• IT-Karriere:
  • Services:

Amazon Alexa: Echo Show kommt für 220 Euro nach Deutschland

Amazon bringt seinen Echo-Lautsprecher mit Display nach Deutschland: Der Echo Show soll hier ab dem 16. November erhältlich sein. Auf dem Bildschirm können Videos, Einkaufslisten oder das Wetter angezeigt werden. Der Show eignet sich zudem als Gegensprechanlage.

Artikel veröffentlicht am ,
Echo Show hat eine Kamera und ein Display.
Echo Show hat eine Kamera und ein Display. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Amazon bringt den Echo Show nach Deutschland. Der Echo-Lautsprecher mit eingebauten Display soll ab dem 16. November 2017 erhältlich sein, ab sofort können Interessenten ihn vorbestellen. Der Preis für Echo Show beträgt 220 Euro. Amazon bietet Echo Show auch im Paket an, dann kosten zwei Modelle 340 Euro statt regulär 440 Euro. Das Gerät wurde bereits im Mai 2017 in den USA vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Diehl Stiftung & Co. KG, Nürnberg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Show kann auf dem eingebauten 7-Zoll-Display Videos abspielen. Amazon nennt als Einsatzzweck beispielsweise kurze Video-Nachrichten-Briefings. Für längere Videos ist das Gerät zwar theoretisch auch geeignet, Amazon sieht den Einsatzzweck aber offenbar eher als Informationszentrum und nicht als Unterhaltungsgerät. Bei der Displaygröße ist das sicherlich sinnvoll.

  • Echo Show (Bild: Amazon)
  • Echo Show (Bild: Amazon)
  • Echo Show (Bild: Amazon)
  • Echo Show (Bild: Amazon)
  • Echo Show (Bild: Amazon)
  • Echo Show (Bild: Amazon)
Echo Show (Bild: Amazon)

Der Echo Show kann darüber hinaus auch das Wetter oder Einkaufs- und To-Do-Listen anzeigen. Dabei reagiert der Lautsprecher wie der normale Echo oder der Echo Dot auf Sprachkommandos. Wie die anderen Echo-Lautsprecher soll auch der Show Sprachkommandos dank spezieller Mikrofontechnologie auch dann verstehen, wenn es Hintergrundgeräusche gibt. Der Bildschirm soll als Platz für ergänzende Informationen dienen.

Telefonate und Videogespräche möglich

Interessant ist der Echo Show als Kommunikationsmittel: Nutzer können über zwei Shows Videotelefonate führen und andere Echos, Echo Dots oder die Alexa-App eines anderen Nutzers anrufen. Auch Textnachrichten können mit dem Gerät versendet werden. Innerhalb eines Haushaltes lassen sich zwei der Lautsprecher auch als Gegensprechanlage verwenden. In den nächsten Wochen will Amazon die Anruf- und Messaging-Funktion auch für die bereits verfügbaren Echo-Lautsprecher anbieten.

Amazon zufolge wird es speziell für den Echo Show zugeschnittene Skills geben - so nennt das Unternehmen die Apps für die Echo-Lautsprecher. Der Hersteller nennt unter anderem Skills von der Tagesschau, der Deutschen Bahn und Mercedes.

Nachtrag vom 27. September 2017, 23:58 Uhr

Echo Show kann eigentlich auch Youtube-Videos abspielen. Aber seit dieser Woche blockiert Google Youtube für alle Echo-Show-Geräte, berichtet The Verge. Amazon bezichtigt Google, dass die Wiedergabe von Youtube-Videos nicht mehr möglich ist, obwohl es dafür keine technischen Gründe gebe. Nach Aussage von Google verstößt die Youtube-Implementierung im Echo Show gegen deren Nutzungsbedingungen. Damit gebe es Probleme bei der Benutzung von Youtube. Es habe Verhandlungen mit Amazon gegeben, die aber bislang ergebnislos geblieben sind.

Offenlegung: Golem.de war auf Einladung von Amazon in Seattle. Die Reisekosten wurden zum größten Teil von Amazon übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sony KD-55XG8096 55 Zoll (138,8 cm) für 529€, Sony UBPX800 4K UHD Blu-ray-Player für...
  2. 79€ (Vergleichspreise ab 108€)
  3. (u. a. Monster Hunter World für 17,99€, Human Fall Flat für 2,89€, The Outer Worlds - Epic...
  4. (aktuell u. a. Deepcool Matrexx 55 V3 Tower-Gehäuse für 64,90€, Deepcool M-Desk F3 Monitor...

crossblade 28. Sep 2017

Das FireHD 10 (https://www.amazon.de/Amazon-Fire-HD-10-Tablet-Alexa-Hands-free-1080p-Full...

Dwalinn 28. Sep 2017

Wobei ich mich auch frage warum man auf sowas Kodi haben will, mit 7" taugt das doch eher...

drvsouth 28. Sep 2017

"Alexa. Kill yourself."


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /