Amazon: Alexa ermöglicht Anrufe zu allen Amazon-Konten

Die deutsche Version von Alexa unterstützt Anrufe und Sprachbotschaften. Damit kann zwischen Echo-Lautsprechern telefoniert werden, und mittels Alexa-App können prinzipiell alle Amazon-Konten angerufen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Echo-Lautsprecher können Anrufe durchführen.
Die Echo-Lautsprecher können Anrufe durchführen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Amazon hat die in den USA seit langem verfügbare Anruffunktion von Alexa auch in Deutschland freigeschaltet. Neben Telefonaten können über Alexa auch Sprachbotschaften verschickt werden. Geschriebene Textmitteilungen sind darüber nicht möglich.

Vollzugriff auf das Smartphone-Adressbuch

Die Alexa-Anruffunktion setzt laut Amazon lediglich eine aktuelle Version der Alexa-App für Android oder iOS voraus, ein Echo-Lautsprecher oder ein anderes Alexa-Gerät ist prinzipiell nicht erforderlich. Damit kann die Alexa-Anruffunktion im Grunde mit allen Amazon-Konten verwendet werden, sofern die Kunden die Funktion in der Alexa-App aktiviert haben.

Dazu muss die Alexa-App mit der eigenen Mobilfunkrufnummer für Anrufe authorisiert werden. Zudem muss Amazon der Zugriff auf das gesamte Adressbuch auf dem Smartphone gewährt werden. Es ist nicht möglich, gezielt nur einzelne Kontakte mit der Alexa-App zu synchronisieren. Die komplette Adressliste landet dann in Amazons Datenzentren, bisher ist nicht bekannt, ob sich einmal synchronisierte Kontakte wieder löschen lassen.

Wer die Anruffunktionen nur innerhalb des eigenen Amazon-Kontos nutzen will, gibt den Zugriff auf das Adressbuch nicht frei. Dann sind Telefonate zwischen den Echo-Lautsprechern mit dem verknüpften Konto möglich. Sofern die Echo-Lautsprecher mit dem Internet verbunden sind, können diese angerufen werden. Heißen die Geräte beispielsweise Echo und Echo Dot, kann vom großen Echo-Lautsprecher aus mit dem Befehl "Alexa, ruf Echo Dot an" das kleine Modell angerufen werden.

Drop-In nimmt Anrufe automatisch an

Am Echo Dot gibt es dann einen Signalton, und der LED-Ring leuchtet grün, auch am Echo leuchtet der LED-Ring grün, solange der Anruf nicht entgegen genommen wurde. Normalerweise zeigt der LED-Ring an, wenn mit dem Echo-Lautsprecher gesprochen wird, der Ring leuchtet dann blau. Mit dem Befehl "Alexa, nimm den Anruf an" kann dann zwischen den beiden Echo-Lautsprechern telefoniert werden. Mittels Sprachkommando kann die Annahme des Anrufs auch abgelehnt werden.

Mit einer Drop-In-Funktion kann ein Echo-Lautsprecher so eingestellt werden, dass Anrufe automatisch angenommen werden. Steht ein Echo-Lautsprecher im Wohnzimmer, kann etwa der Echo-Lautsprecher im Kinderzimmer direkt aktiviert werden, um das Kind zum Essen zu rufen. Damit bekommen die eigenen vier Wände eine hausinterne Freisprechanlage. Die Drop-In-Funktion kann für einzelne Geräte und Kontakte aktiviert oder abgeschaltet werden.

Nicht-Stören-Modus steht bereit

Für jedes Echo-Gerät kann außerdem ein Nicht-Stören-Modus aktiviert werden. Dann werden keine Anrufe durchgestellt. Hierbei können Nutzer den Modus automatisch etwa in den Nachtstunden aktivieren oder manuell einschalten. Das geht bei Bedarf auch mit einem Sprachkommando.

Die Anruffunktion steht derzeit nur für Amazon-Geräte zur Verfügung. Auf Alexa-Geräten, die nicht von Amazon stammen, sind die Anruffunktionen noch nicht freigeschaltet. Derzeit ist nicht bekannt, ob auch Nicht-Amazon-Geräte später einmal mit den Anruffunktionen versehen werden.

Andere Amazon-Kontakte anrufen

Wenn der Alexa-App der Zugriff auf das Adressbuch gewährt wird, sind alle Kontakte sichtbar, die mittels Alexa angerufen werden können. Dabei kann ein Anruf auch von einer Alexa-App zu einer anderen Alexa-App möglich sein. Über die Alexa-App sind auch Videoanrufe möglich. Diese werden auch mit Echo Show möglich sein, der aber erst Mitte November 2017 in Deutschland erscheint. Für alle wird eine Internetverbindung benötigt, weitere Kosten fallen nicht an.

Von der Alexa-App oder einem Echo-Lautsprecher können keine normalen Festnetz- oder Mobilfunkrufnummern innerhalb Deutschlands angerufen werden. Auch ist es nicht möglich, Alexa von einem Festnetzanschluss oder über eine Handynummer anzurufen.

Sprachbotschaften schicken

Ergänzend zur Telefonfunktion können mittels Alexa auch Sprachbotschaften übermittelt werden. "Alexa, sende eine Nachricht an Jasmin" ist der passende Befehl. Dann wird eine Sprachnachricht aufgenommen und an den Kontakt gesendet. Wenn der Empfänger einen Echo-Lautsprecher hat, leuchtet der LED-Ring gelb, und es gibt einen Signalton. Parallel dazu gibt es eine Benachrichtigung in der Alexa-App. Mit dem Befehl "Alexa, spiel meine Nachrichten ab" kann die Sprachbotschaft abgespielt werden.

Kürzlich hat Amazon Alexa auch in Deutschland für mobile Geräte zur Verfügung gestellt. Alexa ist Bestandteil der Amazon Music-App. Ansonsten kann Alexa auch mittels Reverb-App auf dem Smartphone oder Tablet verwendet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
JPEG XL
Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
Eine Analyse von Boris Mayer

JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
Artikel
  1. Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
    Walking Simulator
    Gameplay von The Day Before erntet Spott

    Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

  2. Lasertechnik: Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche
    Lasertechnik
    Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche

    An der Universität Yale wurde ein Titan-Saphir-Laser auf einem Chip erzeugt und fortgeschrittene Lasertechnik auf Millimetergröße geschrumpft.

  3. Knockout City: Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche
    Knockout City
    Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche

    Rumbleverse, Apex Legends Mobile und Knockout City: Innerhalb weniger Tage heißt es Game Over für drei bekannte Multiplayerspiele.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /