Abo
  • Services:

Amazon: 100 Millionen verkaufte Alexa-Geräte und viele Fragen

Amazon hat erstmals eine konkrete Zahl zu den verkauften Alexa-Geräten bekanntgegeben. Demnach wurden bisher 100 Millionen Alexa-Geräte verkauft. Eine genauere Aufschlüsselung bleibt das Online-Kaufhaus weiter schuldig.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon nennt erstmals grobe Verkaufszahlen zu Alexa-Lautsprechern.
Amazon nennt erstmals grobe Verkaufszahlen zu Alexa-Lautsprechern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Verkaufszahlen einzelner Produkte nennt Amazon so gut wie nie. Daher ist es beachtlich, dass das Online-Kaufhaus erstmals eine Zahl zu den verkauften Alexa-Geräten bekanntgibt. Im Gespräch mit The Verge nannte David Limp die Zahl von 100 Millionen Alexa-Geräten. Limp ist bei Amazon der Chef für die selbst entwickelten Geräte, ist also auch für Kindle und Fire TV verantwortlich.

Stellenmarkt
  1. TLI Consulting GmbH, Nürnberg, Hannover, Berlin, Erlangen
  2. BWI GmbH, verschiedene Standorte

Die genauen Worte Limps zu den Verkaufszahlen gibt The Verge nicht wieder und der Artikel dokumentiert auch keine Rückfragen dazu. Dadurch bleiben viele Fragen offen. Vermutlich beziehen sich die 100 Millionen verkauften Alexa-Geräte auf den Zeitraum seit der Einführung des ersten Echo-Lautsprechers im Sommer 2015 in den USA. In Deutschland kamen die Echo-Lautsprecher im Herbst 2016 auf den Markt.

Auch bleibt offen, ob es sich dabei nur um die direkt von Amazon verkauften Geräte handelt oder ob tatsächlich alle am Markt befindlichen Alexa-Geräte aufgeschlüsselt sind. Jedes Alexa-Gerät ist mit den Amazon-Servern verbunden, so dass Amazon problemlos in der Lage sein sollte, die Menge an installierten Geräten zu ermitteln, auch wenn diese nicht direkt bei Amazon gekauft wurden.

Weniger Funktionen für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller

Falls sich die Zahl auf die direkt von Amazon verkauften Geräte bezieht, bleibt zudem offen, ob hier nur die Echo-eigenen Geräte aufgeführt sind oder ob auch Produkte von Drittanbietern mit in die Zählung aufgenommen wurden. Die von Limp genannte Zahl von 100 Millionen verkauften Geräten liefert also ohne genauere Angaben nur eine grobe Orientierung.

Seit Längerem erlaubt es Amazon anderen Herstellern, ihre Geräte vorinstalliert mit Alexa zu verkaufen. Wer sich ein Alexa-Gerät kauft, das nicht direkt von Amazon stammt, muss sich allerdings bei den Alexa-Basisfunktionen auf einige Beschränkungen einstellen. Amazon selbst gibt darüber keine Auskunft und listet auch keine Übersicht, welche Funktionen bei welchen Produkten fehlen.

Nicht immer ist eine Spotify-Unterstützung dabei, die Musik-Multiroom-Funktionen stehen nur für Echo-Geräte bereit und auch die Anruf- und Messaging-Funktionen sind nur zwischen Echo-Lautsprechern möglich. Amazon will die beiden zuletzt genannten Funktionen später einmal auch für andere Hersteller bereitstellen, aber wie lange das noch dauert, ist nicht bekannt.

Eine Änderung des Alexa-Aktivierungsworts erlaubt Amazon nur für die eigenen Echo-Produkte - hier ist auch langfristig keine Änderung vorgesehen. Zumindest diesbezüglich werden sich Echo-Geräte immer anders verhalten als Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

Wenn das Fire-TV-Gerät zu langsam reagiert

Wer einen Alexa-Lautsprecher für die Steuerung eines Fire TV verwendet, kann das Streaminggerät auf Zuruf steuern. Wer ein anderes Gerät nutzt, muss sich damit abfinden, dass es bis zu drei Sekunden dauert, bis etwa eine Wiedergabe pausiert ist. Ein Echo-Lautsprecher reagiert hier deutlich schneller. Diese drei Sekunden lassen einen immer wieder vermuten, dass der Sprachbefehl nicht verstanden wurde - die Zeitspanne ist einfach zu lang. Bisher ist nicht bekannt, dass Amazon dieses Verhalten ändern will.

Bisher behandelt Amazon Dritthersteller von smarten Lautsprechern also in mehreren Bereichen anders als die eigenen Echo-Lautsprecher. Dennoch geht Limp davon aus, dass irgendwann deutlich mehr smarte Lautsprecher mit Alexa von anderen Herstellern kommen werden als Amazon selbst wird anbieten können. Daher wolle sich Amazon darauf konzentrieren, passende Entwicklerwerkzeuge anzubieten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Plantronics RIG 800HS PS4/PC für 87€ und Indiana Jones - The Complete Adventures Blu-ray...
  2. (heute u. a. PlayStation Plus 12 Monate Download Code für 44,99€, FIFA 19 Ultimate Team Points...
  3. (u. a. PSN Card 20€ für 17,99€, Assassin's Creed Odyssey für 24,99€ und Tropico 6 für 31...
  4. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...

ImBackAlive 07. Jan 2019

Und das kannst du als super ITler wie? Die Daten, die das Echo-Ding überträgt, sind...

ImBackAlive 07. Jan 2019

Das ist natürlich falsch - Amazon(s Services) haben natürlich auch Zugriff auf diese...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

    •  /