Abo
  • Services:

Always Connected PCs: Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Immer an, immer online: Microsofts Always Connected PCs mit Qualcomms ARM-System-on-a-Chip stehen kurz vor dem Marktstart. Anders als beim Start von Windows RT fehlen bei Windows 10 on ARM aber noch die Partner, vor allem im deutschsprachigen Raum.

Artikel von veröffentlicht am
Lenovos ARM-PC mit Minecraft.
Lenovos ARM-PC mit Minecraft. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Sie sollen bald kommen: Microsofts neue Always Connected PCs sollen die ersten größeren Windows-Geräte sein, die fast nie ausgeschaltet werden müssen. Dafür nutzen sie ein ARM-System-on-a-Chip: Qualcomms Snapdragon 835. Auf dem System läuft ein fast vollwertiges Windows. Das Konzept steht kurz vor dem Marktstart und dementsprechend haben Microsoft und Qualcomm gemeinsam auf dem Mobile World Congress in Barcelona die ersten fertigen Geräte gezeigt und ein wenig über die weiteren Pläne der Zukunft verraten.

Inhalt:
  1. Always Connected PCs: Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen
  2. Das erfolglose RT hatte mehr Ankündigungen

Die Partner für Windows on ARM sind für den Anfang Asus, HP und Lenovo, die in den nächsten Monaten jeweils ein Gerät auf Basis der Snapdragon-Plattform auf den Markt bringen werden. Wichtig ist dabei, dass die Gerätekategorie grundsätzlich mit einem LTE-Modem ausgestattet und damit eigentlich immer online sein wird.

Zielgruppe von Windows on ARM sind sogenannte Prosumer, also Kunden, die sich zwischen dem professionellen Markt und dem Endkundenmarkt bewegen. Sie sollen nicht nur möglichst immer online sein können, sondern auch möglichst selten das Ladegerät mitnehmen müssen: Für die klassische Tagesreise zu einem Termin soll die Akkukapazität ausreichen, selbst der kurze Urlaub mit gelegentlichem E-Mail-Abrufen soll ohne Laden möglich werden.

Zwei Detachables, ein Convertible

Zwei der Notebooks werden eine eSIM haben: das Miix 630 von Lenovo und das Nova Go von Asus. Das Asus-Gerät hat eine Besonderheit: Es ist das einzige Convertible zum Umklappen, kann also auch als vollwertiges Notebook auf dem Schoß verwendet werden. Die Geräte von Lenovo und HP sind Detachables, bei denen sich das Tablet von der Tastatur abtrennen lässt, und damit eher Tischgeräte.

  • Qualcomm zeigte Lenovos Gerät mit spielbarem Minecraft. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Den Programme-Ordner gibt es jetzt drei Mal. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Im Inneren steckt ein ARM-SoC. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Mahr als 20 Stunden Videobetrieb sollen kein Problem darstellen. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
Qualcomm zeigte Lenovos Gerät mit spielbarem Minecraft. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München, Augsburg
  2. DPD Deutschland GmbH, Nürnberg

Die Geräte von HP und Lenovo werden mit USB Typ C aufgeladen und können mit vielen Ladegeräten zusammenarbeiten. Laut Qualcomm werden auch niedrige Power-Delivery-Profile unterstützt. Eine USB-C-Powerbank sollte also ohne Probleme verwendet werden können.

HP zögert, Lenovo braucht Zeit

Das HP Envy x2 (12e) wird überraschenderweise allerdings nur in wenigen Märkten angeboten. Die neue Gerätekategorie wird im Asien-Pazifik-Raum beispielsweise in Australien angeboten. In Europa sind Großbritannien und Nordirland geplant. Die USA sind als Heimatmarkt auch dabei. Das vorsichtige Vorgehen von HP deutet darauf hin, dass wohl kein großer Markt erwartet wird - keine gute Voraussetzung für Microsofts und Qualcomms neue Plattform.

Lenovo hingegen plant, sein Miix 630 im deutschsprachigen Raum auf den Markt zu bringen. Auf Nachfrage konnte uns das Unternehmen grob sagen, dass die Jahresmitte 2018 geplant ist. Die Ausstattung ist noch nicht final festgelegt, derzeit sieht es aber nach einer Konfiguration mit 8 GByte RAM und 128 GByte SSD aus. Ob diese Variante neben einem Nano-SIM-Slot auch eine eSIM aktiv haben wird, ist noch unklar. Der Preis wird vermutlich bei ungefähr 1.000 Euro liegen.

Asus dürfte deutlich früher auf den Markt kommen. Offiziell ist vom 2. Quartal 2018 die Rede, doch es könnte schon die nächsten Wochen so weit sein - zu einem Preis von 800 Euro. Die Konfiguration ähnelt der von Lenovo.

Das erfolglose RT hatte mehr Ankündigungen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. bei Alternate kaufen
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Private Paula 27. Mär 2018

800 bis 1000 Euro fuer ein fast vollstaendiges Windows mit langer Laufzeit. Fuer den...

Private Paula 27. Mär 2018

HP ist doch Meister im Vorstellen und verschwinden lassen. :) Da treffen sich die beiden...

DeathMD 09. Mär 2018

Das ist ja das Schlimme daran. Die Lumias waren eigentlich auch toll, zumindest was die...

VigarLunaris 09. Mär 2018

Lass das Teil mal in den Handel kommen, dann ist es eigentlich nur die Frage von einem...

xmaniac 09. Mär 2018

...weil die nach Windows RT und Windows Phone inzwischen wissen, wie MS vom einen auf den...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /