Abo
  • Services:

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.

Ein Test von und veröffentlicht am
Asus' Nova Go und HPs Envy x2
Asus' Nova Go und HPs Envy x2 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nach genau 602 Minuten ist die erste Staffel von Star Trek Discovery fast vorbei - und wir sind eingeschlafen, auch wenn's spannend war. Der Akku unseres Detachables hingegen hat bis kurz vor dem Finale durchgehalten. Denn eine der größten Stärken der sogenannten Always Connected PCs mit Windows 10 on ARM und Snapdragon-Smartphone-Chip ist ihre Laufzeit, hinzu kommt das immer integrierte LTE-Modem für Internet unterwegs. Nach mehreren Wochen im Test mit zwei WoS-Notebooks von Asus und HP wissen wir diese beiden Vorteile zu schätzen und haben uns mit den durchaus vorhandenen Schwächen arrangiert.

Die Always Connected PCs sind aus einer Zusammenarbeit zweier Hardware- und Software-Konzerne entstanden: Qualcomm liefert den Snapdragon-835-SoC mit ARM- statt x86-Technik und Microsoft das entsprechend angepasste Windows 10 on ARM als Betriebssystem. Diese Kombination soll mit Geräten, in denen Chips von AMD oder Intel stecken, wenigstens konkurrieren - in Teilbereichen wie Akkulaufzeit und mobiles Internet sind sie besser. Ob ein Convertible oder ein Detachable mit Windows 10 on Snapdragon denn Sinn ergibt, hängt vom Anwender ab und wie versiert dieser im Umgang mit Programmen sowie Treibern er ist.

Auf allen WoS-Geräten läuft entweder Windows 10 Pro oder Windows 10 S, wobei wir empfehlen, Letzteres kostenlos auf die Pro-Version aufzurüsten. Damit das Microsoft-OS auf einem Snapdragon-Chip oder allgemein SoCs mit ARM-Architektur funktioniert, musste Redmond einiges am Betriebssystem umbauen. Mit Windows RT oder Windows Phone alias Windows 10 Mobile teilt sich Windows 10 on ARM zwar den Kernel, neu ist aber die x86-Emulation, da ein ARM-Chip solchen Code nicht nativ ausführen kann. Folgerichtig befinden sich zwischen Snapdragon und Anwendung mehrere Ausführungsschichten - was bedeutet, dass Apps unterschiedlich flott laufen.

Windows 10 selbst, der Kernel und diverse integrierte Treiber oder Programme wie der Edge-Browser, sind nativ in ARM64 kompiliert und daher schnell. Gleiches gilt für die Unmengen an NTDLLs und die darauf aufsetzenden DLLs, die das Betriebssystem zwingend zur Ausführung von Programmen benötigt. Liegen diese als ARM32- oder ARM64-Code vor, läuft beides auf einem Snapdragon-Chip spätestens seit April 2018 Update ziemlich rund. Anders sieht es bei klassischen x86-Win32- oder gar x86-64-Bit-Anwendungen aus, welche das Gros der Windows-Apps stellen.

Stellenmarkt
  1. Jetter AG, Ludwigsburg
  2. Bosch Gruppe, Schwieberdingen

Generell wird x86-64-Bit-Software nicht unterstützt, das gilt auch für entsprechende Treiber, da nur ARM-kompatible funktionieren. Weitere Einschränkungen betreffen Anwendungen, die OpenGL 1.1 und älter oder Direct3D8 und älter benötigen. Spiele wie The Elders Scrolls Morrowind stürzen daher kommentarlos ab, wenngleich die reine Geschwindigkeit eines Snapdragon 835 eigentlich völlig ausreichen dürfte.

x86-32-Bit läuft per Emulator

Für Win32-Apps verwendet Microsoft einen x86-Emulator, der über die WoW-Abstraktionsebene (Windows-on-Windows) und über spezielle CHPEs (Compiled Hybrid Portable Executables) auf den Kernel und die Hardware zugreift. Die CHPEs sind x86-DLLs mit ARM-Code, das WoW-System wird bei einem 64-Bit-Windows seit Jahren für 32-Bit-Anwendungen genutzt. Microsoft hat eine JIT-Kompilierung (Just-in-Time) implementiert, welche zumindest manchmal an die Geschwindigkeit einer nativen Ausführung herankommt.

Zuerst muss aber eine andere Hürde genommen werden: Welche Software startet überhaupt auf einem Always Connected PCs mit Windows 10 on ARM und wenn nicht, wieso - und wenn doch, wie flüssig ist das Programm bedienbar. Wir haben zwar ziemlich viel ausprobiert, angesichts der schier unermesslichen Anzahl von Windows-Apps ergibt unser Versuch aber trotzdem kein vollständiges Bild.

Was läuft - was läuft nicht 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. ab je 2,49€ kaufen

horotab 26. Jul 2018 / Themenstart

Kommt drauf an, bei .Net Core ist mit der neuen Version 2.0 ein großer Schritt Richtung...

Some0NE 17. Jul 2018 / Themenstart

Crucial vertickt RAM Upgrades dafür, nachdem die "guaranteed compatible" schreiben, gehe...

ms (Golem.de) 15. Jul 2018 / Themenstart

Ich hätte noch Flash und Memory und NAND anzubieten.

registrierungen... 14. Jul 2018 / Themenstart

Lieber Arm dran, als Arm ab ;-)

mwo (Golem.de) 13. Jul 2018 / Themenstart

Gut gesehen! Hier ist die gesamte Kollektion an Aufklebern: https://ibb.co/cGQHHT

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /