• IT-Karriere:
  • Services:

Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

Artikel veröffentlicht am ,
Echo Sub
Echo Sub (Bild: Amazon)

Der Echo Sub soll den Klang normaler Echo-Lautsprecher aufwerten. Aufgrund der kompakten Gehäuse sind die Echo-Lautsprecher nicht sonderlich bassstark, das soll der Echo-Subwoofer ausgleichen. Der 6-Zoll-Subwoofer wird drahtlos mit einem vorhandenen Echo-Lautsprecher verbunden, dafür wird die Alexa-Multiroom-Wiedergabe genutzt.

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Dortmund
  2. Haufe Group, Hannover, Freiburg

Wer zwei Echo-Lautsprecher hat, kann diese als Stereopaar zusammen mit dem Subwoofer betreiben - der Nutzer erhält dann ein 2.1-Soundsystem. Das funktioniert dann nur entweder mit zwei Echo-Lautsprechern der zweiten Generation oder zwei Echo-Plus-Lautsprecher der zweiten Generation.

Ältere Echo-Geräte oder andere Alexa-Lautsprecher werden nicht unterstützt. Der Echo Sub wird wie andere Alexa-Geräte über WLAN mit dem Internet verbunden, es sind keinerlei Audioausgänge vorhanden.

Damit bekommt die Alexa-Multiroom-Wiedergabe erstmals die Möglichkeit, zwei Echo-Lautsprecher zu einem Stereopaar zu verbinden. Bisher war es nur möglich, die gleiche Musik auf meheren Echo-Lautsprechern abzuspielen. Außerdem wird es die Alexa-Multiroom-Fähigkeit erstmals für Alexa-Lautsprecher von Drittherstellern geben.

Allerdings müssen die Gerätehersteller dies zunächst in ihren Geräten implementieren, so dass es noch dauern könnte, bis die Funktion tatsächlich verfügbar ist. Als einer der ersten Alexa-Lautsprecher eines anderen Herstellers soll die Soundbar Command Bar von Polk die Alexa-Multiroom-Funktion bekommen.

  • Echo Sub (Bild: Amazon)
  • Echo-Lautsprecher mit Echo Sub (Bild: Amazon)
  • Echo Sub (Bild: Amazon)
Echo Sub (Bild: Amazon)

Die vor einem Jahr gestartete Multiroom-Wiedergabe kann bisher nur mit Echo-Geräten von Amazon verwendet werden. Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller können nicht als Multiroom-Gruppe mit Echo-Lautsprechern verbunden werden.

Im Set Geld sparen

Auch ist es bisher nicht möglich, etwa einen Sonos-Lautsprecher mit einem Onkyo-Lautsprecher als Multiroom-Gruppe zu verbinden, auch wenn beide mit Alexa laufen. Langfristig will Amazon diese Zweiteilung aufgeben, allerdings wurde dafür bislang kein Zeitplan genannt.

Amazon bringt den Echo Sub für 130 Euro nach Deutschland, er kann bereits vorbestellt werden und soll am 11. Oktober 2018 ausgeliefert werden. Zudem verkauft Amazon den Subwoofer im Paket mit zwei Echo-Lautsprechern. Das 2.1-Set kostet 250 Euro statt 330 Euro im Einzelverkauf und erscheint ebenfalls am 11. Oktober 2018.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 759€ (Bestpreis)
  2. (u. a. be quiet! Straight Power 11 Platinum 850Watt PC-Netzteil für 154,90€, Heitronic...
  3. 172,90€
  4. (u. a. Razer Basilisk Ultimate Wireless Gaming-Maus und Mouse Dock für 129€, Asus ROG Strix G17...

Abdiel 21. Sep 2018

Ja, weil er an der dicken Leine gehalten wird...


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /