Ohne natives ARM oft zäh

Als Testgeräte haben wir das Asus Nova Go und das HP Envy x2 (12e) im Büro, beide sind mit einem Snapdragon 835 und 4 GByte statt mit 6 GByte oder 8 GByte LPDDR4X-Arbeitsspeicher ausgestattet. Das reicht für den Alltag, allerdings sind 8 GByte RAM gerade bei heutigen 64-Bit-Browsern und vielen Tabs hilfreich. Bei unserer Performance-Beurteilung sollten die 4 GByte Speicher also immer im Hinterkopf behalten werden, wir zumindest waren vorsichtiger bei der Browser-Tab-Anzahl und bei parallel laufender Software.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter Application MES (m/w/d)
    Craemer GmbH, Herzebrock-Clarholz
  2. Anwendungsberater / Experte (m/w/d) für M365
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Programme wie Microsoft Office oder Libre Office, beide x86-Win32, brauchen einige wenige Sekunden, dann sind sie startbereit - so wie auf fast jedem anderen Notebook. Beim Acrobat Reader warten wir etwas länger als bei einem Core M3 mit ebenfalls sechs Watt TDP, allerdings ist Adobes PDF-Reader ohnehin kein Geschwindigkeitskünstler. Was jedoch definitiv dauert, ist die Installation von Software: Office 365 braucht auf dem HP Envy x2 ganze 5:05 Minuten, ein passiv gekühltes Xiaomi Mi Notebook Air (Test) von 2016 mit Core M3-6Y30 und 4 GByte RAM schafft das in 2:41 Minuten.

  • Sketchbook ist im Store verfügbar, aber inkompatibel. (Screenshot: Golem.de)
  • Office 365 als x86-64-Bit-Version kann nicht installiert werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Gleiches gilt für manche Treiber, hier für einen HP-Drucker. (Screenshot: Golem.de)
  • Einige Hersteller bieten ARM32-Versionen als dedizierten Download an. (Screenshot: Golem.de)
  • Youtube in 4K ist kein Problem für den Snapdragon 835. (Screenshot: Golem.de)
  • Emulierte Win32-App lassen sich über den Taskmanager identifizieren.  (Screenshot: Golem.de)
  • Chrome zeigt spätestens nach wenigen Minuten einen Ladefehler an. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Firefox gibt auch einen Error aus - läuft dann aber. (Screenshot: Golem.de)
  • HPs Envy x2 mit SD835 (Foto: Oliver Nickel/Golem.de)
  • HPs Envy x2 mit SD835 (Foto: Oliver Nickel/Golem.de)
  • HPs Envy x2 mit SD835 (Foto: Oliver Nickel/Golem.de)
  • HPs Envy x2 mit SD835 (Foto: Oliver Nickel/Golem.de)
  • HPs Envy x2 mit SD835 (Foto: Oliver Nickel/Golem.de)
  • HPs Envy x2 mit SD835 (Foto: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Asus Nova Go mit SD835 (Foto: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Asus Nova Go mit SD835 (Foto: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Asus Nova Go mit SD835 (Foto: Oliver Nickel/Golem.de)
  • Asus Nova Go mit SD835 (Foto: Oliver Nickel/Golem.de)
Youtube in 4K ist kein Problem für den Snapdragon 835. (Screenshot: Golem.de)

In diesem Fall ist es tatsächlich die CPU, welche durch den emulierten x86-Code länger rechnen muss. Denn die 128 GByte Festspeicher des Asus- und des HP-Convertibles basieren auf UFS 2.0, der ziemlich flott Daten liest sowie schreibt. Im nativ laufenden Edge-Browser können wir locker ein Dutzend Tabs öffnen und das System reagiert noch zügig, auch 4K-Youtube-Videos lassen keine Frames aus. Mit Chrome oder Firefox landen wir mit dem gleichen Szenario bei fast 100 Prozent CPU-Last und der Browser ruckelt stark. Faktisch sind Nutzer derzeit also auf den Edge festgelegt, was uns als Performance- oder Plugin-Junkies etwas missfällt, da der Microsoft-Browser hier nicht mithalten kann.

Geht es um Multimedia, liefert der Snapdragon zumeist: Egal ob Streaming per Netflix-App oder lokal per ARM-Version des VLC Players, flüssiger Filmgenuss ist bis hin zu 4K60 möglich. Umso erstaunter waren wir, dass ausgerechnet der Spotify-Desktop-Client praktisch kaum zu benutzen ist, da extrem zäh - blöderweise scheint die Version aus dem Store identisch und daher ebenfalls nahezu unbrauchbar. Wir können zwar Musik sauber abspielen, aber nach Alben stöbern wird schlicht zur Zumutung.

Eher Schreibmaschine als Arbeitstier

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Professionelle Anwendungen wie Adobes Photoshop laufen durchaus rund, wenngleich der Wechsel zwischen einzelnen Werkzeugen immer ein kurzes Päuschen erfordert. Das Vorserien-Convertible mit dem kommenden Snadragon 850, welches wir im Juni 2018 anschauen konnten, zeigte ein solches Verhalten nicht. Für diesen Chip verspricht Qualcomm allerdings auch gleich eine um 30 Prozent höhere Leistung, was den Unterschied erklären könnte. Testweise haben wir mit dem Faststone Image Viewer noch 25 Raw-Fotos exportiert, der Snapdragon 835 benötigt dafür 9:01 Minuten, der Core M3-6Y30 nur 2:41 Minuten. Die x86-Emulation macht sich bemerkbar.

Da Steam auf Windows 10 on ARM funktioniert, haben wir ein paar Spiele ausprobiert: Counter Strike Source läuft in 720p mit mittleren Details bei über 40 fps und stottert leicht, das neuere Counter Strike Global Offensive stürzt beim Laden einer Map ab. Trine 2 erreicht in 720p mit mittleren Einstellungen nur 20 fps und zeigt flackernde Wasser-Shader, wohingegen Defense Grid in 720p mit Medium-Settings bei über 60 fps unterwegs viel Laune macht. Der Akku hält dabei wie versprochen sehr lange durch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Was läuft - was läuft nichtDie Laufzeiten sind enorm 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


horotab 26. Jul 2018

Kommt drauf an, bei .Net Core ist mit der neuen Version 2.0 ein großer Schritt Richtung...

Some0NE 17. Jul 2018

Crucial vertickt RAM Upgrades dafür, nachdem die "guaranteed compatible" schreiben, gehe...

ms (Golem.de) 15. Jul 2018

Ich hätte noch Flash und Memory und NAND anzubieten.

registrierungen... 14. Jul 2018

Lieber Arm dran, als Arm ab ;-)

mwo (Golem.de) 13. Jul 2018

Gut gesehen! Hier ist die gesamte Kollektion an Aufklebern: https://ibb.co/cGQHHT



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /