Amazon: Alexa ermöglicht Anrufe zu allen Amazon-Konten

Die deutsche Version von Alexa unterstützt Anrufe und Sprachbotschaften. Damit kann zwischen Echo-Lautsprechern telefoniert werden, und mittels Alexa-App können prinzipiell alle Amazon-Konten angerufen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Echo-Lautsprecher können Anrufe durchführen.
Die Echo-Lautsprecher können Anrufe durchführen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Amazon hat die in den USA seit langem verfügbare Anruffunktion von Alexa auch in Deutschland freigeschaltet. Neben Telefonaten können über Alexa auch Sprachbotschaften verschickt werden. Geschriebene Textmitteilungen sind darüber nicht möglich.

Vollzugriff auf das Smartphone-Adressbuch

Stellenmarkt
  1. Junior Project Manager Product (m/w/d)
    GK Software SE, Schöneck, deutschlandweit (Home-Office)
  2. IT-Monitoring Specialist/in im Rechenzentrum (m/w/d)
    Technische Universität Dresden, Dresden
Detailsuche

Die Alexa-Anruffunktion setzt laut Amazon lediglich eine aktuelle Version der Alexa-App für Android oder iOS voraus, ein Echo-Lautsprecher oder ein anderes Alexa-Gerät ist prinzipiell nicht erforderlich. Damit kann die Alexa-Anruffunktion im Grunde mit allen Amazon-Konten verwendet werden, sofern die Kunden die Funktion in der Alexa-App aktiviert haben.

Dazu muss die Alexa-App mit der eigenen Mobilfunkrufnummer für Anrufe authorisiert werden. Zudem muss Amazon der Zugriff auf das gesamte Adressbuch auf dem Smartphone gewährt werden. Es ist nicht möglich, gezielt nur einzelne Kontakte mit der Alexa-App zu synchronisieren. Die komplette Adressliste landet dann in Amazons Datenzentren, bisher ist nicht bekannt, ob sich einmal synchronisierte Kontakte wieder löschen lassen.

Wer die Anruffunktionen nur innerhalb des eigenen Amazon-Kontos nutzen will, gibt den Zugriff auf das Adressbuch nicht frei. Dann sind Telefonate zwischen den Echo-Lautsprechern mit dem verknüpften Konto möglich. Sofern die Echo-Lautsprecher mit dem Internet verbunden sind, können diese angerufen werden. Heißen die Geräte beispielsweise Echo und Echo Dot, kann vom großen Echo-Lautsprecher aus mit dem Befehl "Alexa, ruf Echo Dot an" das kleine Modell angerufen werden.

Drop-In nimmt Anrufe automatisch an

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Am Echo Dot gibt es dann einen Signalton, und der LED-Ring leuchtet grün, auch am Echo leuchtet der LED-Ring grün, solange der Anruf nicht entgegen genommen wurde. Normalerweise zeigt der LED-Ring an, wenn mit dem Echo-Lautsprecher gesprochen wird, der Ring leuchtet dann blau. Mit dem Befehl "Alexa, nimm den Anruf an" kann dann zwischen den beiden Echo-Lautsprechern telefoniert werden. Mittels Sprachkommando kann die Annahme des Anrufs auch abgelehnt werden.

Mit einer Drop-In-Funktion kann ein Echo-Lautsprecher so eingestellt werden, dass Anrufe automatisch angenommen werden. Steht ein Echo-Lautsprecher im Wohnzimmer, kann etwa der Echo-Lautsprecher im Kinderzimmer direkt aktiviert werden, um das Kind zum Essen zu rufen. Damit bekommen die eigenen vier Wände eine hausinterne Freisprechanlage. Die Drop-In-Funktion kann für einzelne Geräte und Kontakte aktiviert oder abgeschaltet werden.

Nicht-Stören-Modus steht bereit

Für jedes Echo-Gerät kann außerdem ein Nicht-Stören-Modus aktiviert werden. Dann werden keine Anrufe durchgestellt. Hierbei können Nutzer den Modus automatisch etwa in den Nachtstunden aktivieren oder manuell einschalten. Das geht bei Bedarf auch mit einem Sprachkommando.

Die Anruffunktion steht derzeit nur für Amazon-Geräte zur Verfügung. Auf Alexa-Geräten, die nicht von Amazon stammen, sind die Anruffunktionen noch nicht freigeschaltet. Derzeit ist nicht bekannt, ob auch Nicht-Amazon-Geräte später einmal mit den Anruffunktionen versehen werden.

Andere Amazon-Kontakte anrufen

Wenn der Alexa-App der Zugriff auf das Adressbuch gewährt wird, sind alle Kontakte sichtbar, die mittels Alexa angerufen werden können. Dabei kann ein Anruf auch von einer Alexa-App zu einer anderen Alexa-App möglich sein. Über die Alexa-App sind auch Videoanrufe möglich. Diese werden auch mit Echo Show möglich sein, der aber erst Mitte November 2017 in Deutschland erscheint. Für alle wird eine Internetverbindung benötigt, weitere Kosten fallen nicht an.

Von der Alexa-App oder einem Echo-Lautsprecher können keine normalen Festnetz- oder Mobilfunkrufnummern innerhalb Deutschlands angerufen werden. Auch ist es nicht möglich, Alexa von einem Festnetzanschluss oder über eine Handynummer anzurufen.

Sprachbotschaften schicken

Ergänzend zur Telefonfunktion können mittels Alexa auch Sprachbotschaften übermittelt werden. "Alexa, sende eine Nachricht an Jasmin" ist der passende Befehl. Dann wird eine Sprachnachricht aufgenommen und an den Kontakt gesendet. Wenn der Empfänger einen Echo-Lautsprecher hat, leuchtet der LED-Ring gelb, und es gibt einen Signalton. Parallel dazu gibt es eine Benachrichtigung in der Alexa-App. Mit dem Befehl "Alexa, spiel meine Nachrichten ab" kann die Sprachbotschaft abgespielt werden.

Kürzlich hat Amazon Alexa auch in Deutschland für mobile Geräte zur Verfügung gestellt. Alexa ist Bestandteil der Amazon Music-App. Ansonsten kann Alexa auch mittels Reverb-App auf dem Smartphone oder Tablet verwendet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /