicht der Alexa-Geräte nur über die Einstellungen der App erreichbar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. 5,55€

dopemanone 09. Mai 2018 / Themenstart

mit dem echo (dot) und als prime user z.b. "Alexa, spiele ... von Prime Music" wird bei...

Palerider 08. Mai 2018 / Themenstart

http://www.martin-perscheid.de/3784.html

Hoerli 08. Mai 2018 / Themenstart

Wenn man immerhin mal Alexa als Bixby auf den neusten Samsung-Geräten ersetzen könnte...

stinger 08. Mai 2018 / Themenstart

Solange ich die Spotify Wiedergabe nicht auf Android über Alexa starten kann, für mich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
    Ryzen 5 2600X im Test
    AMDs Desktop-Allrounder

    Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
    2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
    3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

      •  /