Asus Nova Go trifft HP Envy x2

Das Nova Go (TP370QL) von Asus ist ein 13,3-Zoll-Convertible mit 360-Grad-Scharnier für das kontrastreiche Touch-Display. Mit niedrigen 220 cd/m² maximaler Helligkeit ist der 1080p-IPS-Bildschirm angesichts der spiegelnden Oberfläche viel zu dunkel, selbst an einem wolkigen Tag. Die Verarbeitung des Kunstoffgehäuses mit Metalldeckel geht noch in Ordnung, es knarzt an einigen Stellen für unseren Geschmack zu sehr. Das Nova Go misst 316 x 221 x 15 mm bei 1,4 kg - als Tablet ist es ergo kein Leichtgewicht.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden
  2. Senior IT Systemadministrator (m/w/d)
    ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt
Detailsuche

Asus hat dem Nova Go zwei USB-3.0-Type-A-Ports spendiert, das aktuelle USB-C fehlt. Hinzu kommen ein HDMI 1.4 für externe 4K30-Monitore, ein kombinierter Schacht für eine Micro-SD-Speicherkarte und eine Nano-SIM sowie 3,5-mm-Klinke plus Power-Button und Lautstärkewippe. Die leider nicht beleuchtete Tastatur mit ihrem kurzen Hub empfinden wir als ein bisschen schwammig und die Pfeil-Tasten als zu klein. Das Precision-Clickpad arbeitet tadellos, dort befindet sich auch der flotte Fingerabdrucksensor. Alternativ unterstützt das Nova Go noch Windows Hello per zusätzlicher Infrarot-Kamera.

  • Sketchbook ist im Store verfügbar, aber inkompatibel. (Screenshot: Golem.de)
  • Office 365 als x86-64-Bit-Version kann nicht installiert werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Gleiches gilt für manche Treiber, hier für einen HP-Drucker. (Screenshot: Golem.de)
  • Einige Hersteller bieten ARM32-Versionen als dedizierten Download an. (Screenshot: Golem.de)
  • Youtube in 4K ist kein Problem für den Snapdragon 835. (Screenshot: Golem.de)
  • Emulierte Win32-App lassen sich über den Taskmanager identifizieren.  (Screenshot: Golem.de)
  • Chrome zeigt spätestens nach wenigen Minuten einen Ladefehler an. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Firefox gibt auch einen Error aus - läuft dann aber. (Screenshot: Golem.de)
  • HPs Envy x2 mit SD835 (Foto: Oliver Nickel/Golem.de)
  • HPs Envy x2 mit SD835 (Foto: Oliver Nickel/Golem.de)
  • HPs Envy x2 mit SD835 (Foto: Oliver Nickel/Golem.de)
  • HPs Envy x2 mit SD835 (Foto: Oliver Nickel/Golem.de)
  • HPs Envy x2 mit SD835 (Foto: Oliver Nickel/Golem.de)
  • HPs Envy x2 mit SD835 (Foto: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Asus Nova Go mit SD835 (Foto: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Asus Nova Go mit SD835 (Foto: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Asus Nova Go mit SD835 (Foto: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Asus Nova Go mit SD835 (Foto: Oliver Nickel/Golem.de)
HPs Envy x2 mit SD835 (Foto: Oliver Nickel/Golem.de)

Im Vorserienexemplar steckt ein passiv gekühlter Snapdragon 835 mit integriertem LTE-Modem für 1 GBit/s im Downstream sowie Bluetooth 4.1 und ac-2x2-WLAN. Unser Muster hat 4 GByte LPDDR4X-Speicher und 128 GByte UFS-2.0-Storage, der Akku weist eine Kapazität von 52 Wattstunden auf. Alle Komponenten sind verlötet, also können RAM und Flash-Speicher nicht getauscht werden. Im Test hatten wir keine Probleme, externe Displays anzuschließen, wenngleich HDMI maximal 4K bei 30 Hz ermöglicht.

HPs Envy x2 gefällt uns besser

Das Envy x2 verkauft HP als 12g-Variante mit x86-Intel-Chip und als 12e-Modell mit Qualcomms Snapdragon 845. Das Detachable hat ein 12,3-Zoll-Display und wird mit Anstecktastatur ausgeliefert. Es misst 293 x 210 x 7 mm und wiegt samt Keybord 1,21 kg. Der Touch-Bildschirm löst mit 1.920 x 1.280 Pixeln im 3:2-Format auf, was zum Arbeiten nützlich ist. Wir messen hohe 430 cd/m², dennoch nerven Reflexionen. HP legt einen Windows-Ink-Stift bei, anders als Microsoft beim Surface Pro.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Am Tablet selbst gibt es nur einen USB-3.0-Type-C-Anschluss, über den das Gerät geladen wird. Alternativ schließen wir per Adapter ein HDMI-Display an, mit in der Kiste befindet sich aber nur ein USB-C-auf-USB-A-Konverter. Eine Audio-Klinke, ein Nano-SIM-Schacht und ein Micro-SD-Kartenleser vervollständigen die geringe Anschlussvielfalt. Die beleuchtete Anstecktastatur tippt sich angewinkelt gut, das Clickpad erfüllt seinen Dienst und die 720p-Webcam, nun ja, funktioniert. Das Cover des Envy x2 ist durchdacht, weil das Tablet so in verschiedenen Positionen aufgestellt werden kann.

Auch HP setzt auf einen passiv gekühlten Snapdragon 835 sowie 4 GByte RAM und 128 GByte Flash-Speicher. Neben Bluetooth, WiFi und LTE hat das Envy x2 sogar GPS integriert. Der Akku weist 49 Wattstunden auf, was angesichts der Tablet-Größe positiv ist. Microsofts aktuelles Surface Pro (Test) etwa hat nur 45 Wattstunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Die Laufzeiten sind enormVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


horotab 26. Jul 2018

Kommt drauf an, bei .Net Core ist mit der neuen Version 2.0 ein großer Schritt Richtung...

Some0NE 17. Jul 2018

Crucial vertickt RAM Upgrades dafür, nachdem die "guaranteed compatible" schreiben, gehe...

ms (Golem.de) 15. Jul 2018

Ich hätte noch Flash und Memory und NAND anzubieten.

registrierungen... 14. Jul 2018

Lieber Arm dran, als Arm ab ;-)

mwo (Golem.de) 13. Jul 2018

Gut gesehen! Hier ist die gesamte Kollektion an Aufklebern: https://ibb.co/cGQHHT



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Ubisoft: Breakpoint bekommt Ausrüstung aus der Blockchain
    Ubisoft
    Breakpoint bekommt Ausrüstung aus der Blockchain

    Sogar eine Nummer ist digital eingraviert: Ubisoft startet in Ghost Recon Breakpoint ein Experiment mit einzigartigen Helmen und Waffen.

  2. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  3. Tim Cook: Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung
    Tim Cook
    Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung

    Tim Cook soll 2016 in China für Apple lobbyiert haben - der Deal soll 275 Milliarden US-Dollar wert sein. Öffentlich gemacht wurde die Absprache nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /