Abo
  • Services:

Alternatives Betriebssystem: Jolla will Sailfish OS auf Sony-Smartphones bringen

Jolla erweitert seine Softwarepartnerschaft und will Sonys Open-Device-Programm unterstützen: Für eine Reihe von Xperia-Smartphones soll das alternative Betriebssystem Sailfish OS erscheinen. Einen Zeitplan hat das Unternehmen nicht bekanntgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Sailfish OS auf einem Intex Aqua Fish
Sailfish OS auf einem Intex Aqua Fish (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der finnische Hersteller Jolla hat bekanntgegeben, an einer Portierung von Sailfish OS auf Sony-Smartphones zu arbeiten. Im Rahmen von Sonys Open-Devices-Programm soll das alternative Betriebssystem für eine Reihe von Xperia-Smartphones entwickelt werden.

Xperia X mit Sailfish OS

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

Das erste Sony-Gerät mit Sailfish OS ist das Xperia X, das auf dem Mobile World Congress (MWC) 2017 gezeigt werden soll. Welche Geräte weiter geplant sind, hat Jolla nicht verraten. Für das Xperia X soll eine Veröffentlichung Ende des zweiten Quartals 2017 erfolgen, weitere Pläne wurden noch nicht bekannt gegeben. Auf der Webseite des Open-Devices-Programms wird die Zusammenarbeit noch nicht angekündigt.

Jolla konzentriert sich auf die Lizenzierung und Verbreitung von Sailfish OS, seitdem das Unternehmen seine Hardwaresparte abgestoßen hat. Dem ging eine starke wirtschaftliche Schieflage voraus, die Jolla an den Rand der Pleite geführt hatte.

Nur durch Entlassungen und eine Restrukturierung konnte sich der Hersteller retten. Anschließend wurde die Hardwareproduktion eingestellt, das Jolla-Tablet fiel dieser Entscheidung zum Opfer. Dennoch gibt es mittlerweile wieder neue Geräte mit Sailfish OS, beispielsweise das Smartphone Aqua Fish des indischen Herstellers Intex.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

Anonymer Nutzer 28. Feb 2017

Ich habe meins mit dem Fairphone ersetzt. Jolla und Fairphone sollten entlich...

Anonymer Nutzer 27. Feb 2017

Musst du hier: https://forum.fairphone.com/c/software durchsuchen. Ich benutze OpenOS

Wahrheitssager 27. Feb 2017

Das wäre eine Ironie der Geschichte. Ich vermute aber mal das HMD sich keine Experimente...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /