Alveo U50: Xilinx bringt FPGA-Beschleuniger als Low-Profile-Karte

Mit der Alveo U50 erweitert Xilinx sein Portfolio an FPGA-Beschleunigern um eine Low-Profile-Version für eine höhere Leistungsdichte. Die Karte nutzt daher HBM2-Stapelspeicher für besonders viel Bandbreite.

Artikel veröffentlicht am ,
Alveo U50
Alveo U50 (Bild: Xilinx)

Halbe Bauhöhe, nur 75 Watt - aber dennoch flott und mit 8 GByte schnellem Speicher: Xilinx hat die Alveo U50 angekündigt, eine Low-Profile-Karte mit einem FPGA-Chip. Diese programmierbaren Schaltungen sind für eine Vielzahl von Berechnungen interessant, etwa im Finanzsektor, für Netzwerk und Storage oder für maschinelles Lernen und zur Datenanalyse.

Stellenmarkt
  1. SAP Logistik Berater (m/w/x) - SAP PP, MM, EWM, QM, SD
    über duerenhoff GmbH, Würzburg
  2. IT-Support Specialist (m/w/d)
    UnternehmerTUM GmbH, Garching/München
Detailsuche

Bisherige Alveo-Karten wie die U280 oder die U200 sind große Modelle in Dualslot-Bauweise mit 225 Watt thermischer Verlustleistung und zusätzlichen Stromanschlüssen. Die Aleveo U50 hingegen ist ein Low-Profile-Modell mit halber Bauhöhe und passiver Singleslot-Kühlung, sie bezieht die notwendigen 75 Watt aus dem PEG-Slot. Die Karte unterstützt CCIX und PCIe Gen4, sie hat einen Anschluss für ein QSFP28-Ethernet-Modul.

Um die kompakte Bauweise möglich zu machen, verwendet Xilinx für die Alveo U50 einen Zynq Ultrascale+ als FPGA und kombiniert diesen wie bei der Alveo U280 mit 8 GByte HBM2-Stapelspeicher. Anders als DDR4-Speicher braucht dieser drastisch weniger Platz auf der Platine, liefert dank 4.096-Bit-Interface aber dennoch eine Datentransfer-Rate von 460 GByte. Die Menge der LUTs für programmierbare Funktionen zur Berechnung von Workloads fällt mit 872.000 statt 1,304 Millionen deutlich geringer aus, das war aber zu erwarten.

Verglichen zu Nvidias Tesla T4, ebenfalls eine Low-Profile-Karte, soll die Alveo U50 beim Inferencing - genauer die Übersetzung gesprochener Sprache - eine drastisch geringere Latenz und einen signifikant höheren Durchsatz bei ergo besserer Effizienz erreichen. Auch im Finanzbereich mit einer Monte-Carlo-Simulation sieht sich Xilinx vor Nvidia, in diesem Fall vor einer Tesla V100. Die Netzwerk- und Storage-Beschleunigung falle zudem klar flotter als bei rein CPU-basierten Nodes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Polizei NRW: Palantir-Software verteuert sich drastisch
    Polizei NRW
    Palantir-Software verteuert sich drastisch

    Nordrhein-Westfalen muss deutlich mehr Geld für eine Datenbanksoftware ausgeben. Doch es sollen damit schon Straftaten verhindert worden sein.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /