Abo
  • Services:

Wenn die eigenen Figuren lebendig werden

Der Ablauf, der zu einem Hörspiel führt, ist meist so: Zuerst reicht der Autor sein Skript ein. Das wird von Mitgliedern des Forums lektoriert. Dabei wird es unter anderem auf Logikfehler und die richtige Dialogsprache geprüft. Falls es noch Probleme gibt, arbeiten die Nutzer, die für das Lektorat zuständig sind, zusammen mit dem Autor eine verbesserte Version aus. Wenn das Skript stimmig ist, erhält es die offizielle Freigabe, und es wird ein Casting im Forum ausgeschrieben. Darauf können sich dann die Sprecher, meistens mit kurzen Hörproben, bewerben. Daneben werden auch weitere Mitstreiter gesucht, zum Beispiel Musiker, Coverdesigner und Cutter.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Reutlingen
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Für Hörspielautor Hammerschmidt ist es normal, dezentral mit den anderen Mitarbeitern einer Produktion zusammenzuarbeiten: "Nachdem mein Skript lektoriert wurde, schicke ich den Text den Sprechern zu, meistens mit einigen Sprechanweisungen." Die nehmen dann ihre Teile des Hörspiels eigenständig auf und senden sie dem Cutter, der das Hörspiel schneidet, Musik einfügt und die Geräuschkulisse erzeugt.

  • Ein Hörspiel-Drehbuch von Frank Hammerschmidt (Bild: Frank Hammerschmidt)
  • Hörspielautor Frank Hammerschmidt bei der Arbeit (Bild: Frank Hammerschmidt)
  • Hörspielautor Frank Hammerschmidt (Bild: Frank Hammerschmidt)
  • So erfolgreich wie Die drei ???, deren Sprecher Kultstatus haben, sind die Amateure meist nicht - dafür fühlen sie sich freier als die Profis. (Bild: Michael Radtke/CC BY-ND 2.0)
  • Der Cutter Joky One bei der Arbeit (Bild: Joky One)
Hörspielautor Frank Hammerschmidt bei der Arbeit (Bild: Frank Hammerschmidt)

"Es war natürlich toll, das erste Mal die selbst erfundenen Charaktere zu hören!", erzählt Hammerschmidt. Bevor es aber überhaupt nur annähernd wie Hörspiel klingt, muss aus dem vorliegenden Material ein Szenengerüst mit den dazugehörigen Dialogen geschnitten werden, erklärt Joky One, der als Cutter viel Erfahrung hat. Anders als Hammerschmidt, mit dem zusammen er die Serie Zukunfts-Chroniken entwickelte, kommt er nicht aus der Welt der Hörspielnerds, sondern kam über verschiedene Projekte, bei denen er als Produzent mitarbeitete, in die Szene. In seinem Wohnort Bad Hersfeld betreibt er mittlerweile in Kooperation mit einer Kinder- und Jugendeinrichtung eine Hörspielwerkstatt. Dort werden teilweise auch die Hörspieltexte aufgenommen. Denn nicht immer ist die Qualität der zu Hause aufgenommenen Texte so gut, wie man sie bräuchte.

Man ist selten schnell am Ziel

Manchmal sei die Qualität der Aufnahmen grenzwertig, sagt Joky One. "Da wird in der Audiobearbeitung viel getrickst und die Frequenzen hin- und hergeschoben, bis es passt." Wenn man tolle Aufnahmen hat, muss nur die beste ausgewählt und man ist, wie es Joky One ausdrückt, "schnell am Ziel". Das aber sei in der Amateurszene sehr selten. "Ich nehme es sehr detailgenau und höre alle Fehler wie Schmatzer, Knackser, unangenehme Zischlaute und so weiter heraus, die ich dann, wenn es sein muss, silbengenau korrigiere, austausche und wieder zusammenfüge", erklärt er.

Danach werden die Stimmen angepasst und das Hörspiel räumlicher gestaltet. Wichtig sei hier vor allem, dass auch nebensächlichere Geräusche wie Schritte und das Bewegen der Kleidung einer Figur den gleichen räumlichen Punkt haben, also aus der gleichen Richtung kommen. "Mit der Automation in den Audioprogrammen kann man dann zum Beispiel seine Figuren im Raum umherlaufen lassen", sagt Joky One. Dialoge von Sprechern, die sich nicht im gleichen Raum befinden, sind heute kein Problem mehr. Auch ohne gemeinsames Einsprechen im Studio lasse sich so etwas gut umsetzen.

Es muss Kopfkino entstehen

Bei der Tongestaltung werde in Amateurhörspielen am meisten Potenzial verschenkt, auch aufgrund fehlender Möglichkeiten und Fähigkeiten. Erst durch den richtigen Ton bekomme ein Hörspiel Spannung und Leben. Daher bemüht er sich dabei auch sehr: "Wenn ich viel Zeit habe, arrangiere ich meine Soundparts und Soundwelten selbst mit erworbenen Soundbibliotheken und den mittlerweile unzähligen freien Soundeffekten, Samples und VST-Instrumenten, die es auf dem Markt so gibt. Manchmal mache ich Soundeffekte und Geräusche auch noch selbst mit einem tragbaren Aufnahmegerät, das schafft eine ganz besondere Wahrnehmung zur Materie."

Dann wird alles fertig abgemischt und noch einmal zur Kontrolle komplett durchgehört. Er mache dann immer eine Liste mit Stellen, die für seinen Geschmack noch einmal korrigiert werden müssten, sagt Joky: "Und es gibt immer eine Liste." Das alles ist viel Aufwand, manchmal acht Stunden am Tag. "Man muss sich auch eingestehen, dass man in solche kostenfreien Projekte nicht unendlich Zeit stecken kann, und man muss lernen, mit Kompromissen in der Produktion zu leben."

Es sind zum Beispiel Probleme wie der Raumhall, die Amateur-Hörspielmacher beschäftigen. Denn es ist und bleibt ein Hobby. Und doch versuchen alle Beteiligten, das beste Ergebnis zu erreichen, so auch Joky One: "Ich teste meine Arbeiten immer, ob sie bei mir auch Bilder, also Kopfkino erzeugen. Erst dann ist ein Hörspiel für mich ein gutes Hörspiel."

 Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!Wir können machen, was wir wollen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Ellerbrok 28. Jun 2017

Hey, was soll diese Abwertung?

Lapje 22. Jun 2017

Ich bin als Kind damals schnell wieder ausgestiegen, weil es mir irgendwann mal zu blöd...

MickeyKay 21. Jun 2017

Hier findest eine Übersicht über alle aktuell laufenden Hörspiele im Radio: http://www...

cyberdynesystems 21. Jun 2017

Ich glaube eher, dass nicht das Internet sondern der enorme Preisverfall von bezahlbarem...

der_wahre_hannes 20. Jun 2017

Gerade hier zeigen Streamingdienste ihre wahre Stärke. Hatte bei ner...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /