Abo
  • IT-Karriere:

Alveo U50: Xilinx bringt FPGA-Beschleuniger als Low-Profile-Karte

Mit der Alveo U50 erweitert Xilinx sein Portfolio an FPGA-Beschleunigern um eine Low-Profile-Version für eine höhere Leistungsdichte. Die Karte nutzt daher HBM2-Stapelspeicher für besonders viel Bandbreite.

Artikel veröffentlicht am ,
Alveo U50
Alveo U50 (Bild: Xilinx)

Halbe Bauhöhe, nur 75 Watt - aber dennoch flott und mit 8 GByte schnellem Speicher: Xilinx hat die Alveo U50 angekündigt, eine Low-Profile-Karte mit einem FPGA-Chip. Diese programmierbaren Schaltungen sind für eine Vielzahl von Berechnungen interessant, etwa im Finanzsektor, für Netzwerk und Storage oder für maschinelles Lernen und zur Datenanalyse.

Stellenmarkt
  1. KSA Kommunaler Schadenausgleich, Berlin
  2. AOK Systems GmbH, Bonn

Bisherige Alveo-Karten wie die U280 oder die U200 sind große Modelle in Dualslot-Bauweise mit 225 Watt thermischer Verlustleistung und zusätzlichen Stromanschlüssen. Die Aleveo U50 hingegen ist ein Low-Profile-Modell mit halber Bauhöhe und passiver Singleslot-Kühlung, sie bezieht die notwendigen 75 Watt aus dem PEG-Slot. Die Karte unterstützt CCIX und PCIe Gen4, sie hat einen Anschluss für ein QSFP28-Ethernet-Modul.

Um die kompakte Bauweise möglich zu machen, verwendet Xilinx für die Alveo U50 einen Zynq Ultrascale+ als FPGA und kombiniert diesen wie bei der Alveo U280 mit 8 GByte HBM2-Stapelspeicher. Anders als DDR4-Speicher braucht dieser drastisch weniger Platz auf der Platine, liefert dank 4.096-Bit-Interface aber dennoch eine Datentransfer-Rate von 460 GByte. Die Menge der LUTs für programmierbare Funktionen zur Berechnung von Workloads fällt mit 872.000 statt 1,304 Millionen deutlich geringer aus, das war aber zu erwarten.

Verglichen zu Nvidias Tesla T4, ebenfalls eine Low-Profile-Karte, soll die Alveo U50 beim Inferencing - genauer die Übersetzung gesprochener Sprache - eine drastisch geringere Latenz und einen signifikant höheren Durchsatz bei ergo besserer Effizienz erreichen. Auch im Finanzbereich mit einer Monte-Carlo-Simulation sieht sich Xilinx vor Nvidia, in diesem Fall vor einer Tesla V100. Die Netzwerk- und Storage-Beschleunigung falle zudem klar flotter als bei rein CPU-basierten Nodes.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)

Auric 08. Aug 2019

Zitat FAZ: Der frühere amerikanische Notenbankpräsident Paul Volcker hat den...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone 2 ausprobiert

Das neue ROG Phone II von Asus richtet sich an Mobile Gamer - ist angesichts der Topausstattung aber auch für alle anderen Nutzer interessant.

Asus ROG Phone 2 ausprobiert Video aufrufen
iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

    •  /