Abo
  • Services:
Anzeige
Amazon-Pakete künftig ohne Papierrechnung
Amazon-Pakete künftig ohne Papierrechnung (Bild: Matthew Lloyd/Getty Images)

Amazon: Abschaffung der Papierrechnung verärgert Kunden

Mit dem Schutz der Umwelt begründet Amazon, dass es bei Bestellungen keine Papierrechnung mehr beilegen wolle. Kunden halten das Argument für vorgeschoben.

Anzeige

Mit einem Facebook-Posting hat Amazon bekanntgegeben, dass künftig Lieferungen keine Papierrechnung mehr beiliegt. Die Rechnungen können künftig online eingesehen werden. Der Käufer muss sie bei Bedarf selbst ausdrucken - und trägt somit die Kosten für Papier, Tinte oder Toner sowie den Verschleiß des Druckers. Amazon begründet das mit dem Umweltschutz.

Vor allem Unternehmen brauchen Rechnungen für die Buchhaltung. Offenbar haben viele Amazon-Kunden die gedruckten Rechnungen geschätzt, wie die Reaktionen auf die Änderungen unter dem Facebook-Posting zeigen. Dort wird vermutet, dass Amazon schlicht Aufwand und Kosten scheue, die Rechnungen auf Papier auszudrucken und dem Paket beizulegen, und nicht der Umwelt dienen wolle.

Gesetzlich ist Amazon dazu verpflichtet, Unternehmen Papierrechnungen auszustellen. Im deutschen Umsatzsteuergesetz heißt es: "Rechnungen sind auf Papier oder vorbehaltlich der Zustimmung des Empfängers elektronisch zu übermitteln." Eine solche Einwilligung liegt aber mit der Bekanntgabe auf Facebook nicht vor.

Kunden fordern Verzicht auf Werbeflyer

Dem Umweltschutz würde mehr bringen, die üblichen Papiergutscheine und Werbeflyer wegzulassen, die quasi jeder Amazon-Bestellung in Fülle beilägen, lautet ein häufig vorgebrachtes Argument. Auch könne Amazon etwas für die Umwelt tun, indem es die Größe der Pakete passender zur bestellten Ware auswähle und Ware nicht in überdimensionierten Paketen versende.

Gelegentlich würden außerdem Artikel einzeln versandt, obwohl der Kunde bei der Bestellung angegeben habe, dass die Waren zusammen versendet werden sollten. Auch hier könne Amazon sich umweltfreundlicher verhalten und dies entsprechend berücksichtigen. Es kommt durchaus vor, dass dann mehrere Amazon-Pakete an einem Tag geliefert werden, deren Inhalt auch in ein Paket gepasst hätte.

Vorschlag an Amazon

Einige Nutzer zeigen aber auch Verständnis für die Entscheidung von Amazon. Sie vermuten, dass einige Kunden die Papier-Rechnungen nicht benötigen. Daher schlagen diese vor, dass der Kunde auswählen können sollte, ob er eine Papierrechnung erhält oder nicht. Ob Amazon auf diesen Vorschlag eingeht, wird sich zeigen.


eye home zur Startseite
datenpilot 26. Feb 2015

Falls für die Buchhaltung, Steuererklärung, lokale Archivierung oder nur aus Interesse...

Dwalinn 27. Jun 2014

Finde ich auch gut, habe zuhause einen riesen Stapel an Rechnungen die ich endlich mal...

u21 27. Jun 2014

Milliarden-Gewinne!? Wer, wann und Wo? Amazon in Europa?? In Luxemburg?? Denn um das...

h3ck 26. Jun 2014

"Gesetzlich ist Amazon dazu verpflichtet, Unternehmen Papierrechnungen auszustellen. Im...

ocm 26. Jun 2014

und die Krake Amazon vermeiden! Das schafft auch (faire!) Arbeitsplätze in Deutschland...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. telekom, Ulm, Gaimersheim, München, Dresden
  2. Lahnpaper GmbH, Lahnstein
  3. Lampe & Schwartze, Bremen
  4. Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Playstation 4 + Spiel + 2 Controller 269,00€)
  2. 383,14€ - 30€ MSI-Cashback
  3. 44,00€ für 1 Modul oder 88,00€ für 2 Module)

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Bei unseren Häusern (Isolation+Fenster) is...

    kazhar | 06:11

  2. Re: statt betrüger erwischen ?

    budweiser | 05:48

  3. Re: Also ein Glasfasermultiplexswitch? Hat jemand...

    le_watchdoge | 05:30

  4. Re: Von EWE Tel enttäuscht.

    Aralender | 03:33

  5. Re: Wieso könnten Händler-Shops überhaupt...

    amagol | 03:04


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel