Altersdiskriminierung: IBM-Führungskräfte wollen "Dinobabys" loswerden

IBM möchte mehr Millenials und weniger ältere Mitarbeiter, wie interne E-Mails deutlich machen.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Das Unternehmen würde gerne mehr Digital Natives beschäftigen.
Das Unternehmen würde gerne mehr Digital Natives beschäftigen. (Bild: Unsplash)

Im Rahmen eines Rechtsstreits sind interne E-Mails veröffentlicht worden, in denen Führungskräfte von IBM eine aggressive Verjüngung der Belegschaft fordern. Das zeigt sich auch in der abwertenden Wortwahl. Es sei von "Dinobabys" die Rede, die zu einer "ausgestorbenen Spezies" werden sollten.

Stellenmarkt
  1. IT-Softwareingenieur (w/m/d) 1st Level
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  2. Entwicklungsingenieur:in (m/w/d) - Fahrerassistenzsysteme / Autonomes Fahren
    IAV GmbH, Heimsheim
Detailsuche

Der Anteil an Millennials, also in den 80er- und 90er-Jahren geborenen Personen, liege im Unternehmen bei 42 Prozent, "wobei die Spanne sehr groß ist und viele Abteilungen weit unter diesem Durchschnitt liegen." Die "veralteten mütterlichen Arbeitskräfte" seien "keine Digital Natives" und "eine echte Bedrohung für uns".

Der IBM-Sprecher Adam Pratt sagte der New York Times, dass die Formulierungen "nicht dem Respekt entsprechen, den IBM für seine Mitarbeiter hat" und "nicht die Praktiken oder Richtlinien des Unternehmens widerspiegeln".

Systematische Altersdiskriminierung schon länger bekannt

Pratt sagt, IBM habe keine systematische Altersdiskriminierung betrieben. "Die Mitarbeiter wurden aufgrund von Veränderungen in der Geschäftslage und der Nachfrage nach bestimmten Fähigkeiten entlassen, nicht aufgrund ihres Alters", so der Unternehmenssprecher. IBM habe in den USA zwischen 2010 und 2020 mehr als 10.000 Menschen im Alter über 50 Jahren eingestellt. Das Durchschnittsalter der IBM-Belegschaft habe in diesem Zeitraum konstant bei 48 Jahren gelegen.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.06.2022, Virtuell
  2. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das steht im Widerspruch zu früheren Berichten. 2020 veröffentlichte die Kommission für Chancengleichheit EEOC einen Bericht, in dem sie IBM gezielte Altersdiskriminierung vorwirft. Die Untersuchung der Kommission konzentrierte sich auf den Zeitraum zwischen 2013 und 2018. Manager seien angewiesen worden, "einen aggressiven Ansatz zu verfolgen, um die Zahl der älteren Arbeitnehmer deutlich zu reduzieren, um Platz für Berufsanfänger zu schaffen." Bei Entlassungen wurden dem Bericht zufolge in 85 Prozent der Fälle Mitarbeiter über 40 Jahren in Betracht gezogen.

Das Problem ist in der Tech-Industrie kein unbekanntes. 2019 war Google das Ziel einer Sammelklage wegen Altersdiskriminierung im Bewerbungsprozess. Das Unternehmen wies die Anschuldigungen zurück und einigte sich mit den Klägern außergerichtlich auf die Zahlung von 11 Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Faksimile 16. Feb 2022

Hab ich.

Faksimile 16. Feb 2022

In der Theorie sollten sie das nicht. In der Praxis kann man manchmal daran Zweifeln...

dreamtide11 16. Feb 2022

Dem link bin ich gefolgt. Hätte ich nicht tun sollen. Noch kompakter kann man die...

narsah 15. Feb 2022

Zumindest "unsere" IBM wurden alle dahin ausgelagert und obwohl die meisten von denen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
Was Fahrgäste wissen müssen

Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
Artikel
  1. Urkunden nicht zugestellt: Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen
    Urkunden nicht zugestellt
    Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen

    Eine Panne in der Berliner Innenverwaltung hat dafür gesorgt, dass Hunderte von wichtigen Urkunden nicht übermittelt werden konnten.

  2. Rheinland-Pfalz: Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden
    Rheinland-Pfalz
    Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden

    Onefiber hat sein erstes großes Projekt. In Rheinland-Pfalz wird parallel zur Glasfaser der Bahn verlegt und teilweise auch neu.

  3. Richter: Chancen für künstliche Intelligenz in der Justiz
    Richter
    Chancen für künstliche Intelligenz in der Justiz

    Die deutschen Gerichte sind überlastet, Nachwuchs in ausreichender Zahl ist nicht in Sicht. Kann KI Recht sprechen und die Gerichte entlasten?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /