Abo
  • IT-Karriere:

Altstore: Alternativer App Store für iOS-Geräte ohne Jailbreak

Mit Altstore soll es endlich eine Möglichkeit geben, Apps unkompliziert auch ohne den offiziellen App Store von Apple auf iOS-Geräte zu installieren. Dafür nutzt der Programmierer einen Trick, der nicht auf zurückziehbaren Zertifikaten beruht. Eine Betaversion ist bereits verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Der alternative App-Store soll auf iPhones laufen, die keinen Jailbreak haben.
Der alternative App-Store soll auf iPhones laufen, die keinen Jailbreak haben. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Programmierer Riley Testut hat eine erste Betaversion seines alternativen App Stores für iOS-Geräte veröffentlicht: Altstore soll am 28. September 2019 offiziell starten, ist aber bereits jetzt als Testversion verfügbar. In einem Blogbeitrag erklärt der Programmierer das Projekt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. EDAG Engineering GmbH, Dortmund

Mit Altstore sollen Nutzer von iOS-Geräten Apps auf ihrem iPhone oder iPad installieren können, die nicht aus Apples eigenem App Store stammen. Dafür muss das jeweilige Gerät keinen Jailbreak haben, was die Sache für die meisten Nutzer vereinfachen dürfte.

Umweg über PC-Anwendung

Um eine App auf das iPhone oder iPad zu installieren, gibt Altstore den Installationsvorgang als Test einer selbstentwickelten Anwendung aus. Dadurch soll die Installation nicht auf Zertifikaten beruhen, die Apple zurückziehen kann - wodurch die Installation nicht mehr funktionieren würde.

Stattdessen müssen sich Nutzer eine Anwendung auf ihren PC mit MacOS oder Windows installieren. Dieses Altserver genannte Programm läuft im Hintergrund auf dem Computer und lauscht nach Altstore-Verbindungen. Sobald eine Verbindung zustande kommt, sendet Altstore den Installationswunsch an Altserver; das Programm veranlasst dann, das jeweilige Programm auf dem Mobilgerät zu installieren.

Altstore auf einem iPhone oder iPad ist also nur die Front für Altserver: Ohne Verbindung zum PC-Programm können keine Anwendungen installiert werden. Nach einer Woche müssen die installierten Anwendungen aktualisiert werden - auch das läuft im Hintergrund über Altserver. Die Begrenzung, dass auf diese Weise nur drei Apps gleichzeitig installiert werden dürfen, umgeht Testut, indem er bestimmte Profile der Anwendungen bei Neuinstallationen löscht.

Anmeldung mit Apple-Konto notwendig

Damit das ganze System funktioniert, müssen Nutzer sich in der Altserver-Anwendung mit ihrem Apple-Konto anmelden. Testut zufolge habe er alles getan, um die Daten abzusichern; wer dem System dennoch nicht traut, kann sich auch mit einem neuen, nur für diesen Zweck erstellten Konto anmelden.

In Altstore sollen Nutzer Anwendungen finden, die aufgrund der Beschränkungen von Apples App Store dort nicht erlaubt sind. Als Beispiel führt Testut eine seiner eigenen Apps an: Clips ist ein Zwischenablagemanager, der kopierte Inhalte im Hintergrund überwacht. Das geht automatisiert nach aktuellen Richtlinien des App Stores nicht. Die App Delta hingegen ist ein Spiele-Emulator.

Eine Anleitung zur Installation gibt es auf der offiziellen Webseite des Projektes.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 89,99€
  2. 4,99€
  3. 3,40€
  4. 69,99€ (Release am 25. Oktober)

trashbubble 01. Okt 2019 / Themenstart

woher soll die brain 0.0.0.0001 haben?

Mumu 30. Sep 2019 / Themenstart

Support um Bugs zu beseitigen hat iOS anscheinend auch sehr notwendig. Ansonsten brauche...

Rexatelis 28. Sep 2019 / Themenstart

Das Problem ist nicht das Laden und Testen, das geht ohne bezahlten Developer Account...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /