Abo
  • Services:

Always Connected PCs: Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Immer an, immer online: Microsofts Always Connected PCs mit Qualcomms ARM-System-on-a-Chip stehen kurz vor dem Marktstart. Anders als beim Start von Windows RT fehlen bei Windows 10 on ARM aber noch die Partner, vor allem im deutschsprachigen Raum.

Artikel von veröffentlicht am
Lenovos ARM-PC mit Minecraft.
Lenovos ARM-PC mit Minecraft. (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Sie sollen bald kommen: Microsofts neue Always Connected PCs sollen die ersten größeren Windows-Geräte sein, die fast nie ausgeschaltet werden müssen. Dafür nutzen sie ein ARM-System-on-a-Chip: Qualcomms Snapdragon 835. Auf dem System läuft ein fast vollwertiges Windows. Das Konzept steht kurz vor dem Marktstart und dementsprechend haben Microsoft und Qualcomm gemeinsam auf dem Mobile World Congress in Barcelona die ersten fertigen Geräte gezeigt und ein wenig über die weiteren Pläne der Zukunft verraten.

Inhalt:
  1. Always Connected PCs: Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen
  2. Das erfolglose RT hatte mehr Ankündigungen

Die Partner für Windows on ARM sind für den Anfang Asus, HP und Lenovo, die in den nächsten Monaten jeweils ein Gerät auf Basis der Snapdragon-Plattform auf den Markt bringen werden. Wichtig ist dabei, dass die Gerätekategorie grundsätzlich mit einem LTE-Modem ausgestattet und damit eigentlich immer online sein wird.

Zielgruppe von Windows on ARM sind sogenannte Prosumer, also Kunden, die sich zwischen dem professionellen Markt und dem Endkundenmarkt bewegen. Sie sollen nicht nur möglichst immer online sein können, sondern auch möglichst selten das Ladegerät mitnehmen müssen: Für die klassische Tagesreise zu einem Termin soll die Akkukapazität ausreichen, selbst der kurze Urlaub mit gelegentlichem E-Mail-Abrufen soll ohne Laden möglich werden.

Zwei Detachables, ein Convertible

Zwei der Notebooks werden eine eSIM haben: das Miix 630 von Lenovo und das Nova Go von Asus. Das Asus-Gerät hat eine Besonderheit: Es ist das einzige Convertible zum Umklappen, kann also auch als vollwertiges Notebook auf dem Schoß verwendet werden. Die Geräte von Lenovo und HP sind Detachables, bei denen sich das Tablet von der Tastatur abtrennen lässt, und damit eher Tischgeräte.

  • Qualcomm zeigte Lenovos Gerät mit spielbarem Minecraft. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Den Programme-Ordner gibt es jetzt drei Mal. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Im Inneren steckt ein ARM-SoC. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Mahr als 20 Stunden Videobetrieb sollen kein Problem darstellen. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
Qualcomm zeigte Lenovos Gerät mit spielbarem Minecraft. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Die Geräte von HP und Lenovo werden mit USB Typ C aufgeladen und können mit vielen Ladegeräten zusammenarbeiten. Laut Qualcomm werden auch niedrige Power-Delivery-Profile unterstützt. Eine USB-C-Powerbank sollte also ohne Probleme verwendet werden können.

HP zögert, Lenovo braucht Zeit

Das HP Envy x2 (12e) wird überraschenderweise allerdings nur in wenigen Märkten angeboten. Die neue Gerätekategorie wird im Asien-Pazifik-Raum beispielsweise in Australien angeboten. In Europa sind Großbritannien und Nordirland geplant. Die USA sind als Heimatmarkt auch dabei. Das vorsichtige Vorgehen von HP deutet darauf hin, dass wohl kein großer Markt erwartet wird - keine gute Voraussetzung für Microsofts und Qualcomms neue Plattform.

Lenovo hingegen plant, sein Miix 630 im deutschsprachigen Raum auf den Markt zu bringen. Auf Nachfrage konnte uns das Unternehmen grob sagen, dass die Jahresmitte 2018 geplant ist. Die Ausstattung ist noch nicht final festgelegt, derzeit sieht es aber nach einer Konfiguration mit 8 GByte RAM und 128 GByte SSD aus. Ob diese Variante neben einem Nano-SIM-Slot auch eine eSIM aktiv haben wird, ist noch unklar. Der Preis wird vermutlich bei ungefähr 1.000 Euro liegen.

Asus dürfte deutlich früher auf den Markt kommen. Offiziell ist vom 2. Quartal 2018 die Rede, doch es könnte schon die nächsten Wochen so weit sein - zu einem Preis von 800 Euro. Die Konfiguration ähnelt der von Lenovo.

Das erfolglose RT hatte mehr Ankündigungen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote

Private Paula 27. Mär 2018

800 bis 1000 Euro fuer ein fast vollstaendiges Windows mit langer Laufzeit. Fuer den...

Private Paula 27. Mär 2018

HP ist doch Meister im Vorstellen und verschwinden lassen. :) Da treffen sich die beiden...

DeathMD 09. Mär 2018

Das ist ja das Schlimme daran. Die Lumias waren eigentlich auch toll, zumindest was die...

VigarLunaris 09. Mär 2018

Lass das Teil mal in den Handel kommen, dann ist es eigentlich nur die Frage von einem...

xmaniac 09. Mär 2018

...weil die nach Windows RT und Windows Phone inzwischen wissen, wie MS vom einen auf den...


Folgen Sie uns
       


Die ersten 15 Minuten von Red Dead Online - Gameplay

Der Einstieg in Red Dead Online fühlt sich an wie ein Abstieg, zumindest für die, die in der Solokampagne von Red Dead Redemption 2 bereits weit gespielt haben.

Die ersten 15 Minuten von Red Dead Online - Gameplay Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /