Abo
  • Services:

Alternatives Android: Cyanogenmod bringt CM12.1-Release und Stagefright-Patches

Das Cyanogenmod-Team hat zahlreiche neue Builds seiner alternativen Android-Distribution veröffentlicht: Neben dem ersten Release von CM12.1 gibt es auch neue Versionen der älteren Releases von CM11.0 und CM12.0. Diese beinhalten Patches zur Stagefright-Sicherheitslücke.

Artikel veröffentlicht am ,
Die CM-Macher haben ein Release von CM12.1 veröffentlicht.
Die CM-Macher haben ein Release von CM12.1 veröffentlicht. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Für Nutzer der alternativen Android-Distribution Cyanogenmod (CM) stehen zahlreiche neue Builds als Download zur Verfügung: Das CM-Team hat mit CM12.1 sein erstes auf Android 5.1.1 basierendes Release veröffentlicht. Zusätzlich gibt es für die älteren, ebenfalls bereits als Releases erschienenen Versionen CM11.0 und CM12.0 neue Builds.

Auch ältere Versionen erhalten Stagefright-Patch

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. VPV Versicherungen, Stuttgart (Home-Office)

Diese beinhalten einen Patch für die Stagefright-Sicherheitslücke. Das Sicherheitsleck in Androids Stagefright-Framework bedroht Millionen an Android-Geräten, die über eine simple MMS in eine Wanze verwandelt werden können. Google hat mittlerweile Patches veröffentlicht, zahlreiche Hersteller bieten für ihre Geräte Sicherheitsupdates an.

Das Cyanogenmod-Team empfiehlt allen Nutzern, die bisher die Release-Versionen von CM11.0 und CM12.0 verwenden, die neuen Builds zu installieren. Wer die Weekly und Nightly Builds der beiden Versionen verwendet, braucht die neuen ROMs nicht zu installieren. Allerdings wird nicht jedes von CM unterstützte Gerät das Update bekommen - nur diejenigen, die eine Freigabe des jeweiligen Maintainers erhalten.

Das neue Release von CM12.1 bringt ebenfalls den Stagefright-Patch mit, zusätzlich gibt es unter anderem die IMAP-Idle-Unterstützung. CM12.1 ist Cyanogenmods erstes auf Android 5.1.1 basierendes ROM.

Die CM-Macher weisen darauf hin, dass es aufgrund der hohen Anzahl an neu zu erstellenden ROMs etwas dauern kann, bis alle neuen Builds als Download zur Verfügung stehen. Wie gewohnt finden Nutzer die ROMs auf der Downloadseite von Cyanogenmod.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Hanz Brech 04. Sep 2015

Vor dem neuen launcher war da launcher3 drauf bekommt man den auch noch irgendwie als...

Auroratic 02. Sep 2015

Ich habe CM 12.1 auf meinem jfltexx und es funktioniert soweit alles, außer das es...

Anonymer Nutzer 02. Sep 2015

1 http://www.cyanogenmod.org/blog/cyanogenmod-11-0-m6-release 2 http://www...

Anonymer Nutzer 02. Sep 2015

Ist das USB Debugging eigentlich freigeschaltet?

PR-Opa Gandi 02. Sep 2015

auf OnePlus One, zwei Apps hakten anfangs, nach Neustart laufen auch die. Besonders...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /