Abo
  • Services:

Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!

Viele Kassettenkinder des vergangenen Jahrtausends sind heute selbst Hörspielmacher. Menschen aus ganz Deutschland schreiben gemeinsam Skripte, sprechen, schneiden, mischen ab. Dass Amateure dabei zu einem ziemlich professionellen Ergebnis kommen, ist auch dem Internet zu verdanken.

Ein Bericht von Richard Diesing veröffentlicht am
Der Cutter Joky One bei der Arbeit
Der Cutter Joky One bei der Arbeit (Bild: Joky One)

Sie verdienen kein Geld, haben dafür aber umso mehr Arbeit. Der Lohn ist ein Ergebnis, von dem sie nur träumen konnten, als sie als Kind auf dem Kassettenrekorder Geschichten einsprachen. Im Internet ist in den vergangenen Jahren eine Szene entstanden, die eine neue Diversität der Hörspiele verspricht - abseits von Verkaufszahlen. Die Macher sind Amateure, ihre Produkte wie die Serien Zukunfts-Chroniken oder Studis Clan jedoch erreichen teilweise durchaus das professionelle Niveau etablierter Serien.

Inhalt:
  1. Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
  2. Wenn die eigenen Figuren lebendig werden
  3. Wir können machen, was wir wollen

Erdacht wurden die Zukunfts-Chroniken von Frank Hammerschmidt. Er ist gelernter Industriekaufmann und hat schon in seiner Jugend eine Faszination für Hörspiele entwickelt. In seiner Kindheit in den 1970er Jahren habe es, so erzählt er, noch nicht viel anderes gegeben: "Das Fernsehprogramm bestand am frühen Nachmittag aus dem Testbild, vor 16 Uhr gab es da nichts". Wenn er nicht draußen mit Freunden spielte, saß er in seinem Zimmer und hörte Die Gruselserie und Geisterjäger John Sinclar - oder nahm Hörspiele mit Freunden auf. Die beschränkten sich aber meistens darauf, sich mit dem Kassettenrekorder aufzunehmen und etwas frei einzusprechen.

2009 entdeckte er dann die nichtkommerziellen Hörspiele für sich, erst als Hörer, später als Autor. Zusammen mit dem Cutter Joky One entwickelte er die Serie Zukunfts-Chroniken, eine Science-Fiction-Serie. Jede Folge erzählt eine andere Geschichte.

Eine Million Hörspieldownloads

Mitstreiter suchte er in dem Internetforum Hoertalk, in dem Hobbyautoren, -sprecher und -tonleute aus ganz Deutschland zueinander finden. Gegründet hat das Forum 2007 Dennis Künstner, der selbst ein Hörspiel machen wollte. "In meinem Freundeskreis gab es niemanden, der Interesse daran gehabt hätte, ein Hörspiel aufzunehmen. Also suchte ich im Internet nach Interessierten", erzählt er.

  • Ein Hörspiel-Drehbuch von Frank Hammerschmidt (Bild: Frank Hammerschmidt)
  • Hörspielautor Frank Hammerschmidt bei der Arbeit (Bild: Frank Hammerschmidt)
  • Hörspielautor Frank Hammerschmidt (Bild: Frank Hammerschmidt)
  • So erfolgreich wie Die drei ???, deren Sprecher Kultstatus haben, sind die Amateure meist nicht - dafür fühlen sie sich freier als die Profis. (Bild: Michael Radtke/CC BY-ND 2.0)
  • Der Cutter Joky One bei der Arbeit (Bild: Joky One)
Ein Hörspiel-Drehbuch von Frank Hammerschmidt (Bild: Frank Hammerschmidt)
Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Auf der ebenfalls von ihm gegründeten Webseite Hoerspielprojekt.de erscheinen mittlerweile die Veröffentlichungen, seit der Gründung sind es schon über 150. Die Webseite zählt bereits eine Million Hörspieldownloads. Die beliebtesten Hörspiele haben auf Youtube mehr als 100.000 Aufrufe, der Kanal der Internetseite hat 13.000 Abonnenten. Immer neue Nutzer registrieren sich - manche mit mehr, manche mit weniger Erfahrung.

Der Spaß, hohe Stimmen tief zu machen

Der Anfang sei allerdings etwas holprig gewesen, erzählt Künstner. Die Idee des Forums sei gewesen, dass jeder von zu Hause aus seinen Text aufnehmen könne. Knapp zehn Gleichgesinnte waren es zunächst. "Es gab am Anfang zum Beispiel aber keine älteren Stimmen, weswegen wir entweder Skripte passend schreiben mussten oder alternativ die Stimme beim Sprechen etwas gedrückt wurde. Das klingt natürlich auch etwas albern, aber hat uns dafür umso mehr Spaß gemacht."

Seit diesen Anfängen des Portals ist viel passiert. Die Community hat sich im Laufe der Jahre die verschiedenen Bereiche erarbeitet, die man für ein vernünftiges Hörspiel braucht: von Technik über Software bis hin zu einem strukturierten Ablauf der Produktion. Vor allem bei der Audiobearbeitung hat sich einiges verändert. Früher sei man oft umständliche Wege gegangen, weil man es nicht besser wusste, sagt Künstner. "Mit mehr Erfahrung ist dann doch einiges leichter und besser geworden." Durch kostenlose Tutorials zu verschiedenen Themen, wie zum Beispiel Audiosoftware, kann sich heutzutage jeder in solche Programme einarbeiten. Durch Learning by Doing zum eigenen Hörspiel.

Wenn die eigenen Figuren lebendig werden 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Ellerbrok 28. Jun 2017

Hey, was soll diese Abwertung?

Lapje 22. Jun 2017

Ich bin als Kind damals schnell wieder ausgestiegen, weil es mir irgendwann mal zu blöd...

MickeyKay 21. Jun 2017

Hier findest eine Übersicht über alle aktuell laufenden Hörspiele im Radio: http://www...

cyberdynesystems 21. Jun 2017

Ich glaube eher, dass nicht das Internet sondern der enorme Preisverfall von bezahlbarem...

der_wahre_hannes 20. Jun 2017

Gerade hier zeigen Streamingdienste ihre wahre Stärke. Hatte bei ner...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  2. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  3. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    •  /