Abo
  • Services:

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.

Ein Test von und veröffentlicht am
Asus' Nova Go und HPs Envy x2
Asus' Nova Go und HPs Envy x2 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nach genau 602 Minuten ist die erste Staffel von Star Trek Discovery fast vorbei - und wir sind eingeschlafen, auch wenn's spannend war. Der Akku unseres Detachables hingegen hat bis kurz vor dem Finale durchgehalten. Denn eine der größten Stärken der sogenannten Always Connected PCs mit Windows 10 on ARM und Snapdragon-Smartphone-Chip ist ihre Laufzeit, hinzu kommt das immer integrierte LTE-Modem für Internet unterwegs. Nach mehreren Wochen im Test mit zwei WoS-Notebooks von Asus und HP wissen wir diese beiden Vorteile zu schätzen und haben uns mit den durchaus vorhandenen Schwächen arrangiert.

Die Always Connected PCs sind aus einer Zusammenarbeit zweier Hardware- und Software-Konzerne entstanden: Qualcomm liefert den Snapdragon-835-SoC mit ARM- statt x86-Technik und Microsoft das entsprechend angepasste Windows 10 on ARM als Betriebssystem. Diese Kombination soll mit Geräten, in denen Chips von AMD oder Intel stecken, wenigstens konkurrieren - in Teilbereichen wie Akkulaufzeit und mobiles Internet sind sie besser. Ob ein Convertible oder ein Detachable mit Windows 10 on Snapdragon denn Sinn ergibt, hängt vom Anwender ab und wie versiert dieser im Umgang mit Programmen sowie Treibern er ist.

Auf allen WoS-Geräten läuft entweder Windows 10 Pro oder Windows 10 S, wobei wir empfehlen, Letzteres kostenlos auf die Pro-Version aufzurüsten. Damit das Microsoft-OS auf einem Snapdragon-Chip oder allgemein SoCs mit ARM-Architektur funktioniert, musste Redmond einiges am Betriebssystem umbauen. Mit Windows RT oder Windows Phone alias Windows 10 Mobile teilt sich Windows 10 on ARM zwar den Kernel, neu ist aber die x86-Emulation, da ein ARM-Chip solchen Code nicht nativ ausführen kann. Folgerichtig befinden sich zwischen Snapdragon und Anwendung mehrere Ausführungsschichten - was bedeutet, dass Apps unterschiedlich flott laufen.

Windows 10 selbst, der Kernel und diverse integrierte Treiber oder Programme wie der Edge-Browser, sind nativ in ARM64 kompiliert und daher schnell. Gleiches gilt für die Unmengen an NTDLLs und die darauf aufsetzenden DLLs, die das Betriebssystem zwingend zur Ausführung von Programmen benötigt. Liegen diese als ARM32- oder ARM64-Code vor, läuft beides auf einem Snapdragon-Chip spätestens seit April 2018 Update ziemlich rund. Anders sieht es bei klassischen x86-Win32- oder gar x86-64-Bit-Anwendungen aus, welche das Gros der Windows-Apps stellen.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München

Generell wird x86-64-Bit-Software nicht unterstützt, das gilt auch für entsprechende Treiber, da nur ARM-kompatible funktionieren. Weitere Einschränkungen betreffen Anwendungen, die OpenGL 1.1 und älter oder Direct3D8 und älter benötigen. Spiele wie The Elders Scrolls Morrowind stürzen daher kommentarlos ab, wenngleich die reine Geschwindigkeit eines Snapdragon 835 eigentlich völlig ausreichen dürfte.

x86-32-Bit läuft per Emulator

Für Win32-Apps verwendet Microsoft einen x86-Emulator, der über die WoW-Abstraktionsebene (Windows-on-Windows) und über spezielle CHPEs (Compiled Hybrid Portable Executables) auf den Kernel und die Hardware zugreift. Die CHPEs sind x86-DLLs mit ARM-Code, das WoW-System wird bei einem 64-Bit-Windows seit Jahren für 32-Bit-Anwendungen genutzt. Microsoft hat eine JIT-Kompilierung (Just-in-Time) implementiert, welche zumindest manchmal an die Geschwindigkeit einer nativen Ausführung herankommt.

Zuerst muss aber eine andere Hürde genommen werden: Welche Software startet überhaupt auf einem Always Connected PCs mit Windows 10 on ARM und wenn nicht, wieso - und wenn doch, wie flüssig ist das Programm bedienbar. Wir haben zwar ziemlich viel ausprobiert, angesichts der schier unermesslichen Anzahl von Windows-Apps ergibt unser Versuch aber trotzdem kein vollständiges Bild.

Was läuft - was läuft nicht 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Some0NE 17. Jul 2018 / Themenstart

Crucial vertickt RAM Upgrades dafür, nachdem die "guaranteed compatible" schreiben, gehe...

ms (Golem.de) 15. Jul 2018 / Themenstart

Ich hätte noch Flash und Memory und NAND anzubieten.

registrierungen... 14. Jul 2018 / Themenstart

Lieber Arm dran, als Arm ab ;-)

nille02 14. Jul 2018 / Themenstart

Weil Microsoft es nie bis zu Ende gedacht hat. Hier ist es doch ähnlich, es gibt keine...

mwo (Golem.de) 13. Jul 2018 / Themenstart

Gut gesehen! Hier ist die gesamte Kollektion an Aufklebern: https://ibb.co/cGQHHT

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /