Abo
  • Services:
Anzeige
Amazon-Pakete künftig ohne Papierrechnung
Amazon-Pakete künftig ohne Papierrechnung (Bild: Matthew Lloyd/Getty Images)

Amazon: Abschaffung der Papierrechnung verärgert Kunden

Mit dem Schutz der Umwelt begründet Amazon, dass es bei Bestellungen keine Papierrechnung mehr beilegen wolle. Kunden halten das Argument für vorgeschoben.

Anzeige

Mit einem Facebook-Posting hat Amazon bekanntgegeben, dass künftig Lieferungen keine Papierrechnung mehr beiliegt. Die Rechnungen können künftig online eingesehen werden. Der Käufer muss sie bei Bedarf selbst ausdrucken - und trägt somit die Kosten für Papier, Tinte oder Toner sowie den Verschleiß des Druckers. Amazon begründet das mit dem Umweltschutz.

Vor allem Unternehmen brauchen Rechnungen für die Buchhaltung. Offenbar haben viele Amazon-Kunden die gedruckten Rechnungen geschätzt, wie die Reaktionen auf die Änderungen unter dem Facebook-Posting zeigen. Dort wird vermutet, dass Amazon schlicht Aufwand und Kosten scheue, die Rechnungen auf Papier auszudrucken und dem Paket beizulegen, und nicht der Umwelt dienen wolle.

Gesetzlich ist Amazon dazu verpflichtet, Unternehmen Papierrechnungen auszustellen. Im deutschen Umsatzsteuergesetz heißt es: "Rechnungen sind auf Papier oder vorbehaltlich der Zustimmung des Empfängers elektronisch zu übermitteln." Eine solche Einwilligung liegt aber mit der Bekanntgabe auf Facebook nicht vor.

Kunden fordern Verzicht auf Werbeflyer

Dem Umweltschutz würde mehr bringen, die üblichen Papiergutscheine und Werbeflyer wegzulassen, die quasi jeder Amazon-Bestellung in Fülle beilägen, lautet ein häufig vorgebrachtes Argument. Auch könne Amazon etwas für die Umwelt tun, indem es die Größe der Pakete passender zur bestellten Ware auswähle und Ware nicht in überdimensionierten Paketen versende.

Gelegentlich würden außerdem Artikel einzeln versandt, obwohl der Kunde bei der Bestellung angegeben habe, dass die Waren zusammen versendet werden sollten. Auch hier könne Amazon sich umweltfreundlicher verhalten und dies entsprechend berücksichtigen. Es kommt durchaus vor, dass dann mehrere Amazon-Pakete an einem Tag geliefert werden, deren Inhalt auch in ein Paket gepasst hätte.

Vorschlag an Amazon

Einige Nutzer zeigen aber auch Verständnis für die Entscheidung von Amazon. Sie vermuten, dass einige Kunden die Papier-Rechnungen nicht benötigen. Daher schlagen diese vor, dass der Kunde auswählen können sollte, ob er eine Papierrechnung erhält oder nicht. Ob Amazon auf diesen Vorschlag eingeht, wird sich zeigen.


eye home zur Startseite
datenpilot 26. Feb 2015

Falls für die Buchhaltung, Steuererklärung, lokale Archivierung oder nur aus Interesse...

Dwalinn 27. Jun 2014

Finde ich auch gut, habe zuhause einen riesen Stapel an Rechnungen die ich endlich mal...

u21 27. Jun 2014

Milliarden-Gewinne!? Wer, wann und Wo? Amazon in Europa?? In Luxemburg?? Denn um das...

h3ck 26. Jun 2014

"Gesetzlich ist Amazon dazu verpflichtet, Unternehmen Papierrechnungen auszustellen. Im...

ocm 26. Jun 2014

und die Krake Amazon vermeiden! Das schafft auch (faire!) Arbeitsplätze in Deutschland...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. über Duerenhoff GmbH, Raum Landsberg am Lech
  4. über Duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)
  3. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  2. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  3. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  4. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  5. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  6. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  7. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  8. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  10. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
iPhone X im Test: Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
iPhone X im Test
Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
  1. Homebutton ade 2018 sollen nur noch rahmenlose iPhones erscheinen
  2. Apple-Smartphone iPhone X knackt und summt - manchmal
  3. iPhone X Sicherheitsunternehmen will Face ID ausgetrickst haben

Smartphone-Speicherkapazität: Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
Smartphone-Speicherkapazität
Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  1. iPhone Apple soll auf Qualcomm-Modems verzichten
  2. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps
  3. Handy am Steuer Gericht bestätigt Apples Unschuld an tödlichem Autounfall

Rubberdome-Tastaturen im Test: Das Gummi ist nicht dein Feind
Rubberdome-Tastaturen im Test
Das Gummi ist nicht dein Feind
  1. Surbook Mini Chuwi mischt Netbook mit dem Surface Pro
  2. Asus Rog GL503 und GL703 Auf 15 und 17 Zoll für vergleichsweise wenig Geld spielen
  3. Xbox One Spielentwickler sollen über Maus und Tastatur entscheiden

  1. Re: Teure Grundanschlüsse

    eddia | 15:21

  2. Re: Sind sie ja auch

    Geistesgegenwart | 15:20

  3. Re: Ladeleistung

    Ach | 15:10

  4. Lenovo garantiert...

    derChef | 14:59

  5. Doppelt gemoppelt

    Crass Spektakel | 14:52


  1. 11:55

  2. 11:21

  3. 10:43

  4. 17:14

  5. 13:36

  6. 12:22

  7. 10:48

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel