Alternatives Android: Fairphone 3 mit Google-freiem /e/ für 480 Euro erhältlich

Die alternative Android-Version /e/ will besonders durch ihren Open-Source-Ansatz und die Fokussierung auf Privatsphäre punkten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Fairphone 3, hier allerdings mit Google-Android
Das Fairphone 3, hier allerdings mit Google-Android (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der niederländische Hersteller Fairphone bietet sein aktuelles Smartphone Fairphone 3 künftig auch mit der alternativen Android-Version /e/ an. Interessenten können das nachhaltigere und fairer produzierte Gerät direkt mit der Open-Source-Software kaufen. Wer bereits ein Fairphone 3 hat, kann sich das Betriebssystem herunterladen und selbst installieren.

Stellenmarkt
  1. Solution Architect Shopfloor Management (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, München
  2. Prüfingenieur (m/w/d) - Schwerpunkt LabVIEW Programmierung
    GRUNER AG, Wehingen
Detailsuche

Das Betriebssystem /e/ stammt von Gaël Duval, dem Schöpfer von Mandriva/Mandrake Linux. Es basiert auf Android, soll Nutzern aber eine höhere Sicherheit und mehr Privatsphäre bieten. Dazu gehört, dass das System Google-frei ist, entsprechende Apps sollen durch Open-Source-Anwendungen ersetzt werden.

Die Macher von /e/ verkaufen auf ihrer Webseite bereits einige Geräte, die mit dem Betriebssystem ausgeliefert werden. Dabei handelt es sich um wiederaufbereitete Smartphones - die Nähe zu Fairphone ist also durchaus gegeben.

Appstore mit 80.000 Anwendungen

/e/ hat einen eigenen Appstore, in dem mittlerweile knapp 80.000 Anwendungen verfügbar sind. Apps wie E-Mail-Clients, Karten-Apps oder auch der Kalender werden mit hauseigenen Onlinediensten verbunden. Das soll einen vergleichbaren Komfort bieten, wie ihn Smartphones mit Google-Synchronisation haben.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    N.N., Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nutzer von /e/ werden nicht getrackt, es gibt keine Werbung. Der Browser basiert zwar auf Chromium, sämtliche Verbindungen zu Google wurden Duval zufolge aber gekappt. Um Apps ausführen zu können, die nur mit Googles Play-Diensten funktionieren, bindet /e/ MicroG ein. Dieses reimplementiert etliche Google-Hintergrunddienste wie etwa die Play Services oder eben den Push-Dienst als Open-Source-Bibliotheken.

Im Test von Golem.de schneidet /e/ bezüglich der Privatsphäre sehr gut ab, die Sicherheit lässt mitunter aber zu wünschen übrig. Die Software basiert teilweise auf sehr in die Jahre gekommenen Android-Versionen mit teilweise fehlenden Sicherheitsfunktionen. Auch sind nicht alle verfügbaren Apps auf dem aktuellen Stand, die Herkunft ist bei einigen zudem unklar.

Das Fairphone 3 mit /e/ soll ab dem 6. Mai 2020 online erhältlich sein. Der Preis wird mit 480 Euro angegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /