Amazon: Kindle-Modelle durch UMTS-Abschaltung in den USA nutzlos

Weltweit wird UMTS abgeschaltet - auch in Deutschland. Für Amazons erste Kindle-Modelle sind die Auswirkungen in Deutschland aber überschaubar.

Artikel veröffentlicht am ,
Das zweite Modell des Amazon Kindle
Das zweite Modell des Amazon Kindle (Bild: Golem.de)

Amazon hat auf einer Hilfeseite darauf hingewiesen, dass die Kindle-Reader der ersten und zweiten Generation in Zukunft keine Bücher mehr drahtlos laden können. Dies liegt an der weltweiten Abschaltung der UMTS-Netzwerke (3G), auf denen die Übertragung bei den Geräten basiert.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Helpdesk / Supporttechniker (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen bei Hannover
  2. Architekt (m/w/d) für den Bereich Identity und Access-Management (IAM)
    Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
Detailsuche

Betroffen sind die Kindle-Reader der ersten und zweiten Generation sowie der Kindle DX. Die Modelle haben keine WLAN-Unterstützung und beziehen Bücher ausschließlich über eine Mobilfunkverbindung. Bereits geladene Bücher können weiterhin gelesen werden. Den ersten Kindle verkaufte Amazon nur in den USA, den zweiten gab es auch als internationale Version.

Das eingebaute Modem unterstützt jedoch nur GPRS und UMTS - daher sind die Auswirkungen in Deutschland auch nicht so gravierend wie in den USA. In Deutschland schalteten Vodafone und die Telekom am 30. Juni 2021 ihre 3G-Netze ab, Telefónica stellte am 1. Juli 2021 die ersten Standorte von 3G auf 4G um.

Allerdings läuft hierzulande das GPRS-Netz weiter, über das die Geräte weiterhin Daten empfangen können; in den USA wird auch 2G abgeschaltet. Amazon stellt ein Update für die betroffenen Modelle zur Verfügung, das kostenloses 2G-Roaming und - solange möglich - 3G-Roaming zwischen den Netzbetreibern ermöglicht. Solange es 3G also noch bei einem Netzbetreiber gibt, werden die Geräte dieses verwenden - danach 2G.

WLAN-Modelle können weiterhin Bücher laden

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Das bedeutet, dass die älteren Kindle-Modelle in den USA keine Whispernet-Verbindung aufbauen können, da sie kein WLAN-Modul haben. Amazon weist darauf hin, dass die Modelle Kindle Keyboard (3. Generation), Kindle Touch (4. Generation), Kindle Paperwhite (5., 6. und 7. Generation), Kindle Voyage (7. Generation) und Kindle Oasis (8. Generation und in Deutschland auch 9. Generation) ebenfalls nicht mehr über das eingebaute Modem Bücher herunterladen können. Bei diesen Geräten lassen sich Bücher aber weiterhin über das integrierte WLAN-Modul downloaden.

Eine Möglichkeit, die alten Kindle-Reader zu upgraden, gibt es nicht. Amazon verweist auf seiner Hilfeseite lediglich auf die Möglichkeit, die Geräte im Trade-In-Programm beim Kauf eines neuen Modells einzutauschen. Dabei können Käufer einen Amazon-Gutschein erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chefin 02. Aug 2021 / Themenstart

Ich kann mir auch eine Uzi basteln...ist auch ein tolles Bastelprojekt. Und ungefähr so...

dummzeuch 01. Aug 2021 / Themenstart

,,, somit werden sie nicht nutzlos, es ist nur etwas komplizierter, seinen Lesestoff auf...

Lapje 31. Jul 2021 / Themenstart

Ja habe ich, aber über USB stand da nichts...

kayozz 30. Jul 2021 / Themenstart

Stimmt, jetzt wo du es sagst. https://www.teltarif.de/bmw-umts-abschaltung-kein-lte...

kayozz 30. Jul 2021 / Themenstart

Bis min. 2025 (soweit ich weiß)

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks: Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro
    Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks
    Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro

    Die Fire-TV-Sticks von Amazon bekommen Konkurrenz. Roku kommt nach langer Wartezeit mit seinen Streaming-Geräten nach Deutschland.

  2. Roku Streambar: Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
    Roku Streambar
    Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro

    Roku kommt nach Deutschland und bringt parallel zu externen Streaminggeräten auch eine Soundbar, um den Klang des Fernsehers aufzuwerten.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /