Abo
  • Services:

Produktfälschungen: Hunderte Milliarden Euro Umsatz weltweit mit falscher Ware

Birkenstock ist nicht die einzige Firma, die über Produktpiraterie im Onlinehandel, etwa bei Amazon, klagt. Das Netz verschafft Fälschern riesige Umsätze. Neue Gesetze würden helfen.

Artikel von Ulrich Ladurner/Die Zeit veröffentlicht am
Birkenstock verdient am meisten über den Ladenverkauf.
Birkenstock verdient am meisten über den Ladenverkauf. (Bild: Ina Fassbender)

Amazon wird es verschmerzen: Der deutsche Schuhhersteller Birkenstock wird den Internetkonzern nur noch bis zum Jahresende direkt beliefern. Der Grund sind Medienberichten zufolge Produktfälschungen. Amazon kontrolliere zu wenig, was auf seiner Plattform angeboten werde, heißt es. Das schade der Marke.

Stellenmarkt
  1. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld

Birkenstock kann das verkraften, denn den Großteil seines Umsatzes macht das Unternehmen aus Neuwied gar nicht übers Netz, sondern in Läden und Kaufhäusern. Und über andere Onlinehändler werden seine Sandalen auch künftig auf Amazon erhältlich sein. Doch der Vorwurf, der Onlinehändler dulde den Verkauf von Fälschungen, ist schwerwiegend. Allein ist Birkenstock mit diesem Gefühl nicht. Im November unterzeichneten über hundert Markenunternehmen einen Brief, in dem sie beklagten, dass "sie im Kampf gegen Produktfälschungen alleingelassen werden". Unterschrieben haben unter anderem: Adidas, Basf Bayer, Puma, Lego, Philipps, HP, Apple, Dr. Oetker, Triumph, Miele, Weleda - Unternehmen aus allen Branchen. Adressat des Briefes war Jean-Claude Juncker, Chef der EU Kommission. Die Unternehmen forderten die Kommission auf, etwas gegen die Fälschungen zu unternehmen.

Ihre Klage ist verständlich. Gefälscht wird so gut wie jeder Markenartikel, von der Handtasche bis zum komplizierten medizinischen Gerät, vom Shampoo bis zu Maschinenbauteilen. Es ist ein enorm großes Geschäft: Im Jahr 2005 betrug der Umsatz mit Produktfälschungen 187 Milliarden Euro, 2015 waren es laut OECD 432 Milliarden, und für das Jahr 2022 wird mit einer Steigerung auf 931 Milliarden gerechnet. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt der Niederlande, der siebtgrößten Volkswirtschaft der EU.

Der Schaden ist immens. Weil Europa eine sehr markenintensive Wirtschaft hat, sind europäische Unternehmen davon besonders betroffen: 85 Milliarden Euro des weltweiten Umsatzes, der mit Fälschungen 2015 gemacht wurde, entfällt auf die Europäische Union. Das entspricht fünf Prozent des Wertes aller EU-Importe.

Freiwillige Selbstkontrolle funktioniert nicht

Nur, sind Internetplattformen wie Amazon, eBay oder Alibaba wirklich daran schuld? Nein, denn den Handel mit gefälschten Produkten gab es schon lange bevor es das Netz gab. Doch klar ist auch, dass der Umsatz von Produktfälschungen zusammen mit dem Onlinehandel rasant gewachsen ist. Das Netz gibt Anbietern, auch den Fälschern unter ihnen, die Möglichkeit, einen globalen Markt zu bedienen. Die Internetplattformen sind selbst zwar keine Händler, aber sie stellen den Marktplatz zur Verfügung. Damit haben sie Verantwortung für das, was bei ihnen angeboten wird. Natürlich können Amazon oder eBay nicht alles kontrollieren. Der Aufwand wäre zu groß, die Kosten zu hoch. Doch sie könnten das Gröbste aussortieren. Das wäre technisch ohne allzu großen Aufwand machbar.

Amazon hat 2011 sich gemeinsam mit anderen in einem sogenannten Memorandum freiwillig zu einer besseren Kontrolle verpflichtet, aber offensichtlich reicht das nicht aus. Damit ist der Gesetzgeber gefragt. Zwar werden neue Gesetze alleine nicht ausreichen, um den Handel mit Produktfälschungen in den Griff zu kriegen; aber sie wären eine zusätzliches und notwendiges Instrument im Kampf gegen eine Plage, die das Fundament eines jeden Unternehmens untergräbt: Vertrauen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM für 6,99€ und Civilization VI - Digital Deluxe Edition für 25,99€)
  2. (heute OK. OPK 1000 Partybox mit LED-Show für 99€)
  3. (heute u. a. AZZA Chroma 410A für 69,90€ + Versand)
  4. 49,95€

tschackel 06. Jul 2018

Wusste bisher noch gar nicht, dass Birkenstock auch Sandalen herstellt. Kannte die Marke...

Bouncy 14. Dez 2017

Das bei Amazon gekaufte Cloner-Gerät zum selben Preis? Was zum Geier ist das für ein...

SJ 13. Dez 2017

Und wieso sollte Amazon hier etwas tun?

Dungeon Master 13. Dez 2017

Bin auch in etwa zu diesem Schluss gekommen. Auf die Art ist es möglich, eine beliebige...

SvD 13. Dez 2017

Wenn man sich die Mühe macht, Verlinktes auch zu lesen/verstehen, wäre aufgefallen...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /