Abo
  • IT-Karriere:

Alternativer Mailprovider: Riseup steht kurz vor dem Aus

Nicht alle anonymen Mailanbieter sind kommerzielle Unternehmen. Das Aktivistenkollektiv Riseup bietet Nutzern weltweit kostenfreie IT-Produkte an, steht aber jetzt vor enormen Schwierigkeiten. Wenn nicht genügend Geld zusammenkommt, werden im kommenden Monat 150.000 Mailadressen abgeschaltet.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Riseup
Logo von Riseup (Bild: Riseup)

Das Aktivistenkollektiv Riseup steht offenbar vor ernsthaften finanziellen Problemen. Das Kollektiv bietet anonyme Kommunikationsdienstleistungen wie E-Mail, Hostingspace und Chatserver an. Nutzer können den Dienst grundsätzlich kostenfrei nutzen, werden aber um Spenden gebeten. Wenn nicht genügend Geld zusammenkommt, könnten im kommenden Monat die Server nicht mehr bezahlt werden, heißt es.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, Berlin
  2. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg

In einer von Riseup-Admins verschickten Nachricht heißt es: "Die Neuigkeiten sind nicht gut. Wir hassen es, die Überbringer schlechter Nachrichten zu sein, aber wir müssen mitteilen, das Riseup im kommenden Monat das Geld ausgehen wird. Wir hatten eine Reihe unerwarteter Hardwareausfälle, deutlich weniger Spenden als zuvor und zahlreiche neue Nutzer, die den finanziellen Druck erhöht haben".

Riseup gibt es seit 1999

Der Weiterbetrieb des Netzwerkes sei nicht mehr gewährleistet, daher bittet Riseup die Nutzer um Spenden. Wenn jeder Nutzer einen US-Dollar beitragen würde, wären die aktuellen Probleme gelöst. Spenden können auch anonym, über Bargeld oder Bitcoin getätigt werden.

Riseup ist seit 1999 aktiv. Auf die Speicherung persönlicher Daten wird soweit wie möglich verzichtet, ein Logging von IP-Adressen findet zum Beispiel nicht statt. Der Dienst hatte vor allem nach Beginn der Snowden-Enthüllungen im Jahr 2013 massiv an Nutzern gewonnen. Derzeit hostet das Kollektiv nach eigenen Angaben mehr als 150.000 Mailaccounts, 18.000 Mailinglisten und andere Dienste wie Etherpads. Riseup wirkt über das Betreiben von Relays auch am Tor-Netzwerk mit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 2,99€
  3. 39,99€
  4. 4,99€

Zeussi 07. Sep 2016

Also ich bezahle seit Jahren mein E-Mailkonto in bar per Post (innerdeutsch...

hg (Golem.de) 06. Sep 2016

Wir finden das Thema sehr wichtig und berichten deshalb darüber. Einen direkten...

hg (Golem.de) 06. Sep 2016

Der Link zu dem Statement (veröffentlicht unter anderem von Softpedia) hatte ich gesetzt...

RicoBrassers 06. Sep 2016

"Nein, Nein, Nein! Das warrrr meine Überrrrschrrrriftsidee!" - Adolf Hitler 1939, beim...


Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /