Abo
  • Services:

América Móvil: Telekom Austria wird mexikanisch

21 Prozent der Anteile der Telekom Austria gehen an América Móvil. Damit wird der lateinamerikanische Konzern zweitgrößter Aktionär des österreichischen Konzerns.

Artikel veröffentlicht am ,
Carlos Slim
Carlos Slim (Bild: Henry Romero/Reuters)

América Móvil ist zweitgrößter Aktionär der Telekom Austria. Der mexikanische Mobilfunkkonzern von Carlos Slim habe eine Vereinbarung zum Kauf von 21 Prozent der Aktien von dem österreichischen Investor Ronny Pecik unterzeichnet, wie América Móvil am 15. Juni 2012 mitteilte (PDF). Pecik hält die Aktien zusammen mit dem ägyptischen Milliardär Naguib Sawiris.

Stellenmarkt
  1. Universität Konstanz, Konstanz
  2. VMT GmbH, Bruchsal

Fünf Prozent der Anteile hat América Móvil bereits übernommen, weitere 16 Prozent würden im Laufe des Jahres gekauft. Angaben zum Preis wurden nicht gemacht. Nach dem gestrigen Schlusskurs an der Börse waren 21 Prozent der Aktien der Telekom Austria 748 Millionen Euro wert. Über die Übernahme war schon länger spekuliert worden.

"Wir begrüßen den neuen Investor América Móvil, eines der größten und erfolgreichsten Telekommunikationsunternehmen weltweit. Als strategischer und langjähriger Investor wird das Unternehmen mit seinem Know-how und seiner Branchenkenntnis zum wirtschaftlichen Erfolg unseres Unternehmens beitragen. Wir freuen uns auf eine gute Kooperation", sagte Hannes Ametsreiter, Generaldirektor der Telekom Austria Group. Auch die ÖIAG, die österreichische Industrieholding, die die Beteiligungen der Republik Österreich an verstaatlichten und teilverstaatlichten Unternehmen verwaltet, unterstützte die Beteiligung.

Telekom Austria betreibt Telekommunikationsnetze in Österreich, Weißrussland, Bulgarien, Kroatien, Liechtenstein, Mazedonien, Serbien und Slowenien. Ab 31. März 2012 hatte der Konzern 20,3 Millionen Mobilfunkkunden und 2,6 Millionen Festnetzanschlüsse. América Móvil ist einer der führenden Telekommunikationsanbieter in Lateinamerika und zählte im März 306 Millionen Anschlüsse, davon 246 Millionen im Mobilfunk und 60 Millionen im Festnetz.

Analysten halten es für unwahrscheinlich, dass América Móvil die Mehrheit an Telekom Austria bekommen wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /