Aluminiumguss: Model Y mit einteiligem Heckrahmen

Tesla hat die Produktion des Model Y umgestellt. Statt 70 Metallteilen in der hinteren Bodengruppe wird ein massives, einteiliges Stück gegossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das riesige Gußteil
Das riesige Gußteil (Bild: Tesla)

Tesla verändert seine Produktionsweise: Statt zahlreicher aneinandergeschweißter Metallteile, die aufwendig hergestellt und zusammengefügt werden, wird die hintere Bodengruppe des Model Y jetzt als ein einzelnes, massives Teil gegossen. Das soll die Produktion deutlich vereinfachen und günstiger machen, wie Electrek berichtet.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeit im Stabsbereich Qualitätsmanagement (m/w/d) - Schwerpunkt Prüfung
    Hochschule Worms, Worms
  2. (Senior) Consultant (m/w/d) Digitale Entwicklung und Software
    Porsche Consulting GmbH, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart
Detailsuche

Beim Model 3 besteht die hintere Bodengruppe aus 70 verschiedenen Metallteilen. Beim Model Y wird die Summe der Teile massiv reduziert - und zwar auf zwei Elemente. Tesla veröffentlichte Bilder des riesigen Gussteils, das im Model Y verwendet wird und stellte sie der bisherigen, traditionellen Bauweise gegenüber.

Tesla wolle Gussteile künftig auch an anderen Stellen einsetzen, teilte Elon Musk mit.

Die Gussmaschinen hatte Tesla im Spätsommer 2020 montieren lassen. Die Maschine ist so groß, dass sie im Freien aufgebaut und dann ein Dach darüber gebaut werden musste. Zunächst wurde eine Maschine im Stammwerk in Fremont und später in der Fabrik in Schanghai aufgestellt. Gussmaschinen in den entstehenden Fabriken in Brandenburg und Texas sollen folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AllDayPiano 14. Jan 2021

Moment amal... Aluminium ist deswegen total sch*** in der Rezyklierung, weil es so...

AllDayPiano 14. Jan 2021

Es gibt halt nicht die Ultima Ratio. Es gibt viele Wege um ans Ziel zu kommen und alle...

katze_sonne 13. Jan 2021

Und im Fall von Tesla sind dafür eh (zumindest Momentan noch) die Niederländer...

mj 13. Jan 2021

1. trozdem reden wir da von kleinen mengen. wenn das jetzt im golf verbaut wird können...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce RTX 3050 im Test
Wir hätten gerne einen Steam-Liebling gesehen

Upgrade dank DLSS und Raytracing: Die Geforce RTX 3050 ist die erste Nvidia-Grafikkarte mit diesen Funktionen für theoretisch unter 300 Euro.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce RTX 3050 im Test: Wir hätten gerne einen Steam-Liebling gesehen
Artikel
  1. Open-Source-Sprachassistent Mycroft: Basteln mit Thorsten statt Alexa
    Open-Source-Sprachassistent Mycroft
    Basteln mit Thorsten statt Alexa

    Das US-Unternehmen Mycroft AI arbeitet an einem Open-Source-Sprachassistenten. Die Alexa-Alternative ist etwas für lange Winterabende.
    Ein Praxistest von Thorsten Müller

  2. Deutsche Telekom: 5G auf LTE-Frequenzen an fast 1.000 Standorten
    Deutsche Telekom
    5G auf LTE-Frequenzen an fast 1.000 Standorten

    In der neuen 5G-Bilanz der Deutschen Telekom kommt das schnelle C-Band gar nicht vor. Es geht nur um 5G auf LTE-Frequenzen.

  3. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /