Altice: Telekom nicht mehr größter Aktionär der BT Group

Der niedrige Börsenkurs von BT Group könnte dazu führen, dass der Betreiber von Altice übernommen wird. Die Telekom könnte sich zurückziehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wi-Fi-Werbesäule der BT
Wi-Fi-Werbesäule der BT (Bild: BT Group)

Altice hat seinen Anteil an der BT Group erhöht. Das gab der Verwaltungsrat der BT am 14. Dezember 2021 bekannt. Mit dem Kauf von rund 600 weiteren Aktien stieg der Besitz von 12,1 Prozent auf nun 18 Prozent. "Der Verwaltungsrat und das Management der BT Group werden das Geschäft im Interesse aller Aktionäre weiterführen", erklärte der Mobilfunk- und Festnetzbetreiber.

Stellenmarkt
  1. Experte / Inhouse Consultant Cyber Security Product Governance (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Servicemanagerin Finanzwesen (m/w/d)
    Hannoversche Informationstechnologien AöR (hannIT), Hannover (Home-Office möglich)
Detailsuche

Die britische Regierung erklärte laut einem Bericht der Financial Times, sie sei entschlossen, bei Bedarf zu handeln, "um unsere kritische nationale Telekommunikationsinfrastruktur zu schützen". Ein neues Gesetz, der National Security & Investment Act, könnte verwendet werden, um eine Übernahme von BT zu blockieren. Das britische Unternehmen steht seit fünf Jahren aufgrund des geringen Wachstums, der schlechten Aktienkursentwicklung und des hohen Investitionsbedarfs für 5G und Glasfaser unter Druck.

Altice ist ein weltweit aktiver Telekommunikationskonzern. David Drahi, Chef des Verwaltungsrats der französisch-niederländischen Unternehmensgruppe Altice Europe, sagte, er habe sich "konstruktiv mit dem Verwaltungsrat und der Geschäftsführung von BT auseinandergesetzt" und beabsichtige nicht, ein Angebot für weitere Aktien abzugeben.

Drahi kann erst einmal nicht mehr weiter

Berenberg-Analyst Carl Murdock-Smith erklärte, dass Drahi wegen einer Festlegung nach der Anteilserhöhung nun bis Juni 2022 kein Übernahmeangebot abgeben könne. Die Deutsche Telekom könnte sich wegen der hohen Verschuldung des Konzerns nun von ihren Anteilen trennen. Bisher größter Einzelaktionär, kam der Konzern auf Umwegen zu dem Anteil: Der Mobilfunkbetreiber EE (ehemals Everything Everywhere) gehört seit Januar 2016 zu BT, der vereinbarte Kaufpreis für EE betrug 12,5 Milliarden Pfund (16,7 Milliarden Euro). BT hatte zuvor Mobilfunkprodukte im Angebot, für die das Netz von EE genutzt wurde. Die Telekom hatte ihren Anteil an EE in die BT eingebracht und so 12 Prozent der Aktien an BT erhalten. Damit wurde die Telekom größter Einzelaktionär.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Januar 2019 soll BT sich gegen eine feindliche Übernahme durch seinen Großaktionär Telekom gewehrt haben. BT hatte laut einem Medienbericht Übernahmeexperten zur Abwehr engagiert.

In Deutschland erbringt BT vor allem Netzwerk-, Kommunikations- und IT-Dienstleistungen für große, zumeist international tätige Unternehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /