Abo
  • Services:
Anzeige
Brydge
Brydge (Bild: Brad Leong)

Aluhülle: iPad mutiert zum Macbook Air

Brydge
Brydge (Bild: Brad Leong)

Mit Brydge lässt sich ein iPad optisch in ein Apple-Notebook verwandeln. Über eine Steckverbindung wird das iPad mit der Aluminiumhülle verbunden. Die Tastatur sieht der aus Apples Notebooks zum Verwechseln ähnlich.

Brydge ist ein Projekt eines kleinen Teams rund um Brad Leong, der über die Finanzierungsplattform Kickstarter versucht, genügend Geld einzusammeln, um die Serienproduktion zu beginnen.

Anzeige

Um das iPad in ein Notebook zu verwandeln, muss es zunächst in die Aufnahmehalterung des Brydge gesteckt werden, bis die Arretierung einrastet. Die integrierte QWERTY-Tastatur wird per Bluetooth mit dem iPad verbunden. Über eine QWERTZ-Variante denken die Entwickler derzeit nach. Zusammengeklappt erinnert die Konstruktion an ein Macbook Air.

Je nach Modellvariante sind auch Stereolautsprecher in die Tastatur integriert. Einige Zusatztasten sollen die Steuerung des Tablets erleichtern.

Das Gehäuse von Brydge besteht aus gefrästem Aluminium und wiegt zusammen mit dem iPad ungefähr 1,7 kg. Das Auf- und Zuklappen des Bildschirms gelingt nach Angaben von Leong genauso wie bei einem normalen Notebook über die Scharniere, in denen auch das iPad steckt. Der Öffnungswinkel liegt bei nahezu 180 Grad, so dass das iPad auch weiterhin problemlos als Tablet auf dem Tisch liegend genutzt werden kann. Beim Aufklappen sorgt der Scharniermechanismus dafür, dass die Tastatur leicht angehoben wird, um eine ergonomischere Eingabe zu ermöglichen.

  • Brydge (Bild: Brad Leong)
  • Brydge (r.) im Vergleich zum Macbook Air (Bild: Brad Leong)
  • Brydge wird per Bluetooth angeschlossen. (Bild: Brad Leong)
  • Brydge (Bild: Brad Leong)
  • Brydge (Bild: Brad Leong)
Brydge (r.) im Vergleich zum Macbook Air (Bild: Brad Leong)

Für die Serienproduktion von Brydge sind 90.000 US-Dollar erforderlich. Dieses Ziel hat das Projekt schon rund 38 Tage vor seinem Ende am 4. Juni 2012 deutlich übertroffen. Brydge kostet 150 US-Dollar ohne Lautsprecher und 180 US-Dollar mit Tonausgabe. Dazu kommen jeweils für den internationalen Versand noch einmal 35 US-Dollar.
Die ersten Geräte sollen nach Angaben der Entwickler im Oktober 2012 ausgeliefert werden.


eye home zur Startseite
Sandhog 29. Apr 2012

Geiz ist ja sooooooo geil, ne. Sicherlich haste nicht mal das iPad. Aber wer so ein Ding...

failix 28. Apr 2012

Ja das mit dem Akku wäre natürlich schön aber dafür müsste man das Ipad ja hochkant...

Xstream 27. Apr 2012

muss es nicht unbedingt, der gesamtschwerpunkt des konstrukts kann durchaus über der...

syntax error 27. Apr 2012

Und natürlich nicht teurer als 120¤!

weezor 27. Apr 2012

Das hier ist ein Kickstarter Projekt, wahrscheinlich das erste Produkt was die Jungs...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  2. Mobile Software AG, München
  3. Experis GmbH, Vilsbiburg
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 18 EUR, TV-Serien reduziert, Box-Sets reduziert)
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

  2. Netzneutralität

    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

  3. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar

  4. SteamVR

    Valve zeigt Knuckles-Controller

  5. Netflix und Amazon

    Legale Streaming-Nutzung in Deutschland nimmt zu

  6. Galaxy J7 (2017)

    Samsung-Smartphone hat zwei 13-Megapixel-Kameras

  7. Zenscreen MB16AC

    Asus bringt 15,6-Zoll-USB-Monitor für unterwegs

  8. Sonic the Hedgehog

    Sega veröffentlicht seine Spieleklassiker für Smartphones

  9. Monster Hunter World angespielt

    Dicke Dinosauriertränen in 4K

  10. Prime Reading

    Amazon startet dritte Lese-Flatrate in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mieten bei Ottonow und Media Markt: Miet mich!
Mieten bei Ottonow und Media Markt
Miet mich!
  1. Elektronikkonzern Toshiba kann Geschäftsbericht nicht vorlegen
  2. Zahlungsabwickler Start-Up Stripe kommt nach Deutschland
  3. Übernahmen Extreme Networks will eine Branchengröße werden

Qubits teleportieren: So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
Qubits teleportieren
So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
  1. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  2. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker
  3. Ionencomputer Wissenschaftler müssen dumme Dinge sagen dürfen

Skull & Bones angespielt: Frischer Wind für die Segel
Skull & Bones angespielt
Frischer Wind für die Segel
  1. Forza Motorsport 7 Dynamische Wolken und wackelnde Rückspiegel
  2. Square Enix Die stürmischen Ereignisse vor Life is Strange
  3. Spider-Man Superheld mit Alltagssorgen

  1. Re: Wie wird der Erfolg sein?

    mnementh | 00:32

  2. Re: Konsolenevolution ist besser als echte ps5

    t3st3rst3st | 00:25

  3. Re: Überschrift hat mich verwundert.

    sofries | 00:22

  4. @Nachtrag

    Lord Gamma | 00:20

  5. Re: Verhältnismäßigkeit beim Preis

    evilgoto | 00:07


  1. 17:40

  2. 16:22

  3. 15:30

  4. 14:33

  5. 13:44

  6. 13:16

  7. 12:40

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel