Abo
  • Services:

Alternatives Android: Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

Insidern zufolge soll Cyanogen aktuell einen nicht unerheblichen Teil seiner Entwickler entlassen. Dies soll im Zusammenhang mit einer Refokussierung des Unternehmens stehen, nach der eher Apps anstelle der lizenzierten Android-Version Cyanogen OS programmiert werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Cyanogen Inc. will sich offenbar neu ausrichten.
Cyanogen Inc. will sich offenbar neu ausrichten. (Bild: Cyanogen)

Der Hersteller des alternativen Android-Betriebssystems Cyanogen OS, Cyanogen Inc., soll momentan einen großen Teil seiner Entwickler entlassen. Dies berichtete zuerst Android Police unter Bezugnahme auf Insider. Recode bestätigte das Gerücht später anhand eigener Quellen.

Steve Kondik entlässt persönlich in Seattle

Stellenmarkt
  1. Rhodia Acetow GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. DRÄXLMAIER Group, Sachsenheim

Android Police zufolge sollen rund 30 der insgesamt 136 Mitarbeiter entlassen worden sein. Im Büro in Seattle soll Steve Kondik, Gründer und Namensgeber von Cyanogenmod, persönlich die Entlassungen vornehmen. Die Qualitätssicherungsteams in Seattle und Palo Alto sollen von den Streichungen stark betroffen sein, zudem sollen die kleineren Büros in Lissabon und Indien mehr oder weniger aufgelöst worden sein.

Android Police und Recode zufolge sollen die Maßnahmen mit einer neuen strategischen Ausrichtung des Unternehmens zusammenhängen. Anstelle der Lizenz-Android-Variante Cyanogen OS soll der Fokus bei der Programmierung künftig auf Apps liegen - nähere Details liegen noch nicht vor. Treibende Kraft hinter der Umstrukturierung soll der neue COO Lior Tal sein.

Cyanogen OS hat sich nicht durchgesetzt

Das kommerzielle Produkt von Cyanogen Inc., die alternative Android-Version Cyanogen OS, dürfte entsprechend von den Änderungen stark betroffen sein. Bisher gibt es nur wenige Hersteller, die Cyanogen OS anstelle eines Google-Androids verwenden, beispielsweise Micromax in Indien oder ZUK. Wirklich durchsetzen konnte sich das System bisher nicht. Wie sich die Entlassungen auf das kostenlose Cyanogenmod auswirken werden, ist aktuell noch unklar.

Sowohl Recode als auch Android Police haben bisher keinerlei Kommentare zu den Vorgängen seitens Cyanogen Inc. erhalten.

Nachtrag vom 26. Juli 2016, 9:40 Uhr

Steve Kondik hat sich am 25. Juli 2016 im Blog von Cyanogenmod zu den Gerüchten geäußert. Seiner Aussage nach ist Cyanogenmod nicht von den Veränderungen bei Cyanogen Inc. betroffen. Zu den Vorwürfen, Cyanogen Inc. würde Mitarbeiter entlassen, äußerte er sich nicht; eine Hinwendung zur Programmierung von Apps soll es Kondik zufolge nicht geben. Cyanogen Inc. will bald eine Erklärung veröffentlichen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

sardello 30. Jul 2016

Hoppla, meinte natürlich den internen Speicher. Mein Nexus hat übrigens nur 512 MB RAM...

are 26. Jul 2016

Gibt es jetzt noch Updates für das auf dem Smartphone befindliche Cyanogen OS? Habe...

x-beliebig 26. Jul 2016

Wir jagen Google eine Kugel in den Kopf ist wohl die großspurigste und...

Gonzales 25. Jul 2016

Wenn wir schon bei schlechten Wortspielen sind, dann bitte "Cyanogenozid".

ChristophAugenAuf 24. Jul 2016

Ich hab auch seit 2 Wochen ein Aquaris x5 mit C OS. Mein Jolla hat mir beim Treppe runter...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


      •  /