Abo
  • Services:

Altiscale: SAP kauft US-Startup für 125 Millionen US-Dollar

SAP hat Altiscale gekauft, um bei Big Data mehr Möglichkeiten zu haben. Das Startup könnte in dem deutschen Konzern auch eine neue Strategie in dem Bereich schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,
SAP AG
SAP AG (Bild: SAP AG/Getty Images)

SAP hat das US-Unternehmen Altiscale übernommen. Das gab der deutsche Softwarekonzern am 28. September 2016 bekannt. Angaben zum finanziellen Volumen der Übernahme wurden nicht gemacht. Laut Informationen des Onlinemagazins Venturebeat betrug der Kaufpreis über 125 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Altiscale bietet cloud-basierte Versionen der Open-Source-Software Hadoop und Spark für Big-Data-Aufgaben. Venturebeat hatte schon vor einem Monat über die Übernahme berichtet, keines der beiden Unternehmen wollte den Bericht zu der Zeit jedoch bestätigen.

SAP erklärte nun, dass die Übernahme bereits abgeschlossen sei. Gegenwärtig werde Altiscale in SAP intergriert.

Altiscale-Mitbegründer und Firmenchef Raymie Stata betonte in einem Posting im Unternehmensblog, dass nicht nur die Technologie in die SAP-Produkte integriert werde. Sein Team werde auch an der Strategie von SAP für Big Data und Plattformen mitarbeiten.

SAP ist bei Big Data mit SAP Hana Vora aktiv

Zu den Investoren von Altiscale gehörten Accel Partners, AME Cloud Ventures, Northgate, General Catalyst Partners, Sequoia Capital und Wildcat Venture Partners. Konkurrierende Angebote kommen von Elastic Mapreduce in den Amazon Web Services, von Databricks und Qubole.

Altiscale hat seinen Sitz im kalifornischen Palo Alto.

In Deutschland schließt SAP bis Ende des kommenden Jahres fünf Standorte. Göttingen in Niedersachen sowie Bensheim, Raunheim, Mörfelden-Walldorf und Darmstadt in Südhessen mit insgesamt 520 Beschäftigten sind betroffen. In Göttingen sind rund 100 Mitarbeiter betroffen, die seit dem Jahr 2011 mit der Übernahme von Crossgate zu SAP gehören.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 15.02.)
  2. 4,99€
  3. 12,49€
  4. 2,99€

mxcd 29. Sep 2016

Möglicherweise befürchtet man bei SAP mit HANA zu spät gekommen zu sein. Speicherresidenz...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook Pro 14 - Test

Das Touchpad des Asus Zenbook Pro 14 ist ein kleiner Bildschirm. Hört sich nutzlos an, hat uns aber dennoch im Test überzeugt.

Asus Zenbook Pro 14 - Test Video aufrufen
Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
Rohstoffe
Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Agilität Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
  2. Studie Wo Frauen in der IT gut verdienen
  3. Freiberuflichkeit Bin ich zum Freelancer im IT-Business geeignet?

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /