Abo
  • Services:
Anzeige
Die Echo-Lautsprecher können Anrufe durchführen.
Die Echo-Lautsprecher können Anrufe durchführen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Amazon: Alexa ermöglicht Anrufe zu allen Amazon-Konten

Die Echo-Lautsprecher können Anrufe durchführen.
Die Echo-Lautsprecher können Anrufe durchführen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die deutsche Version von Alexa unterstützt Anrufe und Sprachbotschaften. Damit kann zwischen Echo-Lautsprechern telefoniert werden, und mittels Alexa-App können prinzipiell alle Amazon-Konten angerufen werden.

Amazon hat die in den USA seit langem verfügbare Anruffunktion von Alexa auch in Deutschland freigeschaltet. Neben Telefonaten können über Alexa auch Sprachbotschaften verschickt werden. Geschriebene Textmitteilungen sind darüber nicht möglich.

Anzeige

Vollzugriff auf das Smartphone-Adressbuch

Die Alexa-Anruffunktion setzt laut Amazon lediglich eine aktuelle Version der Alexa-App für Android oder iOS voraus, ein Echo-Lautsprecher oder ein anderes Alexa-Gerät ist prinzipiell nicht erforderlich. Damit kann die Alexa-Anruffunktion im Grunde mit allen Amazon-Konten verwendet werden, sofern die Kunden die Funktion in der Alexa-App aktiviert haben.

Dazu muss die Alexa-App mit der eigenen Mobilfunkrufnummer für Anrufe authorisiert werden. Zudem muss Amazon der Zugriff auf das gesamte Adressbuch auf dem Smartphone gewährt werden. Es ist nicht möglich, gezielt nur einzelne Kontakte mit der Alexa-App zu synchronisieren. Die komplette Adressliste landet dann in Amazons Datenzentren, bisher ist nicht bekannt, ob sich einmal synchronisierte Kontakte wieder löschen lassen.

Wer die Anruffunktionen nur innerhalb des eigenen Amazon-Kontos nutzen will, gibt den Zugriff auf das Adressbuch nicht frei. Dann sind Telefonate zwischen den Echo-Lautsprechern mit dem verknüpften Konto möglich. Sofern die Echo-Lautsprecher mit dem Internet verbunden sind, können diese angerufen werden. Heißen die Geräte beispielsweise Echo und Echo Dot, kann vom großen Echo-Lautsprecher aus mit dem Befehl "Alexa, ruf Echo Dot an" das kleine Modell angerufen werden.

Drop-In nimmt Anrufe automatisch an

Am Echo Dot gibt es dann einen Signalton, und der LED-Ring leuchtet grün, auch am Echo leuchtet der LED-Ring grün, solange der Anruf nicht entgegen genommen wurde. Normalerweise zeigt der LED-Ring an, wenn mit dem Echo-Lautsprecher gesprochen wird, der Ring leuchtet dann blau. Mit dem Befehl "Alexa, nimm den Anruf an" kann dann zwischen den beiden Echo-Lautsprechern telefoniert werden. Mittels Sprachkommando kann die Annahme des Anrufs auch abgelehnt werden.

Mit einer Drop-In-Funktion kann ein Echo-Lautsprecher so eingestellt werden, dass Anrufe automatisch angenommen werden. Steht ein Echo-Lautsprecher im Wohnzimmer, kann etwa der Echo-Lautsprecher im Kinderzimmer direkt aktiviert werden, um das Kind zum Essen zu rufen. Damit bekommen die eigenen vier Wände eine hausinterne Freisprechanlage. Die Drop-In-Funktion kann für einzelne Geräte und Kontakte aktiviert oder abgeschaltet werden.

Nicht-Stören-Modus steht bereit

Für jedes Echo-Gerät kann außerdem ein Nicht-Stören-Modus aktiviert werden. Dann werden keine Anrufe durchgestellt. Hierbei können Nutzer den Modus automatisch etwa in den Nachtstunden aktivieren oder manuell einschalten. Das geht bei Bedarf auch mit einem Sprachkommando.

Die Anruffunktion steht derzeit nur für Amazon-Geräte zur Verfügung. Auf Alexa-Geräten, die nicht von Amazon stammen, sind die Anruffunktionen noch nicht freigeschaltet. Derzeit ist nicht bekannt, ob auch Nicht-Amazon-Geräte später einmal mit den Anruffunktionen versehen werden.

Andere Amazon-Kontakte anrufen

Wenn der Alexa-App der Zugriff auf das Adressbuch gewährt wird, sind alle Kontakte sichtbar, die mittels Alexa angerufen werden können. Dabei kann ein Anruf auch von einer Alexa-App zu einer anderen Alexa-App möglich sein. Über die Alexa-App sind auch Videoanrufe möglich. Diese werden auch mit Echo Show möglich sein, der aber erst Mitte November 2017 in Deutschland erscheint. Für alle wird eine Internetverbindung benötigt, weitere Kosten fallen nicht an.

Von der Alexa-App oder einem Echo-Lautsprecher können keine normalen Festnetz- oder Mobilfunkrufnummern innerhalb Deutschlands angerufen werden. Auch ist es nicht möglich, Alexa von einem Festnetzanschluss oder über eine Handynummer anzurufen.

Sprachbotschaften schicken

Ergänzend zur Telefonfunktion können mittels Alexa auch Sprachbotschaften übermittelt werden. "Alexa, sende eine Nachricht an Jasmin" ist der passende Befehl. Dann wird eine Sprachnachricht aufgenommen und an den Kontakt gesendet. Wenn der Empfänger einen Echo-Lautsprecher hat, leuchtet der LED-Ring gelb, und es gibt einen Signalton. Parallel dazu gibt es eine Benachrichtigung in der Alexa-App. Mit dem Befehl "Alexa, spiel meine Nachrichten ab" kann die Sprachbotschaft abgespielt werden.

Kürzlich hat Amazon Alexa auch in Deutschland für mobile Geräte zur Verfügung gestellt. Alexa ist Bestandteil der Amazon Music-App. Ansonsten kann Alexa auch mittels Reverb-App auf dem Smartphone oder Tablet verwendet werden.


eye home zur Startseite
Dietbert 08. Okt 2017

Bitte um Beleg mit Nennung der einschlägigen Stelle. Es dürfte einen Experten deines...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Tamm
  2. Deutsche Lufthansa AG, Frankfurt am Main
  3. Bertrandt Services GmbH, Hannover
  4. Bosch SoftTec GmbH, Hildesheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. 1.499,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Flightsim Labs

    Flugsimulator-Addon klaut bei illegalen Kopien Passwörter

  2. Entdeckertour angespielt

    Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte

  3. Abwehr

    Qualcomm erhöht Gebot für NXP um 5 Milliarden US-Dollar

  4. Rockpro64

    Bastelplatine kommt mit USB-C, PCIe und Sechskernprozessor

  5. Jameda

    Ärztin setzt Löschung aus Bewertungsportal durch

  6. Autonomes Fahren

    Forscher täuschen Straßenschilderkennung mit KFC-Schild

  7. Fernsehstreaming

    Magine TV zeigt RTL-Sender in HD-Auflösung

  8. TV

    SD-Abschaltung bei Satellitenfernsehen steht jetzt fest

  9. PM1643

    Samsung liefert SSD mit 31 TByte aus

  10. Spielebranche

    Innogames wächst weiter stark mit Free-to-Play



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Re: Was passiert bei 32:9?

    ArcherV | 18:41

  2. Re: Nö

    HerrMannelig | 18:41

  3. Re: frage: notruf?

    Faksimile | 18:40

  4. Re: Die sollen erstmal ihr normales Vectoring...

    volkeru | 18:39

  5. Re: das erinnert mich an Vivo

    User_x | 18:39


  1. 17:41

  2. 17:09

  3. 16:32

  4. 15:52

  5. 15:14

  6. 14:13

  7. 13:55

  8. 13:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel