Abo
  • IT-Karriere:

Amanda Seyfried und Emma Watson: Erneut Nacktbilder von Prominenten erbeutet

Die Situation erinnert an den iCloud-Hack zahlreicher Prominenter: Erneut wurden angebliche Nacktfotos von Emma Watson und Amanda Seyfried veröffentlicht. Woher die Bilder stammen, ist derzeit völlig unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Private Bilder von Emma Watson wurden veröffentlicht.
Private Bilder von Emma Watson wurden veröffentlicht. (Bild: Mike Coppola/Getty Images)

Die Schauspielerinnen Amanda Seyfried und Emma Watson wehren sich mit rechtlicher Hilfe gegen die Veröffentlichung angeblicher Nacktfotos. Diese wurden ohne Berechtigung von einem Portal veröffentlicht und auch bei Diensten wie 4Chan und Reddit geteilt. Im Jahr 2014 hatte es ähnliche Veröffentlichungen gegeben, damals waren zahlreiche Prominente Opfer eines Phishing-Angriffs auf iCloud-Accounts von Apple geworden.

Stellenmarkt
  1. SCALTEL AG, Waltenhofen Raum Kempten
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Seyfrieds Anwälte schreiben in der von TMZ veröffentlichten Takedown-Notice (PDF): "Ihr Klient hat ohne die Autorisierung unserer Mandantin oder des Rechteinhabers mehrere private Fotos von Frau Seyfried veröffentlicht, die unsere Mandantin in verschiedenen Graden der Nacktheit und in intimen Momenten mit ihrem Freund zeigen."

Bilder unrechtmäßig in Besitz

Die Webseite geht in ihrer Darstellung selbst davon aus, dass die Bilder "geleakt" worden seien und daher unrechtmäßig entwendet wurden. Die Veröffentlichung der Bilder verletze zahlreiche Rechte. Deshalb müssten die entsprechenden Dokumente "sofort und permanent" von der Webseite entfernt werden und dürften auch weiterhin nicht mehr genutzt werden.

Ein Sprecher von Emma Watson sagte, dass es sich nicht um Nacktbilder handele, sondern um "Fotos von einer Kleideranprobe", die bereits mehrere Jahre alt seien. Anwälte seien beauftragt worden, sich der Sache anzunehmen.

Bislang gibt es keine Hinweise, wie die Bilder entwendet wurden. Im Jahr 2014 waren zahlreiche Prominente gezielt mit einer Phishing-Kampagne angegriffen worden. Gegen entsprechende Angriffe können Nutzer sich mit der Aktivierung von 2-Faktor-Authentifizierung sehr effektiv schützen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 245,90€
  3. 72,99€ (Release am 19. September)
  4. 157,90€ + Versand

sf (Golem.de) 16. Mär 2017

Liebe Leser, wegen der hohen Anzahl menschenverachtender Kommentare mussten wir uns...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

      •  /