Alterskontrolle für alle Kommunikationsdienste?

Der Verordnungsentwurf nennt selbst eine Altersüberprüfung als mögliche Maßnahme, um dieses Risiko zu minimieren. Doch eine wirksame Alterskontrolle ist zum einen für die Anbieter ein aufwendiges Verfahren, zum anderen setzt sie die Nutzer zusätzlichen Datenschutzrisiken aus. Und vermutlich wäre sie leicht zu umgehen.

Stellenmarkt
  1. Head (m/f/div) of Information Technology (IT)
    Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Applikationsentwicklung
    WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz), Rimpar (Raum Würzburg)
Detailsuche

Ein Beispiel dafür ist die Alterskontrolle bei der Google-Tochter Youtube. Die Videoplattform verlangt in Europa inzwischen einen Altersnachweis auf Basis von Kreditkartenangaben oder eines amtlichen Ausweises. Es ist nicht gerade eine beruhigende Vorstellung, künftig bei jedem Messenger- und E-Mail-Dienst sowie sozialen Netzwerk seinen Personalausweis hochladen zu müssen.

Null-Wissen-Beweis möglich

Andererseits lässt sich die Alterskontrolle bei Youtube beispielsweise über einen VPN-Anbieter umgehen. Denn in den USA verlangt das Portal weiterhin nur eine Altersbestätigung per Mausklick. Es ist ebenfalls davon auszugehen, dass die Anbieter die Alterskontrolle nicht global, sondern nur in der EU umsetzen würden.

Eine Alternative zum Dokumenten-Upload könnte das Konzept des sogenannten Null-Wissen-Beweises (engl.: Zero-Knowledge-Proof) darstellen. Hierbei würde beispielsweise von einem Anbieter über einen elektronischen Personalausweis nur die Volljährigkeit des Nutzers überprüft. Damit könnte verhindert werden, dass dem Dienst ebenfalls die Identität des Nutzers und weitere, nicht erforderliche Daten bekannt werden. Allerdings könnte die Maßnahme auch bedeuten, dass Dienste, die derzeit ohne Account genutzt werden können, eine Anmeldung verlangen.

ID-Dienste würden attraktiver

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann warnte kürzlich vor den Gefahren solch "selbstbestimmter Identitäten" (engl.: Self Sovereign Identity (SSI)). Dazu hat die EU-Kommission bereits vor einem Jahr eine europaweit einheitliche digitale Identität vorgeschlagen.

"Sehr große Plattformen werden verpflichtet sein, die Verwendung von EUid-Brieftaschen auf Verlangen des Nutzers, beispielsweise zum Nachweis seines Alters, zu akzeptieren", teilte die Kommission damals mit. Demnach müssten Anbieter wie Google oder Facebook auch die neue EU-ID zum Login ermöglichen. Eine pseudonyme Nutzung der elektronischen Identität wird in dem Vorschlag aber ausdrücklich untersagt, was wiederum von Datenschützern kritisiert wird.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Warnung vor SSI-Verfahren

Wittmann warnt abschließend in ihrer ausführlichen Analyse: "Die SSI-Technologie ist für uns als Gesellschaft gefährlich. Sie ist gefährlich, weil sie Bürger*innen und deren Daten ein enormes Risiko aussetzt. Vor allem birgt sie aber soziale Gefahren. Eine völlige Nachverfolgbarkeit unserer digitalen Aktivitäten und immer absolut korrekte und nachvollziehbare personenbezogene Daten mögen zwar für die Wirtschaft ziemlich attraktiv sein. Für uns als Bürger*innen würden wir mit einer flächendeckenden SSI-Nutzung aber einer Überwachungsdystopie einen ganzen Schritt näherkommen."

Mit der Chatkontrolle in der geplanten Form wäre eine Alterskontrolle über solche digitale Identitäten wohl für viele Anbieter eine Option. Denn gerade Anbieter verschlüsselter Kommunikation stehen vor einem Dilemma: Weil sie nicht in die Kommunikation ihrer Nutzer hineinschauen können, wissen sie im Grunde nicht, ob ihre Dienste überhaupt zur Verbreitung von Missbrauchsdarstellungen oder für Grooming genutzt werden.

Darüber könnten möglicherweise nur Ermittler Auskunft geben, die beispielsweise Geräte von Verdächtigen überprüft oder Anzeigen mit entsprechenden Beweisen erhalten haben. Doch neben den Identitäten will die EU mit ihrem Verordnungsentwurf auch Appstores kontrollieren und Internetprovider zu Netzsperren zwingen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Alterskontrolle und Netzsperren: Es geht um viel mehr als nur die ChatkontrolleEU will Netzsperren errichten und Appstores kontrollieren 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Invertiert 26. Mai 2022 / Themenstart

Ja, das kennt man leider viel zu gut.

CraWler 26. Mai 2022 / Themenstart

99.9% der User chatten nicht über TOR oder SSH sondern über Facebook und WhatsAPP. Mit...

viethansel 25. Mai 2022 / Themenstart

Die wissen wen du anrufst oder wem du eine SMS schickst, weil du bei der Registrierung...

viethansel 25. Mai 2022 / Themenstart

Warum brauchen Politiker diese spezialle Chat-SW, sie haben doch nichts zu verbergen?

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /