Abo
  • Services:

Das erfolglose RT hatte mehr Ankündigungen

Mit der ersten Generation von Windows-on-ARM-Geräten wird also nur ein kleiner Anfang gemacht. Schaut man sechs Jahre in die Vergangenheit zum Start von Windows RT, das eine angepasste Windows-Version auf ARM-Prozessoren brachte, waren die Hersteller damals noch mutiger - obwohl Windows RT auf ARM-Geräten selbst arg wenig zu bieten hatte. Anders als bei Windows-8-Geräten mit AMD- und Intel-CPUs ließen sich etwa alte Anwendungen nicht starten.

  • Qualcomm zeigte Lenovos Gerät mit spielbarem Minecraft. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Den Programme-Ordner gibt es jetzt drei Mal. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Im Inneren steckt ein ARM-SoC. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Mahr als 20 Stunden Videobetrieb sollen kein Problem darstellen. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
Den Programme-Ordner gibt es jetzt drei Mal. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Obwohl keine dicke x86-CPU in den Geräten steckt, sind die neuen Windows-on-ARM-Notebooks alles andere als Leichtgewichte. Das klang auf der Computex 2017 noch anders, als besonders dünne, 700 Gramm leichte Geräte in Aussicht gestellt wurden. Tatsächlich wiegen die Geräte der neuen Windows-on-ARM-Generation ab 1,2 kg. Das Nova Go ist mit rund 1,4 kg dabei das schwerste. Die Windows-RT-Generation war dagegen ziemlich leicht: 520 bis 1.200 Gramm waren die Startgewichte. Jetzt geht es allerdings auch darum, tatsächlich Geräte für den produktiven Einsatz zu konstruieren.

Upgrade von Windows 10 S soll kostenlos möglich sein

Ausgeliefert werden die Systeme grundsätzlich mit Windows 10 S. Ein Upgrade auf Pro soll kostenlos möglich sein, wie uns Microsoft auf dem Mobile World Congress versicherte. Bei dem ständigen Hin und Her würden wir aber dazu raten, sich vor dem Kauf noch einmal gezielt zu informieren. Erst mit einer Nicht-S-Version lassen sich herkömmliche 32-Bit-Programme, die nicht aus dem Store kommen, ausführen.

Eine bisherige Unklarheit zu 64-Bit-Programmen hat Microsoft auf dem MWC beseitigt. 64-Bit-Programme für x86-Architekturen werden auch in Zukunft nicht unter Windows on ARM arbeiten. Es gibt vorerst keine Pläne, die Emulation auszubauen. Der Grund: Die wenigen Programme, die es nur als 64-Bit-Version gibt, sind leistungsfordernd und daher meist nicht geeignet für die neuen mobilen Geräte. Sollte es dennoch 64-Bit sein, empfiehlt Microsoft das Rekompilieren als ARM64. Allerdings geht das noch nicht. Das notwendige SDK für ARM64 auf Windows on ARM kommt erst später - wann, hat Microsoft uns nicht verraten.

Allgemein sollen Kompatibilitätsprobleme selten sein. Wird allerdings ein Kernel-Mode-Treiber benötigt, wird eine Anwendung nicht funktionieren. Das gilt etwa für Virenscanner, aber auch einige sehr alte Programme. Mit Spielen sieht es freilich auch nicht besonders gut aus, insbesondere für OpenGL, das liegt aber vorwiegend an der schwachen Grafikhardware. Auf Atom-basierten x86-Systemen sieht das auch nicht besser aus.

Der Enterprise-Markt soll folgen

Damit Microsoft wie geplant mit Windows on ARM auch professionelle Kunden ansprechen kann, muss noch einiges getan werden. Prinzipiell lassen sich die derzeitigen Geräte zwar bereits in Unternehmen verwalten und ein Lizenzwechsel ist laut Microsoft unproblematisch. Das Integrieren in einen Enterprise-Lizenz-Pool soll allerdings Limitationen haben. Die Hypervisor-Unterstützung ist beispielsweise derzeit noch auf der Roadmap. Microsoft und Qualcomm wollten zum Zeitplan nicht viel sagen.

Selbiges gilt für die nächste Generation der Geräte. Nur so viel: In späteren Geräten wird der Snapdragon 845 stecken. Das wäre dann die Phase zwei von Windows on ARM. Bis dahin würde ein Surface-basiertes Gerät von Microsoft dem jungen Segment sicher nicht schaden. Bei Windows RT war Microsoft jedenfalls schneller. Das Surface RT war Teil des Marktstartkonzepts für Microsofts damals neue RT-Plattform.

 Always Connected PCs: Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 9 Duos N960F/DS 128 GB für 699€ inkl. Direktabzug und Apple iPhone XS...
  2. 55,70€
  3. (aktuell u. a. Corsair Gaming M65 Pro RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 29,99€ + Versand...
  4. (nur für Prime-Mitglieder)

Private Paula 27. Mär 2018

800 bis 1000 Euro fuer ein fast vollstaendiges Windows mit langer Laufzeit. Fuer den...

Private Paula 27. Mär 2018

HP ist doch Meister im Vorstellen und verschwinden lassen. :) Da treffen sich die beiden...

DeathMD 09. Mär 2018

Das ist ja das Schlimme daran. Die Lumias waren eigentlich auch toll, zumindest was die...

VigarLunaris 09. Mär 2018

Lass das Teil mal in den Handel kommen, dann ist es eigentlich nur die Frage von einem...

xmaniac 09. Mär 2018

...weil die nach Windows RT und Windows Phone inzwischen wissen, wie MS vom einen auf den...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /