Abo
  • IT-Karriere:

Alternatives Android: Cyanogenmod erweitert seine Palette unterstützter Geräte

Cyanogenmod ist künftig für weitere Smartphones verfügbar: Unter anderem Geräte von Huawei und Xiaomi sowie weitere Modelle von Oppo und Motorola lassen sich jetzt mit der alternativen Android-Distribution bespielen.

Artikel veröffentlicht am ,
CM12.1 ist jetzt auch für Xiaomi- und neue Huawei-Geräte verfügbar.
CM12.1 ist jetzt auch für Xiaomi- und neue Huawei-Geräte verfügbar. (Bild: Cyanogenmod)

Die alternative Android-Distribution Cyanogenmod (CM) wird es künftig für zahlreiche neue Smartphones geben. Unter anderem kehrt die Android-Variante auf Geräte von Huawei zurück, die letztmals unter dem auf Android 2.3.2 basierenden CM7 aus dem Jahr 2011 unterstützt wurden.

Huawei und Xiaomi werden unterstützt

Stellenmarkt
  1. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin Tiergarten
  2. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen

So kann die aktuelle Version CM12.1 auf die Huawei-Modelle Honor 4 und 4x, Ascend Mate 2 und Snapto installiert werden. CM12.1 basiert auf dem aktuellen Android 5.1. Dass Cyanogenmod wieder auf Huawei-Smartphones genutzt werden kann, liegt den CM-Machern zufolge an der direkten Zusammenarbeit mit den Entwicklern des chinesischen Herstellers.

Auch vom aufstrebenden Hersteller Xiaomi werden die ersten Geräte unterstützt: Die Modelle Mi2, Mi3w und Mi4 lassen sich jetzt mit CM12.1 bespielen. Bei Smartphones von Oppo wird es auch neue unterstützte Geräte geben: Die aktuellen Modelle R5, R7 und R7 Plus werden auch CM12.1 erhalten.

Die jüngsten Ausgaben des Moto E und Moto G von Motorola finden sich jetzt ebenfalls in der Downloaddatenbank. Des Weiteren wurden neue Smartphones von Herstellern hinzugefügt, die in Deutschland eher unbekannt sind, etwa Smartfren und Wileyfox. Bei den Topgeräten von LG, HTC und Samsung benötigen die CM-Macher hingegen noch etwas Zeit.

Sortierung nach Gerätenamen

Wie üblich sind die neuen Builds über die Downloadseite von Cyanogenmod erhältlich. Praktischerweise ist der Downloadbereich mittlerweile nach den tatsächlichen Namen der jeweiligen Geräte sortiert und nicht mehr nach den Codenamen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10

Lapje 26. Sep 2015

Ich benutze mein altes Galaxy S mit CM z.B. als Medienplayer (wegen dem guten Wandler...

BurtGummer 25. Sep 2015

Dem muss ich wiedersprechen, auf meinem alten OpenMoko läuft noch Android 2.2, ein...

exxo 25. Sep 2015

Stimmt hier in Deutschland wurde 5.0 erst Ende Februar ausgerollt. In Brasilien wurde das...

zwergberg 25. Sep 2015

Rooten ist was anderes als ein Custom ROM zu installieren, aber das wurde ja schon...

Lapje 25. Sep 2015

Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt, aber diese hier ist schon lange begraben und hat...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2080 Super - Test

Mit der Geforce RTX 2080 Super legt Nvidia die Geforce RTX 2080 als leicht schnellere Version auf.

Geforce RTX 2080 Super - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

    •  /