Abo
  • Services:

Produktfälschungen: Hunderte Milliarden Euro Umsatz weltweit mit falscher Ware

Birkenstock ist nicht die einzige Firma, die über Produktpiraterie im Onlinehandel, etwa bei Amazon, klagt. Das Netz verschafft Fälschern riesige Umsätze. Neue Gesetze würden helfen.

Artikel von Ulrich Ladurner/Die Zeit veröffentlicht am
Birkenstock verdient am meisten über den Ladenverkauf.
Birkenstock verdient am meisten über den Ladenverkauf. (Bild: Ina Fassbender)

Amazon wird es verschmerzen: Der deutsche Schuhhersteller Birkenstock wird den Internetkonzern nur noch bis zum Jahresende direkt beliefern. Der Grund sind Medienberichten zufolge Produktfälschungen. Amazon kontrolliere zu wenig, was auf seiner Plattform angeboten werde, heißt es. Das schade der Marke.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Birkenstock kann das verkraften, denn den Großteil seines Umsatzes macht das Unternehmen aus Neuwied gar nicht übers Netz, sondern in Läden und Kaufhäusern. Und über andere Onlinehändler werden seine Sandalen auch künftig auf Amazon erhältlich sein. Doch der Vorwurf, der Onlinehändler dulde den Verkauf von Fälschungen, ist schwerwiegend. Allein ist Birkenstock mit diesem Gefühl nicht. Im November unterzeichneten über hundert Markenunternehmen einen Brief, in dem sie beklagten, dass "sie im Kampf gegen Produktfälschungen alleingelassen werden". Unterschrieben haben unter anderem: Adidas, Basf Bayer, Puma, Lego, Philipps, HP, Apple, Dr. Oetker, Triumph, Miele, Weleda - Unternehmen aus allen Branchen. Adressat des Briefes war Jean-Claude Juncker, Chef der EU Kommission. Die Unternehmen forderten die Kommission auf, etwas gegen die Fälschungen zu unternehmen.

Ihre Klage ist verständlich. Gefälscht wird so gut wie jeder Markenartikel, von der Handtasche bis zum komplizierten medizinischen Gerät, vom Shampoo bis zu Maschinenbauteilen. Es ist ein enorm großes Geschäft: Im Jahr 2005 betrug der Umsatz mit Produktfälschungen 187 Milliarden Euro, 2015 waren es laut OECD 432 Milliarden, und für das Jahr 2022 wird mit einer Steigerung auf 931 Milliarden gerechnet. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt der Niederlande, der siebtgrößten Volkswirtschaft der EU.

Der Schaden ist immens. Weil Europa eine sehr markenintensive Wirtschaft hat, sind europäische Unternehmen davon besonders betroffen: 85 Milliarden Euro des weltweiten Umsatzes, der mit Fälschungen 2015 gemacht wurde, entfällt auf die Europäische Union. Das entspricht fünf Prozent des Wertes aller EU-Importe.

Freiwillige Selbstkontrolle funktioniert nicht

Nur, sind Internetplattformen wie Amazon, eBay oder Alibaba wirklich daran schuld? Nein, denn den Handel mit gefälschten Produkten gab es schon lange bevor es das Netz gab. Doch klar ist auch, dass der Umsatz von Produktfälschungen zusammen mit dem Onlinehandel rasant gewachsen ist. Das Netz gibt Anbietern, auch den Fälschern unter ihnen, die Möglichkeit, einen globalen Markt zu bedienen. Die Internetplattformen sind selbst zwar keine Händler, aber sie stellen den Marktplatz zur Verfügung. Damit haben sie Verantwortung für das, was bei ihnen angeboten wird. Natürlich können Amazon oder eBay nicht alles kontrollieren. Der Aufwand wäre zu groß, die Kosten zu hoch. Doch sie könnten das Gröbste aussortieren. Das wäre technisch ohne allzu großen Aufwand machbar.

Amazon hat 2011 sich gemeinsam mit anderen in einem sogenannten Memorandum freiwillig zu einer besseren Kontrolle verpflichtet, aber offensichtlich reicht das nicht aus. Damit ist der Gesetzgeber gefragt. Zwar werden neue Gesetze alleine nicht ausreichen, um den Handel mit Produktfälschungen in den Griff zu kriegen; aber sie wären eine zusätzliches und notwendiges Instrument im Kampf gegen eine Plage, die das Fundament eines jeden Unternehmens untergräbt: Vertrauen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...
  2. (u. a. Niko 2, Willkommen bei den Sch'tis, Der Mann aus dem Eis)
  3. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  4. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)

tschackel 06. Jul 2018

Wusste bisher noch gar nicht, dass Birkenstock auch Sandalen herstellt. Kannte die Marke...

Bouncy 14. Dez 2017

Das bei Amazon gekaufte Cloner-Gerät zum selben Preis? Was zum Geier ist das für ein...

SJ 13. Dez 2017

Und wieso sollte Amazon hier etwas tun?

Dungeon Master 13. Dez 2017

Bin auch in etwa zu diesem Schluss gekommen. Auf die Art ist es möglich, eine beliebige...

SvD 13. Dez 2017

Wenn man sich die Mühe macht, Verlinktes auch zu lesen/verstehen, wäre aufgefallen...


Folgen Sie uns
       


Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er

DFÜ, BTX und KGB - wir zeigen die Anfänge des Chaos Computer Club im Video.

Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    •  /