Amazon: Alexa fordert Kind auf, sich einen Stromschlag zu holen

Ein Kind sollte ein halb-eingestecktes Netzteil mit einer Münze berühren. Im Netz entbrannte daraufhin eine Diskussion über die Sicherheit von Alexa.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzteil und Steckdose sollten keinesfalls für gefährliche Challenges genutzt werden.
Netzteil und Steckdose sollten keinesfalls für gefährliche Challenges genutzt werden. (Bild: HutchRock/Pixabay)

Amazons Sprachassistentin Alexa hat laut Medienberichten ein 10-jähriges Mädchen dazu aufgefordert, ein Geldstück an einer Steckdose zu elektrisieren. Dies soll im Rahmen der Challenge-Funktion des smarten Lautsprechers Echo stattgefunden haben. Wenn Alexa-Nutzern langweilig ist, können sie sich von Alexa zu einer Challenge herausfordern lassen.

Stellenmarkt
  1. Ausbilder*in für Fachinformatiker*innen (m/w/div)
    Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Consultant Customer Experience - CRM (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Auch die zehnjährige Tochter der Schriftstellerin Kristin Livdahl fragte Alexa nach einer Challenge und bekam prompt eine Antwort: "Die Herausforderung ist einfach", sagte die Sprachassistentin. "Stecke ein Handy-Ladegerät etwa zur Hälfte in eine Steckdose und berühre dann einen Penny an den freiliegenden Kontakten."

"Ich war sofort zur Stelle und schrie: 'Nein, Alexa, nein!', als wäre es ein Hund", erklärte Livdahl. "Meine Tochter sagt, sie sei sowieso zu schlau, um so etwas zu tun." Der Echo sei ein Geschenk und würde hauptsächlich als Timer und zum Abspielen von Songs und Podcasts verwendet, sagte Livdahl.

Diskussion über Gefahren durch Alexa

Daraufhin entbrannte eine Diskussion darüber, wie gefährlich Sprachassistenten wie Alexa sind, die ihre Inhalte hauptsächlich von Suchmaschinen und Websites Dritter ohne Kuration sammeln, darunter auch Antworten auf Nutzerfragen oder Challenges. Ebenso folgte ein Diskurs darüber, warum deutsche und britische Steckdosen sicherer seien.

Golem Akademie
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Alexa hatte wohl im Internet die sogenannte Penny-Challenge gefunden, die in sozialen Medien kursiert. Dabei verpassen sich Menschen Stromstöße zur Erheiterung der anderen Nutzer von Plattformen wie Tiktok. Neben Schmerzen können dabei auch Brände entstehen. "Ich weiß, dass man Finger, Hände und Arme verlieren kann", sagte Michael Clusker, Stationsleiter der Feuerwache Carlisle East, im vergangenen Jahr der Zeitung The Press.

Amazon äußerte sich nicht zu dem Vorfall, aber bestätigte in einer Erklärung an das Onlinemagazin Indy100, dass das Problem behoben worden sei. "Das Vertrauen der Kunden steht bei allem, was wir tun, im Mittelpunkt, und Alexa ist darauf ausgelegt, den Kunden genaue, relevante und hilfreiche Informationen zu liefern", erklärte ein Amazon-Sprecher. "Als wir von diesem Fehler erfahren haben, haben wir schnell gehandelt, um ihn zu beheben."

Erst kürzlich wurden interne Dokumente von Amazon geleakt. Demnach verlieren viele Alexa-Nutzer schnell die Lust an ihrer Sprachassistentin, ein beträchtlicher Teil sogar schon im Januar nach dem Weihnachtsgeschäft. Auch die Zahlen der regelmäßigen Nutzer fallen insbesondere beim Echo Dot eher gering aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mhstar 06. Jan 2022 / Themenstart

Für das Kind ist Alexa ähnlich wie ein Freund, der ihm Sachen zuflüstert. In diesem Fall...

mhstar 06. Jan 2022 / Themenstart

Mit einer Cent Münze könnte man das schon zusammenbringen - siehe Foto. Hinter der 0...

KarlWurstbernd 31. Dez 2021 / Themenstart

Da ist nix smart an den Geräten. Sind nur schneller im googeln. Dümmer allemal. Kommt...

Garius 31. Dez 2021 / Themenstart

Nun ist aber auch gut xD Es geht ja zum Glück nicht jeder Unfall mit dem Tod einher. Im...

me2 31. Dez 2021 / Themenstart

Eben nicht! Die Aufforderungen zu derartigen Challenges sind Einzelmeinungen. Die...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Activision Blizzard
Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
Eine Analyse von Peter Steinlechner

Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
Artikel
  1. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

  2. Radeon RX 6500 XT im Test: Die Flaschenhals-Grafikkarte
    Radeon RX 6500 XT im Test
    Die Flaschenhals-Grafikkarte

    Knapp bemessen: Die Radeon RX 6500 XT taugt zwar für 1080p-Gaming, aber nur wenn bei den Grafikeinstellungen sehr genau hingeschaut wird.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /