Abo
  • Services:

Alternativer PDF-Reader: ZDI nötigt Foxit zum Patchen von Sicherheitslücken

Ursprünglich wollte Foxit Software zwei von der Zero Day Initiative entdeckte Sicherheitslücken in seiner PDF-Software nicht schließen, schließlich hat die Software einen Safe Mode, der das Ausführen von Javascript unterbindet. Nach einem Blogeintrag der Initiative hat es sich Foxit anders überlegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Zwei Sicherheitslücken erlauben die Ausführung von Schadcode außerhalb des Safe Reading Mode.
Zwei Sicherheitslücken erlauben die Ausführung von Schadcode außerhalb des Safe Reading Mode. (Bild: Foxit Software)

Zwei von der Zero Day Initiative im Mai und Juni 2017 an Foxit gemeldete Sicherheitslücken in der gleichnamigen alternativen PDF-Software werden vom Hersteller demnächst geschlossen. Eine unmittelbare Gefahr für Anwender besteht nicht, sofern sie bei der Verwendung von PDF-Dateien den Safe Reading Mode nicht deaktivieren. Sollten Anwender den Modus allerdings deaktivieren, um weitergehende Funktionen einer PDF-Datei zu verwenden, riskieren sie das Ausführen von fremdem Code.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München

Genau auf diesen Safe Mode wollte sich Foxit Software laut der Zero Day Initiative ursprünglich verlassen und die Fehler der Javascript-Engine nicht beheben. Nach der Publizierung der Fehler sowie einem nicht gerade freundlichen Blogeintrag hat es sich Foxit allerdings anders überlegt. Die negative Publicity zeigte Wirkung. Die Zero Day Initiative nannte auch im Blogpost den Umstand, dass die Fehler im Safe Mode nicht ausgenutzt werden können, verwies aber darauf, dass man sich derzeit darauf verlässt, dass Angreifer keinen Weg finden, den Modus beim Angriff zu deaktivieren.

Es gibt zwar noch kein Datum, der Hersteller will aber in einer zukünftigen Version seiner PDF-Werkzeuge beide Fehler beheben. Foxit entschuldigt sich zudem für die vorangegangene Kommunikation und versichert, dass die Fehler zeitnah behoben würden. Zudem verweist Foxit auch bei der Stellungnahme für die Zero Day Initiative darauf, vorerst den sicheren Modus nicht zu verlassen. Auf seinen eigenen Webseiten oder Social-Media-Kanälen konnten wir einen derartigen Hinweis allerdings nicht finden, obwohl er sich anbietet. Vermutlich gibt es Informationen im Security-Bulletin-Bereich erst nach der Behebung der Fehler.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  3. 3,99€
  4. 20,99€

foho 22. Aug 2017

ja genau, ich meinte auch den hätte ich schon länger gehabt, aber 2010 kam er mir das...

mhstar 21. Aug 2017

FoxIT nötigt Benutzer zur Verwendung unsicherer Software. Denn behoben haben sie den Bug...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /