• IT-Karriere:
  • Services:

Altersüberprüfung: Medienwächter gehen gegen große Pornoseiten vor

Eine Landesmedienanstalt will erreichen, dass große Pornoangebote im Ausland sich an den Jugendmedienschutz in Deutschland halten. Ohne Altersüberprüfung sollen die Betreiber aus dem europäischen Ausland keine harte Pornografie mehr anbieten dürfen. Auch DNS-Sperren sind nicht komplett ausgeschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Startseite von Pornhub lädt im mobilen Internet
Startseite von Pornhub lädt im mobilen Internet (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Landesanstalt für Medien in Nordrhein-Westfalen will gegen in Deutschland populäre ausländische Anbieter von Onlinepornografie vorgehen. Wie der Spiegel berichtet, vermuten die Medienwächter einen Verstoß gegen den Staatsvertrag zum Jugendmedienschutz, weil die Anbieter bei den Nutzern keine Altersüberprüfung vornehmen. Wer die Webadresse eingibt, ist sofort mit harter Pornografie konfrontiert.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach

Gleich mehrere dieser Anbieter gehören laut dem Web-Rankingdienst Alexa zu den 20 am häufigsten abgerufenen Seiten hierzulande. Die Durchsetzung deutschen Rechts dürfte sich jedoch schwierig gestalten, weil mindestens zwei der Unternehmen ihren Sitz in Zypern haben.

Tobias Schmid, Direktor der Landesmedienanstalt Nordrhein-Westfalen, will sich davon nicht abschrecken lassen und ein Exempel statuieren. "Die Gefahr für den Jugendschutz wird ja nicht geringer, nur weil sie aus dem Ausland kommt", sagte er. Mit den Medienwächtern in Zypern hat sich Schmid bereits in Verbindung gesetzt. Mitte November wollen sich mehrere europäische Regulierungsbehörden in Brüssel unter anderem für eine Neuregelung der E-Commerce-Richtlinie einsetzen. Sie soll es den Medienanstalten erleichtern, Rechtsverstöße ausländischer Anbieter zu verfolgen.

Nach Angaben des Adult-Branchenmagazins Xbiz ist Mindgeek der größte Onlineporno-Konzern der Welt, zu dem auch ein Werbenetzwerk und große professionelle Pornostudios gehören. Das luxemburgische Unternehmen hat Niederlassungen in Zypern, Kanada, den USA, Großbritannien und Rumänien. Mindgeek betreibt sehr große Tube-Seiten und andere Pornoangebote, darunter Pornhub, Redtube und Youporn sowie Filmproduktionsfirmen wie Brazzers, Digital Playground, Men.com, WhyNotBi.com, Reality Kings und Sean Cody.

Es unterstützt auch Altersüberprüfungen mit Tools wie AgeID zur Einhaltung des Digital Economy Act aus dem Jahr 2017 in Großbritannien. Mindgeek ist Mitglied der Association of Sites Advocating Child Protection und verwendet das Label Restricted To Adults, um seine pornografischen Webseiten zu identifizieren.

Auch DNS-Sperren nicht ausgeschlossen

Nele Nieuwenhuis, Referentin Kommunikation der Landesanstalt für Medien NRW schloss auf Anfrage von Golem.de auch die umstrittenen Sperrungen von Pornoseiten nicht aus. "DNS-Sperren ganzer Seiten sind immer nur Ultima Ratio. Wir streben daher in erster Linie eine Anpassung des Zugangs zu diesen Seiten an. Pornografie ist nicht gänzlich verboten, darf also in einer geschlossenen Benutzergruppe angeboten werden. Es muss jedoch durch eine sichere Altersverifizierung gewährleitet sein, dass nur Volljährige Zugriff auf die Inhalte haben", sagte Nieuwenhuis.

Anbieter aus Deutschland müssten sich bereits an diese Regelungen halten. Für Anbieter aus dem Ausland solle entsprechend das Gleiche gelten, zumal auch das europäische Recht Kinder und Jugendliche vor pornografischen Inhalten schützen möchte.

Doch die Behörde baue auf Kooperation durch die Anbieter. "Bisherige Erfahrungen zeigen, dass Anbieter durchaus an einer einvernehmlichen Lösung interessiert sind und die Regeln der Märkte, auf denen sie sich bewegen, einzuhalten gewillt sind", erklärte Nieuwenhuis.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)
  3. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  4. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)

mgutt 11. Nov 2019 / Themenstart

Weil bei DNS over TLS kein DNS sichtbar ist. Nimmt man den DNS von Google wäre das nicht...

Andreas2k 11. Nov 2019 / Themenstart

DNS Sperren sagt doch schon alles, es geht nicht um Jugendschutz sondern Zensur. IMHO: Es...

B.I.G 11. Nov 2019 / Themenstart

Ich korrigiere deinen Satz mal: Es ist immer wieder erstaunlich wie viele Menschen die...

B.I.G 11. Nov 2019 / Themenstart

Bloß weil du dir solche Pornos raus suchst und anschaust heißt das noch lange nicht das...

TrollNo1 11. Nov 2019 / Themenstart

Ja, dann ist Ruhe und jeder kann weitergucken :D

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /