Abo
  • IT-Karriere:

Das erfolglose RT hatte mehr Ankündigungen

Mit der ersten Generation von Windows-on-ARM-Geräten wird also nur ein kleiner Anfang gemacht. Schaut man sechs Jahre in die Vergangenheit zum Start von Windows RT, das eine angepasste Windows-Version auf ARM-Prozessoren brachte, waren die Hersteller damals noch mutiger - obwohl Windows RT auf ARM-Geräten selbst arg wenig zu bieten hatte. Anders als bei Windows-8-Geräten mit AMD- und Intel-CPUs ließen sich etwa alte Anwendungen nicht starten.

  • Qualcomm zeigte Lenovos Gerät mit spielbarem Minecraft. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Den Programme-Ordner gibt es jetzt drei Mal. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Im Inneren steckt ein ARM-SoC. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Mahr als 20 Stunden Videobetrieb sollen kein Problem darstellen. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
Den Programme-Ordner gibt es jetzt drei Mal. (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Karlsruhe
  2. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt

Obwohl keine dicke x86-CPU in den Geräten steckt, sind die neuen Windows-on-ARM-Notebooks alles andere als Leichtgewichte. Das klang auf der Computex 2017 noch anders, als besonders dünne, 700 Gramm leichte Geräte in Aussicht gestellt wurden. Tatsächlich wiegen die Geräte der neuen Windows-on-ARM-Generation ab 1,2 kg. Das Nova Go ist mit rund 1,4 kg dabei das schwerste. Die Windows-RT-Generation war dagegen ziemlich leicht: 520 bis 1.200 Gramm waren die Startgewichte. Jetzt geht es allerdings auch darum, tatsächlich Geräte für den produktiven Einsatz zu konstruieren.

Upgrade von Windows 10 S soll kostenlos möglich sein

Ausgeliefert werden die Systeme grundsätzlich mit Windows 10 S. Ein Upgrade auf Pro soll kostenlos möglich sein, wie uns Microsoft auf dem Mobile World Congress versicherte. Bei dem ständigen Hin und Her würden wir aber dazu raten, sich vor dem Kauf noch einmal gezielt zu informieren. Erst mit einer Nicht-S-Version lassen sich herkömmliche 32-Bit-Programme, die nicht aus dem Store kommen, ausführen.

Eine bisherige Unklarheit zu 64-Bit-Programmen hat Microsoft auf dem MWC beseitigt. 64-Bit-Programme für x86-Architekturen werden auch in Zukunft nicht unter Windows on ARM arbeiten. Es gibt vorerst keine Pläne, die Emulation auszubauen. Der Grund: Die wenigen Programme, die es nur als 64-Bit-Version gibt, sind leistungsfordernd und daher meist nicht geeignet für die neuen mobilen Geräte. Sollte es dennoch 64-Bit sein, empfiehlt Microsoft das Rekompilieren als ARM64. Allerdings geht das noch nicht. Das notwendige SDK für ARM64 auf Windows on ARM kommt erst später - wann, hat Microsoft uns nicht verraten.

Allgemein sollen Kompatibilitätsprobleme selten sein. Wird allerdings ein Kernel-Mode-Treiber benötigt, wird eine Anwendung nicht funktionieren. Das gilt etwa für Virenscanner, aber auch einige sehr alte Programme. Mit Spielen sieht es freilich auch nicht besonders gut aus, insbesondere für OpenGL, das liegt aber vorwiegend an der schwachen Grafikhardware. Auf Atom-basierten x86-Systemen sieht das auch nicht besser aus.

Der Enterprise-Markt soll folgen

Damit Microsoft wie geplant mit Windows on ARM auch professionelle Kunden ansprechen kann, muss noch einiges getan werden. Prinzipiell lassen sich die derzeitigen Geräte zwar bereits in Unternehmen verwalten und ein Lizenzwechsel ist laut Microsoft unproblematisch. Das Integrieren in einen Enterprise-Lizenz-Pool soll allerdings Limitationen haben. Die Hypervisor-Unterstützung ist beispielsweise derzeit noch auf der Roadmap. Microsoft und Qualcomm wollten zum Zeitplan nicht viel sagen.

Selbiges gilt für die nächste Generation der Geräte. Nur so viel: In späteren Geräten wird der Snapdragon 845 stecken. Das wäre dann die Phase zwei von Windows on ARM. Bis dahin würde ein Surface-basiertes Gerät von Microsoft dem jungen Segment sicher nicht schaden. Bei Windows RT war Microsoft jedenfalls schneller. Das Surface RT war Teil des Marktstartkonzepts für Microsofts damals neue RT-Plattform.

 Always Connected PCs: Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 8,99€
  2. 2,99€
  3. 2,40€
  4. 0,00€

Private Paula 27. Mär 2018

800 bis 1000 Euro fuer ein fast vollstaendiges Windows mit langer Laufzeit. Fuer den...

Private Paula 27. Mär 2018

HP ist doch Meister im Vorstellen und verschwinden lassen. :) Da treffen sich die beiden...

DeathMD 09. Mär 2018

Das ist ja das Schlimme daran. Die Lumias waren eigentlich auch toll, zumindest was die...

VigarLunaris 09. Mär 2018

Lass das Teil mal in den Handel kommen, dann ist es eigentlich nur die Frage von einem...

xmaniac 09. Mär 2018

...weil die nach Windows RT und Windows Phone inzwischen wissen, wie MS vom einen auf den...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /