Abo
  • IT-Karriere:

Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

Artikel veröffentlicht am ,
Echo Sub
Echo Sub (Bild: Amazon)

Der Echo Sub soll den Klang normaler Echo-Lautsprecher aufwerten. Aufgrund der kompakten Gehäuse sind die Echo-Lautsprecher nicht sonderlich bassstark, das soll der Echo-Subwoofer ausgleichen. Der 6-Zoll-Subwoofer wird drahtlos mit einem vorhandenen Echo-Lautsprecher verbunden, dafür wird die Alexa-Multiroom-Wiedergabe genutzt.

Stellenmarkt
  1. Groz-Beckert KG, Albstadt
  2. Aximpro GmbH, Freising bei München

Wer zwei Echo-Lautsprecher hat, kann diese als Stereopaar zusammen mit dem Subwoofer betreiben - der Nutzer erhält dann ein 2.1-Soundsystem. Das funktioniert dann nur entweder mit zwei Echo-Lautsprechern der zweiten Generation oder zwei Echo-Plus-Lautsprecher der zweiten Generation.

Ältere Echo-Geräte oder andere Alexa-Lautsprecher werden nicht unterstützt. Der Echo Sub wird wie andere Alexa-Geräte über WLAN mit dem Internet verbunden, es sind keinerlei Audioausgänge vorhanden.

Damit bekommt die Alexa-Multiroom-Wiedergabe erstmals die Möglichkeit, zwei Echo-Lautsprecher zu einem Stereopaar zu verbinden. Bisher war es nur möglich, die gleiche Musik auf meheren Echo-Lautsprechern abzuspielen. Außerdem wird es die Alexa-Multiroom-Fähigkeit erstmals für Alexa-Lautsprecher von Drittherstellern geben.

Allerdings müssen die Gerätehersteller dies zunächst in ihren Geräten implementieren, so dass es noch dauern könnte, bis die Funktion tatsächlich verfügbar ist. Als einer der ersten Alexa-Lautsprecher eines anderen Herstellers soll die Soundbar Command Bar von Polk die Alexa-Multiroom-Funktion bekommen.

  • Echo Sub (Bild: Amazon)
  • Echo-Lautsprecher mit Echo Sub (Bild: Amazon)
  • Echo Sub (Bild: Amazon)
Echo Sub (Bild: Amazon)

Die vor einem Jahr gestartete Multiroom-Wiedergabe kann bisher nur mit Echo-Geräten von Amazon verwendet werden. Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller können nicht als Multiroom-Gruppe mit Echo-Lautsprechern verbunden werden.

Im Set Geld sparen

Auch ist es bisher nicht möglich, etwa einen Sonos-Lautsprecher mit einem Onkyo-Lautsprecher als Multiroom-Gruppe zu verbinden, auch wenn beide mit Alexa laufen. Langfristig will Amazon diese Zweiteilung aufgeben, allerdings wurde dafür bislang kein Zeitplan genannt.

Amazon bringt den Echo Sub für 130 Euro nach Deutschland, er kann bereits vorbestellt werden und soll am 11. Oktober 2018 ausgeliefert werden. Zudem verkauft Amazon den Subwoofer im Paket mit zwei Echo-Lautsprechern. Das 2.1-Set kostet 250 Euro statt 330 Euro im Einzelverkauf und erscheint ebenfalls am 11. Oktober 2018.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 229,99€ vorbestellbar
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. ab 234,90€

Abdiel 21. Sep 2018

Ja, weil er an der dicken Leine gehalten wird...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /