Amanda Ripley: Alien Blackout für mobile Endgeräte angekündigt

Serienfans sind enttäuscht: Das Actionspiel Alien Blackout erscheint nur für Smartphone und Tablet und nicht - wie nach ersten Andeutungen erwartet - für PCs und Konsolen. In dem Titel geht es um das Schicksal von Ripley-Tochter Amanda auf einer Raumstation.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Alien Blackout
Artwork von Alien Blackout (Bild: Warner Bros)

Seit einigen Tagen haben die Hersteller immer wieder Andeutungen zur bevorstehenden Ankündigung von Alien Blackout gemacht. Nun sind Details bekanntgeworden - und die Community reagiert sauer. Der Grund: Das Actionspiel soll am 24. Januar 2019 nur für Smartphones und Tablets (iOS, sowie Android über Google Play und Amazon Appstore) veröffentlicht werden. Somit wird es anders als erhofft kein vollwertiges PC- oder Konsolenspiel.

Stellenmarkt
  1. IT-Sicherheitskoordinator Geodateninfrastrukturen & Urbane Datenplattformen (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Datenbankadministrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Das erinnert an Diablo Immortal, das ebenfalls nur für mobile Endgeräte erscheint - auch Blizzard musste sich deshalb viele Vorwürfe aus der Community anhören. Fans von Alien äußern ihren Unmut in Foren, sozialen Netzwerken und auf Youtube, wo der offizielle Trailer bislang wesentlich mehr Dislikes als Likes gesammelt hat. Immerhin gibt es Gerüchte, denen zufolge ein weiteres Entwicklerstudio parallel an einem Spiel rund um Alien arbeitet, das tatsächlich für stationäre Systeme erscheint.

Alien Blackout entsteht bei einem kleinen Studio namens D3 Go. Im Mittelpunkt der Handlung steht Amanda Ripley, die Tochter von Ellen aus den Filmen. Amanda muss auf einer schwer beschädigten Weyland-Yutani-Raumstation mithilfe der Bordsysteme aus der Ferne dafür sorgen, dass das Xenomorph möglichst wenig Crewmitglieder tötet oder sie gar selbst in seine Klauen bekommt.

Soweit bekannt, sehen Spieler und Amanda die Vorgänge primär aus der Ferne über Kameras, eine holografische Karte und über eingeblendete Bewegungsmelder. Eine Herausforderung ist dabei, dass sich nicht nur das Säuremonster unvorhersehbar verhält, sondern dass sich auch die Crew nicht immer so verhält, wie es Amanda gerne hätte. Es soll sieben zunehmend schwierige Levels geben, die Handlung ist zwischen dem ersten Film Alien und dem zweiten Film Aliens angesiedelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Clown 09. Jan 2019

Sehe ich genauso. Es gibt ne ganze Reihe hervorragender Spiele, von denen sehr viele...

Clown 08. Jan 2019

Schade, ich hatte mich schon auf einen Nachfolger von Alien: Isolation gefreut. Für mich...

quineloe 08. Jan 2019

Wenn du gewillt bist, dich auf ewig zu verschulden, kannst du auch mit einem kleinen...

countzero 08. Jan 2019

Das Spielprinzip klingt sehr stark nach dem Spiel République. Das war doch auch ganz nett...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /