• IT-Karriere:
  • Services:

Alternatives Android: Fairphone 3 mit Google-freiem /e/ für 480 Euro erhältlich

Die alternative Android-Version /e/ will besonders durch ihren Open-Source-Ansatz und die Fokussierung auf Privatsphäre punkten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Fairphone 3, hier allerdings mit Google-Android
Das Fairphone 3, hier allerdings mit Google-Android (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der niederländische Hersteller Fairphone bietet sein aktuelles Smartphone Fairphone 3 künftig auch mit der alternativen Android-Version /e/ an. Interessenten können das nachhaltigere und fairer produzierte Gerät direkt mit der Open-Source-Software kaufen. Wer bereits ein Fairphone 3 hat, kann sich das Betriebssystem herunterladen und selbst installieren.

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. Nordgetreide GmbH & Co. KG, Lübeck

Das Betriebssystem /e/ stammt von Gaël Duval, dem Schöpfer von Mandriva/Mandrake Linux. Es basiert auf Android, soll Nutzern aber eine höhere Sicherheit und mehr Privatsphäre bieten. Dazu gehört, dass das System Google-frei ist, entsprechende Apps sollen durch Open-Source-Anwendungen ersetzt werden.

Die Macher von /e/ verkaufen auf ihrer Webseite bereits einige Geräte, die mit dem Betriebssystem ausgeliefert werden. Dabei handelt es sich um wiederaufbereitete Smartphones - die Nähe zu Fairphone ist also durchaus gegeben.

Appstore mit 80.000 Anwendungen

/e/ hat einen eigenen Appstore, in dem mittlerweile knapp 80.000 Anwendungen verfügbar sind. Apps wie E-Mail-Clients, Karten-Apps oder auch der Kalender werden mit hauseigenen Onlinediensten verbunden. Das soll einen vergleichbaren Komfort bieten, wie ihn Smartphones mit Google-Synchronisation haben.

Nutzer von /e/ werden nicht getrackt, es gibt keine Werbung. Der Browser basiert zwar auf Chromium, sämtliche Verbindungen zu Google wurden Duval zufolge aber gekappt. Um Apps ausführen zu können, die nur mit Googles Play-Diensten funktionieren, bindet /e/ MicroG ein. Dieses reimplementiert etliche Google-Hintergrunddienste wie etwa die Play Services oder eben den Push-Dienst als Open-Source-Bibliotheken.

Im Test von Golem.de schneidet /e/ bezüglich der Privatsphäre sehr gut ab, die Sicherheit lässt mitunter aber zu wünschen übrig. Die Software basiert teilweise auf sehr in die Jahre gekommenen Android-Versionen mit teilweise fehlenden Sicherheitsfunktionen. Auch sind nicht alle verfügbaren Apps auf dem aktuellen Stand, die Herkunft ist bei einigen zudem unklar.

Das Fairphone 3 mit /e/ soll ab dem 6. Mai 2020 online erhältlich sein. Der Preis wird mit 480 Euro angegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 68,90€ (Vergleichspreis 82,71€)
  2. ab 195€ (sofort verfügbar) Bestpreis bei Geizhals
  3. (u. a. be quiet! Dark Base Pro 900 Rev. 2 für 199,90€ + 6,79€ Versand und Edifier Studio...

Flasher 30. Apr 2020

Steht doch im Artikel

flow77 29. Apr 2020

Freut mich sehr dass es mal wieder einen nennenswerten Android-Fork gibt, der dazu noch...


Folgen Sie uns
       


Audi RS E-Tron GT Probe gefahren

Audis E-Tron GT ist das bislang PS-stärkste RS-Modell auf dem Markt.

Audi RS E-Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


    Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
    Gemanagte Netzwerke
    Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

    Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
    Von Boris Mayer


      RCEP: Warum China plötzlich auf Freihandel setzt
      RCEP
      Warum China plötzlich auf Freihandel setzt

      China und andere wichtige asiatische Herstellerländer von Elektronikprodukten haben ein Freihandelsabkommen geschlossen. Dessen Bedeutung geht weit über rein wirtschaftliche Fragen hinaus.
      Eine Analyse von Werner Pluta

      1. Berufungsverfahren in weiter Ferne Tesla wirbt weiter mit Autopilot
      2. Warntag BBK prüft Einführung des Cell Broadcast neben Warn-Apps
      3. Bundesverkehrsministerium Keine Abstriche beim geplanten Universaldienst

        •  /