• IT-Karriere:
  • Services:

Amazon-Aktionäre: Amazon soll Rekognition nicht an die Polizei verkaufen

Rekognition soll für Strafverfolger tabu sein: Aktionäre des Onlinehändlers Amazon haben dessen Chef Jeff Bezos aufgefordert, das Gesichtserkennungssystem nicht mehr an staatliche Stellen zu verkaufen. Sie befürchten Überwachung und Willkür.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Gesichtserkennungsystem Rekognition: Gefahr für die Privatsphäre
Amazons Gesichtserkennungsystem Rekognition: Gefahr für die Privatsphäre (Bild: Amazon)

Weiterer Widerstand gegen Amazons Gesichtserkennungssystem Rekognition: Eine Gruppe von Aktionären hat Amazon-Chef Jeff Bezos aufgefordert, Rekognition nicht weiter an Strafverfolgungsbehörden zu verkaufen. Das System, das unter anderem von der Polizei in Orlando, Florida, und im Sheriffbüro in Oregon im Einsatz ist, kann Gesichter in Videos erkennen.

Stellenmarkt
  1. Liganova GmbH, Stuttgart
  2. Savencia Fromage & Dairy Deutschland GmbH, Wiesbaden

Die Aktionäre befürchten, dass das System zur Überwachung eingesetzt wird und sehen darin eine Gefahr für die Privatsphäre der Bürger. Menschen mit einer anderen Hautfarbe, Einwanderer oder zivilgesellschaftliche Gruppen sollen vom Einsatz dieser Technik besonders stark betroffen sein, schreiben die Aktionäre. Zudem seien sie besorgt, dass das System ins Ausland, speziell an autoritäre Regierungen verkauft werden könnte.

Zu den Unterzeichnern gehören Befürworter ethischer Investitionen, wie etwa die Social Equity Group, ein Anlageberatungsunternehmen für sozial verantwortliche Investments, oder die Northwest Coalition for Responsible Investment. Neben den Investoren haben auch schon US-Bürgerrechtsorganisationen, darunter die American Civil Liberties Union, Human Rights Watch, die Freedom of the Press Foundation und die Electronic Frontier Foundation kürzlich Amazon aufgefordert, die Software nicht mehr an Regierungsstellen zu verkaufen.

Amazon hat Rekognition 2016 vorgestellt. Das System erkennt Menschen und Objekte in Videos und Bildern, wenn es über Vorlagen verfügt. Laut Amazon haben US-Behörden das System dazu eingesetzt, um vermisste Personen oder Ladendiebe zu finden. Bei der Hochzeit von Prinz Harry kürzlich wurde das System genutzt, um Teilnehmer der Zeremonie zu identifizieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

plutoniumsulfat 28. Jun 2018

Und wer Bücher schreibt, die auf Amazon verkauft werden, macht sich daran schuldig. Und...

TeaShirt 19. Jun 2018

Was hier wieder für spinner sind. Setzen kameras in städten mit dem hier gleich mag...

Gandalf2210 19. Jun 2018

Aber der amerikanische. Nationale Sicherheit. Damit geht alles Frag mal Hedy lamarr wie...

captaincoke 19. Jun 2018

Ich vermute mal stark, dass das ganze ein Abo-/Lizenzsystem ist. Daher könnte Amazon nach...


Folgen Sie uns
       


Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial

Wir zeigen, wie sich ein altes Bild schnell kolorieren lässt - ganz ohne Photoshop.

Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /